Evelyn Kreß

Mir ist

... dachte und vor allen dingen spürte diese noch relativ junge Lady, die nun bereits eine gute viertelstunde im frischen Schnee da lag.

Ihr schoß es durch den Kopf, wie konnte das nur passieren, bin doch sonst auch nicht so schusselig, eher schon vorsichtig?
Aber es war passiert und bei diesen schon eher wilden Schmerzen die immer stärker wurden ging Melanie Thomas schon von einem
Oberschenkelhalsbruch aus - ja!
So konnten die müffelnden Mülltüten das große Frieren und Zittern beeinflussen, auslösen. 
Sie konnte fast schon nicht mehr klar denken, oh mein Gott, Ihr Gatte Igor Wolf, ein Russlanddeutscher war ja weg, nicht da - es wurde ihr schon wieder ganz schwndelig!

Sie hatte ihm ja gleich gesagt, bleib das wochenende lieber zuhause, aber nein. was um himmels willen sollte sie nun ohne igo - so nannte sie ihn - tun, machen?
diese hütte, die sie des öfteren bereits bewohnten - zur miete - war dermaßen aus dem Schuß, da kamen nie Leute vorbei.
was tun - mit Igo konnte sie nicht rechnen, also war sie auf sich allein gestellt  - ohjemine.
 "Scheiße" verdammte schrie sie in ihren Schmerzen hinaus, derzufällig angehoppelte kleine Hase hüpfte erschrocken davon in seinen warmen bau. die schneefläche hatte jetzt bereits eine solche höhe erreicht - Melanie war nicht mehr als Mensch zu erkennen - Panik.

Jetzt dachte sie "werde verrückt" - "drehe durch" - aber nein, die Schmerzen wurden stärker, sie müder, sie wollte nur eines: schlafen, aber die kälte da draussen war in keinster Weise zum schlafen.
Heulend saß sie - nein, sie lag mehr - im Schnee und schaute sich in der dunklen Nachmittagszeit um. genau - sie betrachtete ....
DA! Sie sah etwas weiter weg diese kleine Vorratshütte, wenn sie das schaffte, dann vielleicht.

Sie nahm alle Kräfte,
Willen und allen Mut zusammen - und nach einer ganzen fast halben Stunde lag sie total fertig vor dem Eingang der Hütte.
nach einer bestimmten zeit des ausruhens versuchte sie den riegel zu öffnen und vor ihr lag ein paradies - sie sah flaschen limo, cola, äpfel, ein Schrank mit diversen süßigkeiten - sie war gerettet.
decken gab es und sie mußte nur die schmerzen bis übermorgen aushalten.

dann kam igo - uff.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Evelyn Kreß).
Der Beitrag wurde von Evelyn Kreß auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fallender Schatten von Heiger Ostertag



Eine attraktive Lehrerin einer Stuttgarter Waldorfschule wird zum Mordopfer, aus dem Kollegium könnte es jeder gewesen sein! Jeder? Nun, die Dinge liegen vielleicht doch etwas schwieriger. Denn die Ermittlung der Polizei laufen ins Leere, weitere Morde ereignen sich. Erst zum Ende entwirrt eine Eurythmistin das undurchdringliche Dickicht aus Lügen und Gerüchten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Evelyn Kreß

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vater und Sohn von Evelyn Kreß (Unheimliche Geschichten)
Regen in Posen von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)
Befreiungsschläge von Elke Lüder (Lebensgeschichten & Schicksale)