Anna Elisabeth Hahne

Aus meinem Brasilien- Tagebuch, 5.08.2005

Ein Freund von Elianis Mann, Claudio, war Busfahrer, und fuhr öfters am Tag die Strecke Jaragua (Vorort von Belo Horizonte), in dem ich wohnte, nach Belo Hozizonte, in die Innenstadt.
Genau 6.20 Uhr standen Nadine, Valéria, Eliani, Claudio und ich an der Bushaltestelle, und warteten auf Claudios Freund, der mit seinem Bus kommen wollte. Es war dunkel und die meisten Menschen schliefen. Ein kühles Windchen wehte, und der Sonnenaufgang stand kurz bevor.
Dann war es soweit. Der riesige Omnisbus kam, und beim Abschied flossen Eliani, die mit uns wartete, und allein an der Bushaltestelle zurückblieb, die Tränen.
Claudio verstaute geschwind das Gepäck, und wir anderen stiegen ein. Als ich zuletzt einsteigen wollte, hielt mich Claudio, vor der untersten Stufe des Busses, fest. Ich drehte mich zu ihm, und er stellte sich frontal mir gegenüber, schaute mir in die Augen und machte ein Kreuzzeichen. Ich schaute ihn ein wenig irritiert an, und er gab mir mit Zeichen zu verstehen, daß ich das nachmachen sollte. Ich war irritiert, aber auch beeindruckt. Claudio erklärte mir, daß sie immer, wenn sie morgens mit der Arbeit beginnen oder mit dem ersten Bus fahren würden, sich bekreuzigten. Nur so, mit Gottes Geist, könne man leben, und alles würde am Tag gut gehen.
Wir fuhren mit dem Bus zum Busbahnhof in die Innenstadt.
Nadine, Valéria und ich verabschiedeten uns von Claudio und überreichten dem netten Busfahrer, zum Dank, unser vorbereitetes Präsent.

Der Zug, der uns nach Governador Valadares (Governador Valadares liegt nordöstlich von Belo und ist von Belo Horizonte ca. 320 km entfernt.)
brachte, brauchte für diese Strecke 7 ½ Stunden.
Wir fuhren durch unberührte Naturlandschaften, und immer wieder durch riesige, hügelige Abbaugebiete bzgl. Mineralien und Gesteinen.

In Governador Valadares empfahl uns ein Taxifahrer das Hotel „Panorama“, in dem wir die nächsten Wochen dann verbringen wollten. Schon bei unserer Ankunft in der Stadt, sahen wir, daß diese Stadt mit Belo Horizonte nicht zu vergleichen war. Governador Valadares hatte ca. 250.000 Einwohner, war bedeutend ruhiger, überschaubarer und wahrscheinlich nicht so gefährlich wie Belo Horizonte.

Anna Elisabeth Hahne

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anna Elisabeth Hahne).
Der Beitrag wurde von Anna Elisabeth Hahne auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anna Elisabeth Hahne:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Brasilien

Weitere Beiträge von Anna Elisabeth Hahne

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Man oh Mann... von Anna Elisabeth Hahne (Zwischenmenschliches)
Rügen wurde etwas teurer von Rainer Tiemann (Reiseberichte)
Pilgerweg III. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)