Karin Unkrig

www.zueinanderfinden.eu

Wenn mich Leute fragten, wie ich 2010 meinen Münchner Ehemann kennengelernt hätte, erzählte ich zunächst nur ungern, dass der erste Kontakt über eine dieser Plattformen zustande kam. Mein Partner, in der IT-Branche tätig, bekundete damit kein Problem. Er organisierte sich die Dinge des Lebens übers Netz: die Wohnung, das Auto und nun eben auch die Frau … Was soll´s?!
Um mir die Sache zu erleichtern, erfand er im zweiten Jahr unserer Beziehung eine hübsche Geschichte.

Eigentlich hätten wir von himmlischen Bote zusammen auf die Welt gesetzt werden sollen: Zielort Schweiz, Zeitraum: Herbst 1964, Ausführung: synchron. Dadurch wäre die Voraussetzung gegeben gewesen, dass wir uns spätestens als Teenager begegnet wären. Leider klappte es nicht so ganz, mit dem göttlichen Plan.

Der erste Engel setzte sich auf eine Wolke, steuerte Richtung Schweiz und erledigte seine Aufgabe kurz vor Zürich. Vorher aß er etwas Käse, naschte von der leckeren Schokolade, bestaunte die Alpen und überlegte, ob er nicht doch eine Schneeballschlacht anzetteln sollte.

Der zweite Engel pfiff derweil ein Liedchen, hüpfte am Firmament herum, freute sich auf das Bier sowie das gemütliche Bayern. Bis ihn der Kollege anstupste: «Holla, du hast den Abwurf verpasst!» Der Träumer erschrak. Er rieb sich die Augen, dachte kurz nach und beschloss, seine Lieferung – wenn schon verspätet – dann wenigstens in einer Metropole zu deponieren. Dies gelang nahe der Isar (wenngleich mit einer Verspätung von vier Erdjahren).

Zurück im Himmel mussten die zwei ihr Missgeschick beichten. Die Oberen waren wenig begeistert, verzichteten jedoch auf das zu erwartende Donnerwetter. Sie ließen sich stattdessen eine weltbewegende Neuerung einfallen, um das Missgeschick wenigstens ein bisschen aufzufangen. Kurzum: Sie erfanden das Internet. Das mit TCP/IP, DNS und Usenet kam dann ab 1981 einfach noch dazu …

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karin Unkrig).
Der Beitrag wurde von Karin Unkrig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karin Unkrig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abendblatt 8 (Fortsetzungsgeschichte) von Karin Unkrig (Arbeitswelt)
Brennende Tränen - Teil II von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)
Die Unterschrift von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)