Sabine Sener

FAMILIENBANDE

Wenn ich über das Wort "Familienbande" nachdenke, dann stelle ich fest, dass unsere Familie wirklich eine Bande ist!
Letztens, als mein großer Bruder Klaus nach Hause kam und uns mitteilte, dass er das Abitur sausen lassen wollte, um als Animateur in einem Hotel in Spanien zu arbeiten. Meine Eltern waren nicht besonders begeistert. Auf das Wort "Animateur" reagierte mein Vater allergisch und sein Blutdruck stieg langsam an. Mein Bruder erklärte, er würde es sich überlegen und mein Vater beruhigte sich langsam wieder. Später beendete Klaus sein Abitur doch noch und fing eine Ausbildung als Koch in einem Hotel in Spanien an, denn er hatte seine Leidenschaft für das Kochen entdeckt. Aber bis dahin brachte es meinen Eltern ein paar schlaflose Nächte ein, die von Baby Mike kräftig unterstützt wurden.

Meine Mutter war urlaubsreif und wir dachten daran, sie in Kur zu schicken. Dort erholte sie sich auch prima bis sich Tante Käthe, die für ihren Redeschwall bekannt war, zu Mutters Geburtstag anmeldete. Sie hatte die Angewohnheit sich immer gerne selbst einzuladen. Sie schenkte ihr ein teures Kaffeeservice mit Blümchen. Baby Mike würde das "neue Spielzeug" auf dem niedrigen Tisch bald entdecken, denn nichts war vor ihm sicher! Also wurde er zum Nachmittagsschläfchen ins Bett gebracht, und wir konnten in aller Ruhe unser neues Service mit Kaffee und Kuchen einweihen. Tante Käthe musste an diesem Tag starke Nerven behalten, denn sie wußte nicht, dass wir uns einen Beo gekauft hatten, der schon einige Sätze ganz gut sprechen konnte. Dieser befand im Zimmer nebenan und rief plötzlich: "Hallo, hast du Leckerchen bei, du Eierkopf?" und "Nun reicht's aber!" Betretenes Schweigen. Tante Käthe fuhr sich verlegen durch die Haare und an ihrem verdutzten Gesicht erkannten wir, dass sie sich etwas irritiert fühlte. Wir klärten das Ganze schnell auf und Tante Käthe lachte erleichtert auf. Ich glaube, sie wird diesen Geburtstag nicht so schnell vergessen.

Mein Bruder Klaus beendete übrigens seine Ausbildung in Spanien und war wieder zu Hause. Er möchte doch lieber in Deutschland arbeiten. Drei Jahre Spanien waren genug. Die Nase gestrichen voll, war er nun hier auf Arbeitssuche.

Meine Schwester Britta, ein süßer brauner Lockenkopf, versetzte uns alle in einen Schockzustand, als sie eines Tages mit pinkgefärbten Haaren nach Hause kam. Der Abschlußball näherte sich und sie war sehr aufgeregt, weil sie noch kein Ballkleid hatte. Aber unsere Nachbarin war eine begnadete Schneiderin, die für Britta ein wunderschönes, türkisfarbenes Kleid entwarf. Trotz der pinkgefärbten Haare hatte Britta viel Spaß und viele Verehrer, die sie zum Tanzen aufforderten. Es war ein voller Erfolg!

Nicht so erfolgreich dagegen war Mikes' erster Tag im Kindergarten. Zur Einweihung gab es Kakao und Kuchen und dieser schien bei Mike eine magische Anziehungskraft auszulösen. Anstatt ihn zu essen, begann er ihn einem Mädchen ins Gesicht zu werfen und alle Kinder befanden sich augenblicklich in einer Kuchenschlacht, die sich sehen lassen konnte. Alles ging drunter und drüber bis das letzte Kuchenstück "verschossen" war. Die Mütter halfen beim Saubermachen und Baby Mike musste sich zu Hause eine gehörige Standpauke anhören.

Meine Schwester Britta war ein großer Kino-Fan. Da sie sich zur Zeit mit ihrer besten Freundin gestritten hatte, fragte sie mich, ob ich mit ihr in einen Horrorfilm gehen würde "Die Gruft der Pfirsichköpfe". Der Titel versprach einiges, also sagte ich zu. Selbst meine Schwester, die immer so cool war, wechselte während des Films öfters die Gesichtsfarbe von rot auf leichenblass. Auch ein leichtes Zittern meinte ich zu bemerken. Auch ich blieb nicht ganz verschont! Dieser Kinostreifen hatte es in sich. Nach dem Film atmeten wir tief durch und keiner sprach ein Wort. Nach zehn Minuten fanden wir ein Eiscafe, in dem wir uns eine große Portion Früchteeis mit Sahne gönnten. Die Schrecken des Films waren schnell vergessen. Der Abend war gerettet, und das nächste Mal werde ich lieber wieder fernsehen.

Da wir eine tierliebe Familie sind, beschlossen wir, eine kleine Katze aus dem Tierheim zu holen. Wir dachten erst, ob das mit dem Beo gutgehen würde, denn kleine Katzen werden irgendwann auch größer. Aber die Sehnsucht nach so einem kleinen Stubentiger war stärker und wir wagten den Versuch. Mimi, so hieß nun unsere neue Mitbewohnerin, war ein liebes Tierchen mit dem fragenden Blick "Wo ist das Klo"?
Unser Beo beäugte Mimi zunächst misstrauisch, aber dann schlossen sie schnell Freundschaft miteinander.

Jeden Donnerstagabend versammelte sich die ganze Familie, eingedeckt mit Chips und Erdnüssen, vor dem Fernseher. Es lief eine schnulzige Arztserie. Seit wann konnte Britta Blut sehen? Sie erklärte uns, dies sei alles nicht echt, die Wunden seien aus täuschend echtem Material hergestellt.
Auf jeden Fall ging mein Vater, der immer panische Angst vor Spritzen hatte, später zur Grippenschutzimpfung. War die hübsche Krankenschwester daran schuld?
Der Oberarzt wurde zu einem Notfall gerufen. Aufgeregt knabberten wir die Chips und die Sendung war viel zu schnell vorbei. Alle atmeten erleichert auf. Also, bis zum nächsten Donnerstag!

Der nächste Geburtstag, ich wurde 18 Jahre alt, kam wieder schneller, als mir lieb war. Jedes Jahr der Einkaufsstress und meine Mutter in "Höchstform", Kuchen backen hier, Kaffeekochen da, denn alle naschten wir ihr Leben gern.
Zum besonderem Anlass kaufte mein Vater eine bunte Geburtstagsdekoration, die Mike neugierig beäugte. Ob man damit spielen konnte? Meine Mutter brachte schnell die Deko an und alles war sicher vor unerwünschten Kinderhänden. Später tröstete sich Mike dann mit seinem neuen Stofftier "Biene Maja" und auch Katze Mimi und der Beo erhielten ihre Extraportion Leckerchen.
Als Überraschung hat Britta für mich eine Kostümparty organisiert und sämtliche Freunde eingeladen. Sie trug eine grüne Perücke mit knallroten Schleifen und ein grellgelbes knielanges Kleid. Ich ging als Seepirat, mit einem dicken Goldohrring, verkleidet.
Baby Mike, der an der Party nicht teilnehmen durfte, bekam einen großen Schokoladenriegel, an dem er glücklich knabberte.

Ja, unser Baby Mike ist groß geworden und wurde inzwischen eingeschult. Die riesige Schultüte mit den vielen Süßigkeiten und der erste Tag waren ein aufregendes Erlebnis für ihn! Er ging gerne zur Schule, wer hätte das gedacht! Ausgerechnet Rechnen machte ihm Spaß, aber auch Erdkunde schien ihm gut zugefallen. Vielleicht wird er mal ein ganz schlaues Füchschen!?

Auch ich werde in einem halben Jahr die Schule beenden und muss überlegen wie es dann weitergeht. Vielleicht werde ich eine Sprachenschule besuchen. Englisch liegt mir ganz gut, mal sehen. Meine Mutter meinte, ich müsste unbedingt ein Jahr lang ins Ausland gehen, um meine Kenntnisse aufzufrischen. Die Insel Malta wäre recht interessant. Dort sollte man gut lernen können und es gäbe viele nette Familien, in denen man untergebracht würde. So ein Auslandsaufenthalt stärkt enorm das Selbstbewusstsein, und das könnte ich gut gebrauchen. Ich werde noch einmal darüber schlafen und dann eine Entscheidung treffen.

Meine Mutter dachte mittlerweile ständig daran, ob sie sich das langersehnte Klavier kaufen sollte, von dem sie immer geträumt hatte.
Mehr Zeit würde sie zukünftig haben, und wenn Mike in der Schule wäre, könnte sie endlich Klavierstunden nehmen. Nach tagelangen Diskussionen konnten wir meinen Vater umstimmen, denn eine gutgelaunte Ehefrau war ihm lieber als eine, die ein Gesicht wie "Sieben Tage Regenwetter" machte. Ein Mann ein Wort, eine Frau eine Tat! Meine Mutter bekam ihr Klavier und übte nun fleißig jede Woche mit Hilfe eines Lehrers. Über ihre Fortschritte war sie sehr glücklich. Übung macht den Meister und vielleicht können wir dann alle zusammen zu meinem nächsten Geburtstag "Happy birthday to you" singen!
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Sener).
Der Beitrag wurde von Sabine Sener auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Emotionen – Impressionen von Fritz Rubin



Wie herbstlich wird die Dämmerung,
wie gläsern ihrer Lüfte Kühle,
die Schatten liegen auf dem ›Grün‹
und rufen leis’ »Auf Wiederseh’n!«

Der Sommer sagt: »Adieu, macht’s gut,
ich komme wieder nächstes Jahr!«
Entflammt noch einmal mit aller Macht
den ganzen Horizont mit seinen bunten Farben!

Wehmut tief in meinem Herzen
und Hoffnung zugleich,
glückselig
das
Erinnern

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabine Sener

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Halsbandsittiche auf unserem Balkon von Sabine Sener (Wahre Geschichten)
... und ist vermutlich bewaffnet von Ingo A. Granderath (Zwischenmenschliches)
Liebe? von Petra Virbinskis (Gedanken)