Wolfgang Hengstmann

Dinner mit Paul

 Dinner mit Paul

 

Die drei jungen Frauen saßen im Keller und bewunderten den eigenhändig eingebauten Ofen. Er war groß genug, um ein ganzes Schwein zu braten.

„Ich sage euch, Mensch und Schwein sind sich anatomisch verdammt ähnlich, Muskulatur und Fettgewebe sind nahezu identisch aufgebaut. Beim Körperbau ist der Unterschied nicht so groß. Auch bei uns sitzt das meiste und wertvollste Fleisch im Beckenbereich, besonders am Gesäß und den Schenkeln, der Körperpartie, die wir beim Schwein als Schinken bezeichnen. Ihr wisst doch, dass wir in der Gerichtsmedizin Schweine nehmen, um Hieb- und Stichverletzungen, sowie Kugelwunden nachzustellen. Wir ernähren uns ähnlich, also dürfte unser Fleisch auch nahezu gleich schmecken. Ich habe schon viele seziert, es schaut nur noch aus wie Fleisch, dass heißt Menschenfett ist frisch gelblicher als Schweinespeck. Ich würde wetten, nur ein Experte könnte ein Menschensteak von einem Schweinesteak unterscheiden.“

„Es dürfte nicht viele Experten geben“ lachte Karla. „Dann machen wir den Anfang. Wir suchen uns einen jungen kräftigen Burschen von der Straße, notfalls mästen wir ihn ein paar Wochen, bis er schlachtfertig ist. Und dann werden wir es wissen.“

 

 

Paul hatte sich entschlossen nach dem Abendessen bei seiner Freundin heim zu laufen. Sein Auto war in der Werkstatt und er wollte nicht unbedingt ein Taxi nehmen. Es war ein schöner Spätfrühlingsabend, und beide mussten am nächsten Tag arbeiten. Nachdem sie die Zeit vor dem Abendessen zusammen im Bett verbracht hatten, waren keine Wünsche mehr offen geblieben. Außerdem dachte Paul, etwas körperliche Bewegung würde ihm ganz gut tun. Maria hatte nach dem Sex spielerisch kleine Rollen aus dem  Fett geformt, das sich in Höhe der Taille um seine Hüften zog. Du setzt Fett an, hatte sie gekichert. Ich denke, ein guter Hahn wird nicht fett, hatte sie ihn noch geneckt. Paul hatte den Winter über sechs Pfund zugenommen. Fett fand er sich noch nicht, obwohl die Jeans merklich spannte.

 

„Schaut nur, der Bursche da vorne, seht ihr wie prall sein Hintern ist? Das ist der Richtige. Geh nur weiter, ich mach das schon.“

Das Auto wurde langsamer und stoppte neben ihm. Er schaute auf. Die drei jungen Frauen sahen ungefährlich aus, also legte er eine Hand auf die Beifahrertür und beugte sich zur heruntergekurbelten Fensterscheibe.

„Entschuldigen sie“ fragte die eine Frau „aber wie kommen wir wieder zur Hauptstraße?“

Paul schaute auf und deutete in die Richtung. Plötzlich stach ihm die Blondine mit der Routine einer Krankenschwester eine Spritze in den Unterarm. Ein erstaunter Ausdruck überzog sein Gesicht, gefolgt von Panik, dann verlor er das Bewusstsein.

Paul ahnte nicht, dass die Frauen schon den ganzen Abend auf der Jagd nach einem geeigneten Opfer waren. Sie hatten ihr Opfer gefunden.

Blitzschnell sprang die Frau vom Rücksitz heraus und fing ihn auf, bevor er zusammensackte. Mit Unterstützung der Beifahrerin schoben sie den bewusstlosen Paul auf den Rücksitz, dann zwängte sich eine der Frauen neben ihn. Die Türen wurden geschlossen und das Auto beschleunigte. Das Ganze hatte weniger als eine Minute gebraucht und niemand hatte sie beobachtet.

Seine Nachbarin schob Paul zurecht, dabei nahm sie ihn näher in Augenschein. Er war nicht fett, hatte vielleicht leichtes Übergewicht. Er war ihnen durch seine eng sitzenden Jeans aufgefallen, und das hatte auch sein künftiges Schicksal besiegelt. Sie tätschelte seinen Hintern und war erfreut, wie prall er sich anfühlte. Sie zwängte ihre Hand unter Jeans und Unterhose und kniff in seine nackte, füllige Backe, dann lächelte sie, wie weich und nachgiebig sein Fleisch doch war.  Wenn sein Hintern jetzt schon so stramm und ansehnlich war, würde er beim mästen zügig Fleisch und Speck ansetzen.

Sie steuerte den Wagen in die Garage und mit vereinten Kräften schleppten sie ihn die Treppe herauf in das hermetisch abgeschirmte und präparierte Zimmer. Sie warfen ihn auf das Bett. Dann entkleideten die Frauen den etwa dreißigjährigen Mann. Er hatte definitiv seine letzten Schritte in der Freiheit hinter sich.

Mit ihrer Erfahrung als Krankenschwester konnte sie sein Gewicht auf etwas über 80 kg schätzen, was sich auch auf der Waage bestätigte. Dann rollten sie ihn herum auf seinen Bauch, um sich seinen wohlgerundeten Hintern anzusehen.

„Schaut nur Schwestern, “ sagte sie „schaut hin. Unser Junge hat jetzt schon einen schönen fleischigen Arsch. Sie grub ihre Hände tief in das weiche nachgiebige Fleisch seiner Backen und knetete es wie einen Teig, dann bearbeitete sie seine muskulösen Schenkel, die ihren Händen vielmehr Widerstand entgegensetzten.

„Wenn wir ihn richtig mästen, wachsen hier bald zwei sehr stattliche Schinken heran, die schnell eine Menge Fleisch ansetzen. Dann kniff sie ihm in den Schenkel „und diese beiden strammen Schenkel, werden auch schnell viel saftige Steaks hervorbringen.“

Als das erste Morgenlicht durchs Fenster schien, wachte Paul auf. Er bemerkte, dass er nackt auf einem Bett lag. Er schüttelte den Kopf um die Verwirrung und das Unwohlsein zu verscheuchen. Das Medikament, das ihn außer Gefecht gesetzt hatte, ließ langsam in der Wirkung nach. Er versuchte aufzustehen, doch erstaunt merkte er, dass er an Hand- und Fußgelenken mit Handschellen an die Bettpfosten gefesselt war. Seine Blase drückte und verursachte eine leichte Erektion. Gerade da kam eine junge rothaarige Frau mit heller Haut und Sommersprossen ins Zimmer. „Was soll das? Lassen sie mich sofort los“, schimpfte er und wurde rot.. Sie lächelte nur “Bürschchen, du bist unser Gast, unser ganz spezieller Gast und wir werden gut auf dich aufpassen. Ich binde dich los, aber schau“ sie deutete mit einer Pistole auf seinen Bauch „ich habe keine Hemmungen zu schießen.“

Paul hatte keine Vorstellung, was mit ihm geschehen sollte, doch er ließ sich losbinden, da er dringend pinkeln musste. Bevor sie ihn gehen ließ, forderte sie ihn auf, drei Pillen die sie ihm reichte, zu schlucken. Sie ließ ihn ins Bad gehen. Sie lauschte dem langen plätschern und zeigte wieder mit der Pistole auf ihn.

Eva wollte ihn jetzt nicht wirklich töten. Trotzdem würde sie nicht zögern, sein Körper hatte schon einiges an leckerem Fleisch zu bieten.

Die Tabletten begannen zu wirken. Eine war ein starker Tranquilizer, der ihn ruhig und träge werden ließ. Die anderen beiden Tabletten waren gleich teuflisch. Die kleine rosa Pille war ein starkes Appetit Stimulans, die ihn ständig hungrig bleiben ließ. Umso leichter würde er das nahrhafte Essen hinunterschlingen, mit dem sie ihn mästen wollten. Die dritte Pille war ironischerweise ein Kontrazeptivum mit einer starken Dosis Östrogen, dem weiblichen Hormon, das die Kilo, die er ansetzen würde, in die gewünschten Körperregionen wandern ließ, also hauptsächlich im Beckenbereich und an die kräftigen Oberschenkel.

Sie befahl ihm sich aufs Bett zu setzen und fesselte seine Handgelenke an die Bettpfosten. Sie konnte sehen, wie sein Blick unkonzentriert wurde, er war voll unter dem Einfluss des Tranquilizers. Jetzt erst erklärte sie ihm genau, was sie mit ihm vorhatten. Sie würden ihn einige Zeit mästen, und dann wenn er fett genug war, wie ein Schwein schlachten und sein Fleisch braten und verzehren.

Sie war überrascht wie ruhig er blieb unter dem Einfluss des Medikaments. Sie schaute auf sein schlaffes Glied, überlegte, ob sie ihn nicht in Fahrt bringen könnte. Dann schüttelte sie den Kopf, ließ ihm ein paar Zeitschriften und Bücher da und verließ den Raum.

Amanda betrat das Zimmer kurz vor Mittag mit seiner ersten Mahlzeit. Sie hatten sich entschlossen, sein Frühstück ausfallen zu lassen, um zu sehen wie hungrig er sein würde. Als sie ihm das kalorienreiche Mahl vorsetzte, schlang er es in sich hinein, als hätte er tagelang nichts gegessen. Nachdem er alles verzehrt hatte, sank er erschöpft in die Kissen. Amanda entfernte das Tablett, dann betastete sie seinen Bauch um zu sehen, wie voll sein Magen wäre. Sein Bauch fühlte sich unter dem Fettpolster steinhart an. Voll mit energiereicher Nahrung, die von seinem Körper jetzt in zusätzliches Fleisch und Fett umgewandelt werden würde. Neues Fleisch, das sie in wenigen Wochen genießen würden.

 

Über seinem Bett hing ein Diagramm in dem jeden Tag sein Gewicht und der Körperfettanteil notiert wurde, beide Linien gingen steil nach oben. Der Fettanteil stieg sehr rasch auf über 25%, das war eindeutig zu hoch. Sie stellten seine Ernährung auf eiweißreiche Kost um und spritzten täglich Clenbuterol, ein aus der Tiermast bekanntes, bewährtes Präparat. Es würde seinen Körper veranlassen vermehrt Muskelfleisch zu produzieren.

Während der Wochen in denen sie ihn mästeten, durfte er sich frei im hermetisch abgedichteten Zimmer bewegen. Oft schlief er, denn das reichhaltige, üppige Essen machte ihn zusätzlich schläfrig und träge. Während des Schlafs wandelten sich die vielen Kalorien in zusätzliches Fett, das seinen Körper polsterte, extra Fett, welches seine Muskeln mit Fettadern durchzog und dafür sorgte, dass sein Fleisch  zart und saftig wurde.

Die fünf Mahlzeiten mit denen Amanda ihn versorgte, waren besonders kalorienreich und schwer. Weil Sommer war, blieb er die ganze Zeit nackt. So hatten sie den Erfolg der Mast täglich vor Augen, außerdem zeigte der Fettscanner wie sich die Speckschicht an den gewünschten Stellen entwickelte.

Durch den Nebelschleier des Tranquilizers merkte Paul sehr wohl, dass er fetter wurde. Während der Wochen unter dem Einfluss der Medikamente, kam ihm die Realität unwirklich vor. Das die drei Frauen ihn mästeten, um ihn zu schlachten und zu essen, kam ihm logisch vor. Die Frauen untersuchten seinen nackten Körper regelmäßig nach dem Duschen und kneteten, massierten, kniffen und spielten mit seinem Fleisch. Besondere Aufmerksamkeit widmeten sie seinem Bauch und seinem Hintern, die beide kräftig Fleisch und Speck angesetzt hatten.

Endlich am letzten Sonnabend im Juli, entschieden sie, dass er jetzt fett genug sei. Zu fett sollte er auch nicht werden, das Fleisch hatte die richtige Konsistenz erreicht. Es wurde Zeit, ihn als saftigen fetten Braten zu servieren. Paul saß bereits nackt auf der Bettkante, eine Haltung, welche die Fülle seines fleischigen Bauches betonte. Er stand auf, wusste dass es soweit war, irgendwie fühlte er sich erleichtert, dass es endlich vorbei war.

Amanda umrundete den füllig gewordenen Paul, dann beugte sie sich herunter und griff sich eine großzügige Handvoll seiner prallen Backe. Sie bewunderte seine fleischigen prall gepolsterten Hinterbacken, und wusste, dass es genau der richtige Zeitpunkt war. Die Speckschicht unter der Schwarte war jetzt mehr als drei bis vier Zentimeter dick und das pralle Muskelfleisch war von Fettadern durchzogen. „Hm, was für ein saftiger Schinken.“ 

Rosi tätschelte seinen runden fetten Bauch und brachte ihn wie einen Wackelpudding zum vibrieren.

Dann spielte sie mit seinem schlaffen Penis, der sofort erigierte.

„Schaut euch das an, sein dicker Hintern wird gleich gegrillt und er bekommt eine Erektion. Schade, aber wenn ich an das zarte, saftige Fleisch denke, das Paulchens kräftiger Körper uns bald beschert, werde ich es verschmerzen.“

Paul war sich völlig bewusst, welches Schicksal ihn im Keller erwartete. Für sie war er ein Mastschwein, das als fetter Braten enden würde.

Die drei Frauen führten den nackten Paul aus dem Zimmer in dem er die letzen sechs Wochen gefangen war, durch den Flur zur Kellertreppe. Das Sedativ ließ ihn weiter lethargisch und teilnahmslos sein.

 

Unten im Keller stellten sie Paul auf die Waage. Er hatte beinahe 15 Kilo zugenommen und sein Hüftumfang betrug jetzt 109 cm. Eine Menge leckeres saftiges Fleisch, dachte Rosi als sie seine pralle Backe tätschelte..

Sie hatten beschlossen den Körper im Ofen zu braten. Amanda war eine Stunde vorher hinunter gegangen um den Ofen auf 175°C vorzuheizen.

Dann gab ihm Rosi eine Spritze, die ihn sofort bewusstlos werden ließ und hängte ihn kopfunter an den Fleischerhaken. Sie öffnete mit einem scharfen Messer seine Armvenen und ließ sein Blut in einen großen Topf fließen. Als das Blut nur noch tröpfelte, nahm sie das Messer, um ihn auszuweiden.

Rosi stach das Messer in seinen Unterbauch und zog es ohne auf merklichen Widerstand zu treffen durch die weichen Fett- und Muskelschichten. Dabei achtete sie darauf, die Därme nicht zu verletzen. Sie schnitt sorgfältig die Därme und inneren Organe heraus und befreite sie von dem reichlich vorhandenen Fett in seiner Bauchhöhle. Ein Teil des Fettes gab sie in eine große Pfanne, um die essbaren inneren Organe fein zerkleinert zu braten, das sollte dann ein  Teil der Füllung werden.

 Gleichzeitig wuschen Amanda und Eva den ausgeweideten Körper um ihn zu säubern. 

„Schau nur wie dick das ist.“ Eva deutete auf die bemerkenswert dicke gelblichweiße Fettschicht die sich über sein rosiges Bauchfleisch zog.

Amanda lachte „Männer setzen nun einmal mehr Fett am Bauch an, als wir Frauen.“

„He und was sagst du dazu? Entgegnete Eva und klatschte ihre Hand  auf eine der fleischigen, nackten Gesäßbacken. „Wie viele Männer kennst du, die so einen schönen, fetten Arsch haben, wie dieser hier?“

Die Frauen nahmen den ausgeweideten Körper und legten ihn auf einen großen Tisch. Zuerst legten sie den fleischigen Körper auf den Rücken, um ihn durch den Bauchschnitt mit der Füllung zu stopfen.

 Nach dem stopfen vernähte Rosie den Schnitt mit grobem Zwirn. Der Bauch wölbte sich vor.

„Du meine Güte, “ meinte Eva, „jetzt schaut er fetter aus, als zu Lebzeiten.“

Dann rollten sie den schweren nackten Körper auf den Bauch und Rosi stach ein Fleischthermometer in seine wohlgenährte Gesäßbacke. 

 

Die große hohe Fleischpfanne stand vor dem Ofen auf einem kleinen Tisch. Gemeinsam wuchteten sie den schweren Körper in eine kniende Position, so dass sich das pralle Hinterteil ziemlich weit oben befand.  Das war wichtig, so konnten sie ihn mit dem reichlich vorhandenen, während des Röstens schmelzenden Fettes seiner Hinterbacken  im eigenen Saft braten. Sie sparten sich das mühsame übergießen während des Bratens. Rosi stach mehrfach mit einer langen Gabel in seine beiden Backen und die Hüften, damit das Fett gleichmäßig über seinen Körper ablief. Dann schoben sie gemeinsam die schwere Pfanne mit dem fleischigen Körper in den Ofen. Bald erfüllte ein aromatischer Bratengeruch den Raum und ließ ihnen das Wasser im Munde zusammenlaufen.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Hengstmann).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Hengstmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Horror" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Hengstmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Handyman von Wolfgang Hengstmann (Horror)
Bohrender Schmerz - Teil 1 von Klaus-D. Heid (Horror)
Die Oberschwester von der Schwarzwaldklinik von Margit Kvarda (Humor)