Andreas Rüdig

Faulheit

Faulheit wird auch Trägheit genannt. Der Mangel an (zu erwartender) Aktivitäten ist bei uns Menschen ist damit gemeint. Auch Anstrengungsvermeinder werden mit diesem Begriff tituliert.

Die abwertende, oft als beleidigend empfundene Eigenschaftszuschreibung von Anstrengungsvermeidern als „faul“ basiert auf der Beobachtung, dass die so Charakterisierten offenbar mit einer mangelnden Motivation ausgestattet sind. Mangelnd motiviert kann jemand sein, der unter einem allgemeinen Mangel an Energie leidet (z.B. in Form eines Burnout-Syndroms), der eine Tätigkeit nicht für sinnvoll hält, der von ihr zu wenige Erfolgserlebnisse erwartet oder der zu wenige Erfolge in der Vergangenheit mit dieser Tätigkeit gehabt hat.

Mein Gaul
ist faul
steht er vor dem Karren,
will er dort verharren
ist Fuß vor den andern?
nein, das wäre Wandern!
Weg, an einen andern Ort?
nein, dann ist man von zuhause fort!
das Wandern ist des Müllers Lust?
das bedeutet für ihn Frust
sich regen
bedeutet keinen Segen
es rinnt der Schweiß
was er weiß
steht er im Stall
vor dem Heu, dem Wall
ist er zufrieden
liegt er auf dem Boden darnieden


Wie kann man ein Pferd, einen faulen Gaul zur Arbeitsleistung antreiben? Mit mehr Futter? Schlägen? Dem Anblick einer Stute? Nein, mitnichten.

Die Lösung ist viel einfacher: mit Gedankenfernübertragung. Das Komando "wwwieher wiehhher wieherrr" steht bespielsweise für "Los, steh auf, es geht zur Kutsche". Und "Ia ia ia" heißt so viel wie "Los geht`s". Woher ich das alles weiß? Ich bin ausgebildeter Tierpsychologe mit dem Schwerpunkt Pferdewissenschaften
 

Die edlen Rösser haben mich schon von Kindesbeinen an interessiert und begeistert. Ich bin auf einem Gestüt aufgewachsen, müssen Sie wissen, liebe Leser. Das Reiten habe ich aber nie gelernt - dafür waren meine Beine wohl auch zu schwach ausgebildet (sogenanntes Storchenbein-Syndrom).

Also mußte ich mir einen anderen Weg suchen. Geholfen hat mir die Pferde-Naturheilkunde (auch Pferde-Homöopathie genannt). Gibt man den Tieren gewisse Mengen Walerium, Kümmel, Kürbiskerne, Äther und Anti-Ammoniak, entwickelt sich ihr normalerweise unterentwickeltes Gedankenfernübertragungsorgan vollständig aus. Ein Blick in das Gesicht des Menschen und sie können anhand der Mimik und Gestik erkennen, was sie tun sollen. Nur der Böse Blick der Frauen funktioniert nicht. Naja, und wir Menschen können ja sowieso Gedanken über weite Strecken schicken.

Seit ich das weiß und anwenden kann, ist das Leben wirklich einfacher.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und wenn du mich nicht lieben willst... von Mariel Gerbert



In diesem Gedichtbüchlein finden sich weitgehend Gedichte und Lyrik über Liebe und Herzschmerz, Verzweiflung und Wut, aber auch ein bißchen Erotik und allgemeine Emotionen. Ihr folgt dem Verlauf einer Liebe, die bisher nicht gelebt werden konnte... was wird die Zukunft wohl bringen???

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Femme extrem von Andreas Rüdig (Humor)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
AUS UND VORBEI von Christa Astl (Wie das Leben so spielt)