Karin Unkrig

Überrollt

Nahezu alle guten Wünsche für das Neue Jahr haben den Zusatz enthalten, dass 2017 ein besseres Jahr sein möge als das vergangene. Dem kann ich mich nur anschließen. Selten gab es so viele Krisen auf einmal, noch nie waren so viele Menschen auf der Flucht. Das wirklich Irritierende sind in diesem Zusammenhang nicht nur die widersprüchlichen Meldungen – sondern auch die vielen Unsicherheiten. Dabei ist das Leben immer lebensgefährlich, es ist uns nur anders verkauft worden. Nachstehend eine ganz alltägliche Begebenheit.

Verfolgungsjagden gehören zum Showdown eines jeden Kriminalfilms. Man lehnt sich zurück, greift kurz in die Knabbertüte und weiß in etwa, was sich in den nächsten Minuten abspielt. In der Realität ist die Situation weder überschaubar noch dominiert der Action-Faktor. Seit mir am Haupteingang eines Warenhauses ein Verdächtiger entgegen stürzte (und ich nur noch zur Seite springen konnte), spult mein Gedächtnis die Szene wie einen Endlosfilm ab.

Es war kurz nach dem Anschlag auf den Berliner Adventsmarkt im Dezember 2016, die Fahndung nach dem Attentäter lief auf Hochtouren. Ein nahezu zwei Meter großer Mann, augenscheinlich arabischer Herkunft, riss die Glastüren auf und rannte los. Fünf wild gestikulierende Gestalten hinterher. Jemand schrie: «Packt ihn!» «Haltet ihn!» Es ging viel zu schnell, keiner der Umstehenden konnte reagieren oder sich dem Flüchtenden in den Weg stellen. Dieser schlängelte sich durch die geparkten Fahrzeuge, stolperte und fiel hin. Die Verfolger bekamen ihn an den Beinen zu fassen. Eingeklemmt zwischen zwei PKW´s entbrannte ein erbitterter Nahkampf. Ein Kopf knallte in die Karosserie, ein Arm, dann ein Bein. Da die zivilen Häscher nicht die Polizeigriffe beherrschten, der Überwältigte seinerseits jedoch wild um sich schlug, dauerte es eine Weile, bis die Kräfte- (nicht die Schuld) geklärt waren. Anschließend an den leicht Verletzten zurück zu Karstadt. Doch nur ein kommuner Ladendieb?!

Erst im Nachhinein dämmert es mir, dass ich in Deckung hätte gehen sollen. Falls Waffen zum Einsatz gekommen wären, hätte ich direkt in der Schusslinie gestanden. Eine Art Abpraller hatte ich allerdings auch so abgekriegt. Auf dem Heimweg überschlugen sich meine Gedanken. Zum Glück meldete sich das Kleinhirn zu Wort, zuständig für höhere kognitive Prozesse. «Wie war das wieder? Indem man den anderen als Ungeheuer sieht, ist man selbst der Edle.»

Der eigentliche Gesuchte wurde einen Tag später in Mailand aufgegriffen und von den dortigen Sicherheitskräften außer Gefecht gesetzt.





 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karin Unkrig).
Der Beitrag wurde von Karin Unkrig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karin Unkrig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Natürliches Sozialverhalten von Karin Unkrig (Zwischenmenschliches)
Heute...Tag des Mannes...pah ! von Rüdiger Nazar (Ernüchterung)
Tote Gefühle von Anschi Wiegand (Fragen)