Karin Unkrig

Diese eine Kiste

Ich deponierte jede Karte, welche ich nicht einem Thema oder einer Person zuordnen konnte (Geburtstag, Ostern, Tante Lilly), in einer dunkelbraunen Kiste. Ich nannte sie die «Trauerkiste», weil ich davon ausging, bei einem Todesfall weder Zeit noch Lust zu verspüren, eines dieser schrecklichen Papeterie-Erzeugnisse mit Kreuz, gefalteten Händen und schwarzem Rand zu kaufen. Ein Sujet, mitten aus dem Leben gegriffen, schien mir angebrachter – selbst für meinen Abgang.

Irgendwann war der Holzkasten voll, irgendwann klemmte der Verschluss, irgendwann ging gar nichts mehr. Ich klappte den Deckel auf, schüttete den Inhalt auf den Parkettboden und sichtete die Sammlung.

Die gemalten Motive zeigten Abstraktes, die Fotoaufnahmen Horizonte, Schneelandschaften und Stechplamen. Ich förderte Bilder von tibetischen Gebetsfahnen, Segelschiffen und Kieselsteinen zutage. Bevor ich auf trübe Weiher und weiße Lilien stoßen konnte, war die Suche zu Ende.

Ich zähle die Karten. Ich zählte die Kuverts, zuletzt die Gedichte und Trauertexte. So viele Leute kannte ich gar nicht! So viele Leute würden nicht sterben, in den nächsten Jahren (und wenn, dürfte ich es zu spät erfahren, um ein Beileidsschrieben aufzusetzen). Ich musste für den Kartenberg eine andere Verwendung finden. Ich bündelte ihn säuberlich und trug die milde Gabe ins Büro. Selbst ein Bundesamt musste sparen[1] … In den kommenden Monaten erwiesen sich etliche Versandbeilagen im Grunde ihre Herzens als Kondolenzbekundungen. Etwas zu bedauern gab es fast immer.

 

[1] Karin Unkrig arbeitete von 2007 bis 2017 bei der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Bundesamt für Straßen ASTRA

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karin Unkrig).
Der Beitrag wurde von Karin Unkrig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Facetten der Sehnsucht von Marija Geißler



Gedichte von Maria Geißler aus Deutschland und Selma van Dijk aus den Niederlanden.
"Facetten der Sehnsucht" erzählt von der Sehnsucht nach unerfüllter Liebe, erzählt aber auch von der Sehnsucht nach den Dingen im Leben, die einem Freude bereiten und Spass machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karin Unkrig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

www.zueinanderfinden.eu von Karin Unkrig (Liebesgeschichten)
Auf ein Wort - Einfache Küchenzeile mit Wortspülen von Siegfried Fischer (Humor)
Egoisten von Norbert Wittke (Ernüchterung)