Andreas Rüdig

Menschenfressende Pflanze

Menschenfressende Pflanzen können Menschen töten und verdauen. Sie kommen in allen Teilen der Welt vor - Nordamerika, Madagaskar und in Polynesien.

Ich, Alex, die fleischfressende Pflanze
bin größer als `ne Wanze
sehe aus wie eine Rose
mein Mund ist sehr lose
daß muß der Mensch ein
anders kann es nicht sein
Frauen schmecken gut
bei Männern fehlt mir der Mut
sie sind schwer verdaulich
Bärte nicht abbaulich
sind sie verdaut
ihre Körper abgebaut
kommen sie in den Garten
so wie bei allen Harten
so vermehrn wir Pflanzen uns auch
wir haben keinen dicken Bauch
jeder Mensch, gefressen
wird von uns nicht vergessen
er lebt in uns weiter
das ist sehr heiter
es gibt keine Vakanzen
sondern viele menschenfressende Pflanzen.
 

Den ersten Kontakt zu menschenfressenden Pflanzen hatte ich in Vanuata, einem Land in der Südsee. Dort sah ich riesigen Blumenfelder, bei denen die Pflanzen Gesichter hatten. Die Mythen der Einheimischen, daß es menschen- und fleischfressende Pflanzen gibt, nahm ich damals nicht ernst - wie sollte schon ein menschlicher Körper in einen Pflanzenkörper hineinpassen?

Den ersten Augenzeugenbericht erlebte ich auf einem kleinen Insel  vor Madagaskar. Dort war mir einer meiner Matrosen abhandengekommen. Auf der Suche nach ihm geriet ich in die örtliche Plantage mit menschenfressenden Pflanzen. Der Oberkörper steckte kopfüber in der Pflanze, die Beine strampelten in der Luft. Als ich den Mann herauszog, fehlten bereits Kopf, Schultern und beide Arme. Also ließ ich ihn wieder in die Pflanze heruntergleiten. Beerdigen mußen wir ihn nicht. Mit seinen Überresten düngte die Pflanze den Boden um sie herum.

Als ich mich umblickte, sah auch ich es: Viele Pflanzen hatten männliche Gesichter und waren mit Matrosenkappen dekoriert. Seitdem gehöre auch ich zu den Gläubigen, die wissen, wie Gott seine Natur geschaffen hat.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Adrian-Hass Und Liebe Sind Fuer Die Ewigkeit von Savah M. Webber



Die Welt des Vampirs Adrian – eingebunden in Regeln und Vorschriften einer höheren Macht, der auch er sich unterwerfen muss – ist bestimmt durch ein Gefühl, welches diesen Vampir die ganzen Jahrhunderte existieren liess: Hass. Durch die junge Journalistin Liz Whiteman, lernte dieser unbeugsame Clanführer nun auch ein anderes Gefühl kennen, dem er sich bis dahin erfolgreich verschlossen hatte: Liebe. Doch durch widrige Umstände trennten sich ihre Wege wieder, bis ein Mord sie erneut zusammenführte. Aber Adrian, Earl of Shendwood, musste sich auf ein grösseres Problem konzentrieren: Die Vernichtung seines Meisters und Vampir Damian, der ihn vor fast 1.000 Jahren gegen seinen eigenen Willen zum Vampir machte. Zögerlich begann sich Adrian mit diesem Gedanken anzufreunden, wurde aber durch Damian immer weiter dazu getrieben, dass es zu einer letztendlichen Konfrontation zwischen beiden hinauslaufen würde, wo selbst in dieser Nacht eine Vampyress, namens Shana, bittere Tränen weinte…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Selbstgerechtigkeit von Andreas Rüdig (Sonstige)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
70 Jahre Bücherverbrennung von Margit Farwig (Krieg & Frieden)