Ingo R. Hesse

Ignoranz ist keine Einbahnstraße

Obwohl ich weiß, dass es saukalt ist, öffne ich die Tür und trete hinaus auf den Balkon. Ich kann es einfach nicht länger zurückhalten. Mich durch mein Fenster so ignorant von noch weiter oben herab anzuschauen, fordert ein Echo geradezu heraus.

 

Zunächst aber heuchle ich Desinteresse. So als wäre dies einer von meinen täglich mehrfach wiederkehrenden Balkonauftritten. Als würde ich einfach mal frische Luft schnappen wollen und dabei einen Rundblick über die Landschaft schweifen lassen.

 

Doch sie schaut einfach dreist auf mich herab. Was für ein schamloses Luder!

 

Ja, es ist schon ein bisschen besonders, von noch höherer Warte die Welt und mich betrachten zu können. Aber so besonders nun auch wieder nicht. Außerdem kann ich so einiges, das Du nicht kannst! Du neugieriges Stück!

 

Schau her! Ich kann mir zum Beispiel in der Nase bohren ohne dafür von irgendwem gerügt zu werden.

 

Sie blickt auf mich herab mit stoischer Gelassenheit. Das kann doch nicht wahr sein! So etwas Ignorantes habe ich ja noch nie erlebt. Schau her! ICH kann mein Hemd aufknöpfen und meine Brust zeigen, ohne Öffentliches Ärgernis zu verursachen.

 

Verdammt noch mal! Sie schaut zwar kurz weg. Und dann wieder hin. Fast denke ich, ich habe sie doch schockiert. Zumindest ein wenig. Doch dann wieder dieser verdammte stoische Blick!

 

Mich reitet jetzt Der oder Jener. Ich werfe einen Blick in die Runde, dann wieder zu ihr hinauf. Ich fühle mich einigermaßen sicher. Meine Hände gleiten abwärts. Sie erreichen meinen Gürtel und tasten … .

 

Sie fliegt weg. Diese ekelhaft ignorante Krähe. Und ich? Ich friere und gehe wieder zurück in die warme Wohnung. Dass ich mich aber auch so provozieren lasse. In meinem Alter sollte man das doch längst überwunden haben. Doch einfach so mit zwei drei Flügelschlägen auf die Spitze des höchsten Baums in der Nachbarschaft fliegen zu können, während ich bis zum 9. Stockwerk den Aufzug bemühen muss, ...ist schon eine Frechheit!

 

Beim nächsten Mal werde ICH SIE ignorieren! Ich schwöre es!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo R. Hesse).
Der Beitrag wurde von Ingo R. Hesse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Neue und erotische Gedichte von Huberti Jentsch



Vom zärtlichen Betrachten einer Blume am Straßenrand.. , hin bis zur wörtlichen Gestaltung intimster erotischen Gefühle, finden wir in diesem Gedichtband Gedanken, die den Leser nicht unberührt lassen..

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingo R. Hesse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Du armer, armer Feiertag von Ingo R. Hesse (Satire)
Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)
Der Ort am Rand von Heinz Säring (Erinnerungen)