Jasmin Ismail

Wie es ist

Ich habe den Weg, den ich gegangen bin, nie gewählt.

Und hätte ich ihn ändern können - wahrscheinlich hätte ich es nicht getan.

Dinge zu wollen, aber nie für sie zu kämpfen, fühlt sich schrecklich und zugleich unbeschreiblich dumm an. Doch was ist, wenn es nicht anders geht?
Ich kann es nicht anders.

Alles zieht mich runter, wie ein Sog. Ich bin ein Fisch, der entlang der Strömung, schwimmt, weil er es anders nicht kann. Oder ein Regenschirm, der bei starkem Wind umklappt.

Meine Leidenschaften sind keine lodernde Flammen, die glühend empor steigen. Viel mehr sind sie kleine Funken, die mal hier und mal da sprühen.

Der Sinn des Lebens eines Menschen, der täglich Tausende von ihnen lebt?

Es gibt wohl keinen.

Ist nicht der Wunsch eines jeden von uns, sich eine Welt zu bauen, in der man glücklich ist? Und ist es nicht unsere Aufgabe unsere Welt so zu gestalten, damit wir es sind?

Manche Menschen leben ihr Leben, wie es ihnen passt.
Ganz egal, was andere davon halten.
Manche Menschen scheinen unerschütterlich glücklich und optimistisch zu sein.
Nur sind sie tatsächlich so, wie es aussieht? Oder haben auch sie einen Moment der Schwäche. Eine Woche, in der alles bergab geht. Einen Monat, in dem man auf Steinen läuft oder ein ganzes Jahr, an das man sich jetzt ohnehin nicht mehr erinnern kann.
So schnell war es vorbei, doch ewig hat es sich angefühlt.

Es heißt, dass mit dem Wissen auch die Zweifel kommen.

Aber ist es fair, dass mein ganzes Leben nur aus Zerrissenheit besteht?

Ich zweifle an meinen Freunden, meinem Glauben, meiner Familie, meiner Arbeit, aber allem voran an mir selbst.

Der Schlimmste Anblick, der sich mir gibt, ist der in meinem Spiegel.
Wie eine Hülle fühle ich mich, manchmal schön, manchmal nicht und manchmal lediglich dumm.

Was ist, wenn ich nur eine Schachfigur bin? Wenn alles, woran ich versuche zu glauben, weil es mir einen kleinen Halt im Leben gibt, wenn all das, eine Lüge ist?

Die Welt mit anderen Augen zu sehen, glücklichen Augen, das will ich tun. So gerne. Das ist die einzige Flamme in mir. Und doch krieg ich es nicht auf die Reihe sie endlich zu bezwingen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jasmin Ismail).
Der Beitrag wurde von Jasmin Ismail auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Hoe(s)chstpersönlich …mit sanftem Strich von Monika Hoesch



Gedichte,
Gedanken und Kurzgeschichten
getragen von Liebe, Leidenschaft
und Entbehrung,
gefühlvoll
wie das Leben selbst

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jasmin Ismail

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe? von Petra Virbinskis (Gedanken)
Mein Dank an mich selbst von Norbert Wittke (Satire)