René Oberholzer

Der Abschiedsbrief

Lieber Thomas

Ich werde dich verlassen. Ich werde nichts mitnehmen, was uns gemeinsam gehört ausser unserer Katze. Ich hatte sie vor einiger Zeit in Gedanken gefragt, ob sie mit mir mitkommen würde, und sie hatte mir zugezwinkert. Du wirst dich kommenden Samstag von ihr wie auch von mir verabschieden können. Bis dahin werde ich irgendwo an der Nordsee sein, die frische Luft geniessen und meine Zukunft neu sortieren. Am Samstag werde ich meine Sachen abholen kommen, dir den Wohnungsschlüssel übergeben und dann an meinen neuen Wohnort übersiedeln. Endlich sind die Jahre vorbei, in denen ich mich fühlte, wie wenn ich zu wenig Luft bekommen würde. Unsere gemeinsame Tochter, Dein Liebling, wird bei Dir bleiben. Sie weiss noch nichts davon, aber sie wird einverstanden sein und es auch verstehen, hat sie doch die letzten Jahre mit ansehen müssen, wie wir miteinander umgegangen sind. Zudem muss sie noch die Schule zu Ende bringen, und das kann sie besser, wenn sie bei Dir wohnen bleibt. Sie ist auch schon gross genug, sie wird sich mir Dir gut zurechtfinden. Frag mich nicht, was du alles falsch gemacht hast, und versuch auch nicht, mich umzustimmen und mich von meinem Auszug abzubringen. Ich habe jahrlang alles gesagt, die Zeit der Worthülsen und falschen Versprechungen ist vorbei, jetzt kommt die Zeit der Taten. Ich wünsche Dir und unserer Tochter alles Gute. Ich werde meine Tochter noch informieren, wo ich genau wohnen werde, damit sie mich jederzeit besuchen kommen kann. Ich werde mich sicherlich noch eine Zeitlang schuldig fühlen, doch das wird sich legen, die Zeit heilt alle Wunden. Ich habe nur ein Leben, und ich darf meine restlichen Jahre, von denen ich hoffe, dass es noch einige geben wird, nicht weiterhin so verbringen. Ich möchte wieder leben, ich möchte wieder geliebt werden. Ich möchte wieder tief durchatmen und mich am Morgen beim Blick in den Spiegel gut fühlen können. Das wird noch ein wenig dauern, ich weiss, doch ich merke schon jetzt erste, kleine Veränderungen, obwohl noch kein neuer Mann in Sicht ist. Ich wünsche Dir, dass Du wieder eine Frau finden wirst, die Du begehren kannst und die besser zu Dir passt, als ich es die vergangenen 21 Jahre getan habe. Einen Wunsch habe ich noch: Könntest Du nicht meine blauen Schuhe, die ich auf dem Balkon vergessen habe, noch hineinnehmen? Ich möchte nicht, dass sie beim nächsten Regen Schaden nehmen. Ich weiss, das kommt alles ziemlich überraschend, aber ich hoffe, dass dieser Brief Dich endlich wachrütteln wird. Und wenn das passieren sollte, weisst Du, dass Du noch am Leben bist. Und das willst Du doch auch.

Danke für alles. Trotzdem.

Nicht mehr Deine Susanne


© René Oberholzer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Geheimnis um Schloss Krähenstein von Thurid Neumann



Das Buch ist ein Bodensee-Sommerferien-Kinder-Krimi à la 5 Freunde. Zwei Jungs und zwei Mädchen verbringen gemeinsam die Sommerferien in Konstanz am Bodensee und decken dabei das Geheimnis um ein verschwundenes Testament und den Erben von Schloss Krähenstein auf.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Briefe" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Hügel von René Oberholzer (Liebesgeschichten)
Liebesbrief an meine Frau von Klaus-D. Heid (Briefe)
Berlin ist die einzige Stadt... für Ingrid Grote von Kerstin Köppel (Erinnerungen)