Margitta Lange

Onkel Sam (Kater)

Onkel Sam wurde von seinen amerikanischen Besitzern in der Wohnung zurückgelassen,
als diese aus unserer Stadt abgezogen wurden und zurück in die Staaten mussten.
Er wurde als halbjähriges Katzenbaby von Mitarbeitern des Tierheimes aus der Wohnung gerettet und
kam ins Tierheim.Dort gab man ihm den Namen - Onkel Sam -. Bei einem Besuch im Städtischen Tierheim
verliebte sich mein Sohn und ich in das kleine schwarz-weiße Katerchen. 

Onkel Sam kam und siegte! Er war zauberhaft! 
Er war ein zärtlicher Schmusekater, aber auch ein richtiger Draufgänger. Außer Mäusen, die er
uns fast täglich präsentierte, brachte er  auch Vögel mit nach Hause. Diese legte er uns zu Füßen, lebend!  
Wir konnten sie einfangen und in die Freitheit entlassen, ohne dass ihnen auch nur eine Feder fehlte.  
Onkel Sam war ein Jäger!
Eines Nachts schrie mein Sohn: "Nein er soll nicht das Häschen fressen"! Unser Katerchen hatte in
der Nacht einen kleinen Hasen, auch "lebend" mit gebracht. Dieser flüchtete unter das Bett meines Sohnes.
Onkel Sam sperrten wir in ein anderes Zimmer. Nachdem wir dicke Handschuhe angezogen hatten,
gelang es uns  das zitternde Häschen zu fangen und es unbeschadet in den Garten zu setzen,
sofort flüchtete es.
Onkel Sam war zärtlich und sehr verschmust! Er konnte so herrlich schnurren!  Unseren Nachbarn stattete er
gern einen Besuch ab , machte es sich dann in deren Betten bequem. Zum Glück waren sie sehr tierlieb.
Sie freuten sich über seine Besuche. Das Angebot von mir, die Bettwäsche zu waschen, schlugen sie aus.
Zum Einkaufen begleitete mich Onkel Sam, wartete vor dem Geschäft und zusammen traten wir den Heimweg an.
Unser abendliches Ritual bestand aus einem gemeinsamen Spaziergang, zu dritt. 
Meinen Sohn brachte er zu Schule und holte ihn wieder ab. Er muss wohl dort auf ihn gewartet haben.
Für die Kinder war Onkel Sam der Star! Da sich das Klassenzimmer im Erdgeschoss befand, schaute er des öfteren
durchs Fenster, was den Klassenlehrer gewaltig störte. Er ließ mir durch meinen Sohn ausrichten: "er möchte nicht
das der Kater mit zur Schule kommt ,er verbietet es!  
Ich schrieb dem Lehrer: Sehr geehrter Herr..., ich habe mit unserem Kater gesprochen und es ihm verboten,
allerdings kann ich Ihnen nicht versprechen, dass er sich an das Verbor hält!
Ach, ja dieser Pädagoge!!!  
Die Schüler bekamen eine neue Klassenlehrerin, die sich mit den Kindern freute, wenn Onkel Sam zu Besuch kam.
Sie machte "Tiere"zum Unterrichtsthema.
Onkel Sam genoss sein Leben in vollen Zügen! Ließ sich gerne streicheln und stellte dann seinen Motor an: 
schnurr, schnurr...
Besagter Lehrer teilte meinem Sohn eines Tages mit, dass er Onkel Sam, tot auf der Straße hat liegen sehen.
Wir suchten nach ihm, konnten ihn nicht finden. 
Unser geliebter Stromer kam nicht wieder. Ich hege den Verdacht, dass.....
Onkel Sam durfte nur für 2 Jahre unser Begleiter sein.
Voller Liebe denken wir an die schöne, aufregende Zeit mit ihm !



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margitta Lange).
Der Beitrag wurde von Margitta Lange auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Horasia - Portal von Leif Inselmann



Horasia - Portal bildet den Auftakt zu einem neuen, außergewöhnlichen Fantasy-Epos.
Seit vielen Jahrmillionen wird der Kontinent Horasien vom bösen Wesen Giznar bedroht. Dank einer neuen Erfindung steht er seinem Ziel, die Weltherrschaft an sich zu reißen, näher als je zuvor. Da wird im Reich der Neoraptoren, intelligenter Nachfahren der Dinosaurier, eine Entdeckung gemacht: Vor vielen Jahrhunderten verwendete ein Geheimbund ein geheimnisvolles Material, mit dem sich Giznar möglicherweise vernichten lässt. Doch die Suche nach diesem Material führt den Neoraptor Calan und seine Verbündeten zu einem anderen Planeten, auf dem angeblich die letzten Reste versteckt wurden. Der Erde.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margitta Lange

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich lüge nicht! “Johanna“ die Ente von Margitta Lange (Mystery)
eine sehr kurze Geschichte...autobiographisch von Rüdiger Nazar (Wahre Geschichten)
A Tear von Sara Puorger (English Stories)