Günter K. Langheld

Vor Sonnenaufgang

Die Morgendämmerung setzte gerade ein, als der Landstreicher erwachte. Es musste kurz vor vier Uhr sein, auf sein Zeitgefühl hatte er sich schon immer verlassen können. Er reckte sich und massierte seinen Nacken. Dann kroch er aus dem Stroh und öffnete das Tor der Scheune, in der er übernachtet hatte.
Dämmerlicht umgab ihn, als er ins Freie trat. Die ersten Vögel regten sich in den Zweigen der Bäume, weit entfernt bellte ein Hund. Es würde wohl noch einige Zeit dauern, bis die Sonne aufging.
Vor ihm erstreckte sich das Moor, das er an diesem Tage durchwandern wollte. Der Landstreicher gähnte noch einmal, schwang das Bündel mit seinen Habseligkeiten über die Schulter und marschierte gemächlich los.

Seine Beine trugen ihn nicht mehr so gut wie früher und er musste langsamer gehen. In letzter Zeit wurde er immer schneller müde. Seit über zehn Jahren war er jetzt auf der Walze, Tag für Tag. Und er wollte auch auf der Landstraße sterben, nicht in einem dieser weißen, nach Desinfektionsmitteln stinkenden Krankenhausbetten. Er wusste selbst nicht, weshalb er plötzlich an den Tod dachte.
Früher, ja früher hatte auch er ein bürgerliches Leben geführt, dann jedoch hatte ihn der Wandertrieb gepackt und ließ ihn fortan nicht mehr los. Sollte er nun froh oder traurig sein, dass alles so gekommen war - froh oder traurig, froh oder traurig? Seine Gedanken kreisten im Takt seiner Schritte um diese Frage, doch er versuchte keine Antwort darauf zu finden, es genügte völlig, danach zu marschieren.

Der Landstreicher erreichte eine Stelle, an der ein Pfad abzweigte und sich über das Moor schlängelte. Rechts lag ein steiler, mit Brombeerbüschen bewachsener Hügel. Vor ihm, aus den Torfstichen, quoll Nebel und zog über die Senken, im Gras schimmerten Tautropfen.
Er hatte diesen Weg gewählt, weil es die kürzeste Verbindung war, um ins Dorf zu kommen. Die Teerstraße wäre ein Umweg gewesen.
Sein Magen begann zu knurren. Gestern, überlegte er, war ein Glückstag gewesen, denn der Bauer, bei dem er angeklopft hatte, um etwas Brot und einen Schluck Wasser zu erbetteln, hatte ihm erlaubt, im Stroh der Scheune sein Nachtlager aufzuschlagen.

So viel Glück war er nicht gewohnt gewesen. Oft hatte man ihn mit Hunden von den Höfen gehetzt, und es war nicht immer leicht gewesen, etwas zum Essen zu organisieren. Manchmal musste er es sich zusammen stehlen, um nicht zu verhungern.
Unter freiem Himmel zu schlafen, hatte ihm jedoch nie etwas ausgemacht, nur im Winter musste man achtgeben, dass man, wenn man keinen geschützten Platz fand, über Nacht nicht erfror. Er hatte von Tippelbrüdern gehört, die eines Morgens mit steif gefrorenen Knochen, tot aufgefunden worden waren. Doch jetzt war Sommer.

Der Landstreicher schnäuzte sich und sah sich um. Die Birkenbüsche vor ihm rührten sich kaum, kein Lüftchen bewegte die dürren Äste. Links flatterte ein Kiebitz ängstlich auf und plötzlich ertönte, nicht weit entfernt, ein Schrei. Ihm war, als hörte er einen Hilferuf. Der Landstreicher verließ den Pfad und eilte in die Richtung, aus der der Laut gekommen war.
Aus dem Erlendickicht, dem er eben ausgewichen war, hörte er Schritte rascheln, die sich aber fort von ihm bewegten, als würde jemand vor ihm fliehen. Wieder erklang ein Ruf, diesmal jedoch schien er von weiter rechts zu kommen.
Er verspürte den unwiderstehlichen Drang, den Geräuschen zu folgen.

Ein langes, tiefes Stöhnen, das unbeschreiblich traurig klang, schwebte über das Moor heran. Es erfüllte die Luft und ließ jedes andere Geräusch ersterben, bis es schließlich in der Ferne verebbte.
Durch die Blätter der Birken fegte ein Windstoß, und für einen Augenblick sah es aus, als warnten ihn die Zweige durch wildes Auf- und Abwallen. Doch es war eine kurze Windbö, und übrig blieb nur das Zittern der Blätter.

Der Landstreicher begann zu laufen. Kauerte nicht dort ein Schatten neben den Torfschollen? Einen Steinwurf entfernt, in dem Gestrüpp, bewegte sich etwas.
Laut schimpfend flog eine Rohrdommel auf. Dort im Nebel, wo es eben noch leise geraschelt hatte, sah er nun das Skelett einer Weide. Höhnisches Lachen schien ihn plötzlich zu umgeben. Fluchend drohte der Landstreicher mit der Faust. Trieb da jemand seine Späße mit ihm?

Es gluckste unter seinen Füßen und er bemerkte, dass er bis über beide Knöchel im Moorwasser stand. Er trat schnell einen Schritt zurück, der Boden schwamm und bewegte sich. Erschrocken fasste er um sich, fand jedoch keinen Halt, an den er sich klammern konnte. Geisterhafte Arme schienen ihn zu packen und in die Tiefe ziehen zu wollen. Panik ergriff ihn, als er spürte, wie das Moor ihn aufzusaugen begann.
Er rief um Hilfe, doch wer sollte ihn in dieser einsamen Gegend schon hören?
Verzweifelt schlug er um sich, der Sog jedoch wurde immer stärker.
Noch einmal schrie er aus voller Kehle, dann wurde sein Schrei durch die breiige Masse erstickt, die langsam seinen Mund füllte. Blasen stiegen auf, zerplatzten an der Oberfläche, und der Boden schloss sich schmatzend.

Ein schwacher roter Streifen im Osten, kündigte den Sonnenaufgang an.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter K. Langheld).
Der Beitrag wurde von Günter K. Langheld auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das etwas andere Hundebuch von Walter Raasch



Geschichten von und um Hunde und ihre Menschen, Lustiges und Peinliches

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter K. Langheld

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spuren im Schnee von Günter K. Langheld (Unheimliche Geschichten)
Du böser, böser Junge..., Teil I. von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)
Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung von Martina Wiemers (Zwischenmenschliches)