Sabine Sener

Halsbandsittiche auf unserem Balkon

Welchem Vogelfreund geht da nicht das Herz auf, wenn sich fünf "echte" Halsbandsittiche auf seinem Balkon tummeln, die sich um Meisenknödel oder Nussstangen streiten. Auf unserem Astgerüst auf den Balkonkästen klettern sie meisterhaft herum. Auch die Sonnenblumenkerne und kleinen Nüsse schmecken ihnen sehr gut, die im Vogelhäuschen für die Meisen sind. Ich werde es auch einmal mit Kolbenhirse versuchen. Sie sind richtige Kletterkünstler und hängen sich vor das kleine Häuschen, um an die Leckerchen zu gelangen! Aber auch der Eichelhäher, Ringeltauben und Elster haben die Quelle entdeckt und so ist es ein ständiges Kommen und Gehen auf unserem Balkon.

Sie zu beobachten macht viel Spaß, aber sie sind sehr scheu und fliegen sogleich weg, wenn sie uns sehen. Darum sind wir immer ganz leise, um sie nicht zu stören. Jedes Jahr im Winter kommen sie auf unseren Balkon, um sich sattzufressen. Manchmal kommt auch der ein einzelner Sittich.

In Düsseldorf leben etwas 1.400 Halsbandsittiche (Stand 22.04.2012), die es sich in unserer Stadt gemütlich gemacht haben. Das ist sehr beachtlich. Die Nächte verbringen die Vögel in Gruppen auf den Bäumen an der Königsallee. Die Papageien kommen eigentlich in Afrika und Asien vor. Nach Düsseldorf gelangten sie vermutlich durch eine Population entflohener Vögel aus Köln. Morgens kann man schon ihr lautes Gekrächze hören, das vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Wegen des Drecks sollten die armen Vögel mit Hilfe von Raubvögeln vertrieben werden, aber Tierschützer waren dagegen.

Ich mag diese Sittiche sehr und freue mich jedesmal, wenn ich sie sehe!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Sener).
Der Beitrag wurde von Sabine Sener auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel von Nina Mallée



Epilepsie – was ist das eigentlich? Gute Frage... denn wie ich immer wieder mit Entsetzen feststellen musste, wussten selbst ein Großteil der von mir und anderen Betroffenen konsultierten Neurologen keine vernünftige Antwort darauf, geschweige denn Allgemeinmediziner jedweder Art und erst recht nicht Otto – Normalverbraucher. Völlig außer Frage steht, dass Epilepsien oft mit geistigen Behinderungen einhergehen, was aber nicht heißt, dass das eine mit dem anderen gleichzusetzen ist. Dieses Buch soll deshalb auch nicht als medizinisches Handbuch dienen, sondern lediglich als ein Beweismittel, dass es auch anders geht, wenn man nur will oder allenfalls eine Art Gebrauchsanleitung für den Umgang mit solchen und ähnlichen Problemen. Es sind, wenn man so will, Geschichten aus dem wahren Leben, die ich hier beschreibe und Konfliktsituationen, für deren Bewältigung sich mal eine mehr, mal eine weniger elegante Lösung findet.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabine Sener

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine wundersame Begegnung von Sabine Sener (Wahre Geschichten)
Eine Reise ins Ungewisse (Fortsetzung) von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Der Esel und die junge Frau von Christine Wierda-Weigl (Freundschaft)