Olaf Lüken

Habgier und Heuchelei

Ist Selbstbetrug eine Straftat ? Nein. Wäre es so, dann säßen viele Konsumenten im Gefängnis, weil sie sich
etwas vormachen oder einreden. Beispielsweise, dass sie bewusst konsumieren " und damit etwas Gutes
tun. Wie trügerisch die Mär vom bewussten Konsum ist, lässt sich herausfinden, wenn man den Begriff in
sein Gegenteil verkehrt. Macht das Gegenteil Sinn, dann ist auch sein ursprünglicher Ausdruck eine Diffe-
renzierung. Andernfalls handelt es sich um sprachlich verursachten Unfug. Halten wir fest. Bewusster Kon-
sum klingt zumindest gut. Aber sein Gegenteil ? Bewusstloser Konsum gibt es nicht. Gibt es aber keinen
bewusstlosen Konsum, so ist auch der bewusste Konsum sinnfrei.

Trotzdem finden wir bewussten Konsum meistens gut. Den Marketingstrategen kommt die vermeintliche
Einstellung sehr gelegen. Ich möchte sogar wetten, dass sie das Märchen vom bewussten Konsumenten
nach Kräften mitgeschrieben, wenn nicht sogar erfunden haben. Als bewusste Konsumenten wissen wir,
dass unser Handeln nicht folgenlos bleiben kann. Es ist ja auch kaum mehr zu übersehen, dass unsere
Konsumkultur nicht bloß Vorteile bringt. Regenwald weg, Klima kaputt, Monokulturen aus Ackerland.
Schlachtrinder, Schlachtschweine und Schlachthühner fristen ein übles Dasein, ebenso die Leute, die in
westafrikanischen Minen die Zutaten für Handys aus der Erde buddeln. Bewusster Konsum erlaubt da
ein Eingeständnis ohne Folgen, schon gar nicht in Richtung Verzicht. Sonst hieße es ja beschränkter
Konsum, was es aber nicht heißt.

Als raising awareness bezeichnen Meinungsmacher die Sichbewusstbarmachung von Problemen, mit der
sich das eigene Verhalten praktischerweise kaschieren lässt. Der öffentlich geäußerte Teil geht so: "Ja,
ich bin mir der negativen Folgen meines Lebensstils bewusst!" Der privat gehaltene, nicht geäußerte
Teil heißt aber: "Ätsch, ich ändere mich nicht, weil es so toll ist, schnell und billig an Möbel, Steaks und
Gadgets zu kommen."

Bleibt alles beim Alten. Dank bewusstem Konsum. Das Strafgesetzbuch hat für dieses Verhalten einen
unumstößlichen Begriff: Es heißt Vorsatz.

(c) Olaf Lüken

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mystische Dimensionen in den Märchen von Jürgen Wagner



10 bekannte und auch unbekanntere Märchen aus Europa, Afrika und Asien, die tiefste menschliche Wahrheiten berühren – dargelegt und interpretiert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Klang der Stille von Olaf Lüken (Sonstige)
… irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Der Rosenmann von Margit Farwig (Fantasy)