Raissa Pasichnyk

DAS WEIHNACHTSGESCHENK 23.12.2017

Eine alleinstehende Frau sah jeden Tag in ihren Briefkasten. Und schloss ihn enttäuscht wieder. Niemand schrieb ihr. Daheim wartete auch niemand auf sie. Manchmal klagte sie am Telefon über ihre Einsamkeit. Dann beruhigte ich sie, so gut ich konnte. Und plötzlich, an Heiligabend, kam mir unerwartet eine Idee. Ich beschloss, der einsamen Frau eine kleine Überraschung zu machen. Ich kaufte bei der Post einen Briefumschlag, schrieb in scherzhafter Form einen kleinen Brief und wob in den Text Weihnachtsglückwünsche ein. Fröhlich lief ich auf die Straße, warf den Brief in den nächsten Briefkasten und kehrte zufrieden nach Hause zurück.
In der Feiertagshektik vergaß ich die Sache irgendwie. Doch ein paar Tage später klingelte in meiner Wohnung das Telefon. Ich nahm den Hörer ab und vernahm die Stimme der alleinstehenden Frau. "Anja, haben Sie mir diesen Brief geschrieben?" fragte sie sofort, nachdem wir uns begrüßt hatten. Doch der Tonfall der Frage weckte in mir unwillkürlich ein unbestimmtes Schuldgefühl. Also antwortete ich im gleichen Tonfall. "Anja", fuhr die Frau fort, "haben Sie mir diesen Brief geschrieben, weil Sie etwas von mir wollen?" Und nach kurzem Zögern fügte sie hinzu: "Oder einfach so?" "Einfach so", antwortete ich, ebenfalls nach kurzem Zögern, und legte den Hörer auf.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Raissa Pasichnyk).
Der Beitrag wurde von Raissa Pasichnyk auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Raissa Pasichnyk

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein ganz besonderer Weihnachtsbaumschmuck von Irene Beddies (Weihnachten)
Endstation Fruitvale von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)