Olaf Lüken

Schaumschlägerei - Rom und der Latte Macchiato

2012. Beim Latte Macchiato nachmittags gegen vierzehn Uhr hat man das Spiel in Rom verloren. Da mag man das "chia" noch so klangvoll intoniert und die römische Herkunft noch so leidenschaftlich beschworen haben. Das Identitätenspiel endet am Mittag in der Bar. Das Indiz ? Der Latte Macchiato: "Sei tedesca ! Eine Deutsche.

Die Römerin nimmt nach dem Lunch einen schnellen Caffe, sprich Espresso: die Deutsche löffelt langsam und gelangweilt den Schaum vom Latte Macchiato. La Romana zelebriert das Abendmahl und krönt dieses wiederum mit einem kleinen Caffe: La Tedesca aber zelebriert ihren großen Latte Macchiato. Den trinkt die Römerin, wenn überhaupt, am frühen Morgen zum Cornetto. Doch der römische Morgen gehört dem Cappucino. Schon der Caffe hat weniger Klasse und hängt auf der Matte. Von Mittag an aber trinkt man in Rom Caffe. Und allenfalls diesen "macchiato", befleckt ! Also. Mit einem weißen Milchfleck im dunklen Espresso "Macchiato", so nennt der Italiener liebevoll und selbstbewusst seinen kleinen kulinarischen Stilbruch. Denn  "la macchia" bezeichnet im italienischen den Fleck, den Makel, auf einem Bild kann es allerdings auch ein Farbtupfer sein. Einem Kunstwerk kommt die deutsche Version des Latte Macchiato  der eigentlich "befleckte Milch" heißen müsste (Milch mit einem Schuss Espresso) - mancherorts schon sehr nahe. In Köln ist die Ästhetik des "Latte", wie Eingeweihte ihn dort nennen eine Lebensphilosophie, deren Konkretisierung ein Glas spielt und die entscheidende Rolle bei der Frage, wo man sich trifft.

Eine Latte Macchiato in der Tasse ist ein Widerspruch in sich. Denn nur im transparenten Glas - groß und schlank, aber nicht zu schmal - kommt seine Schönheit erst zur Geltung. Seine Eleganz, die an Skulpturen erinnert: der weiche weiße Sockel, der hellbraune Gürtel und die Krone aus üppig wogendem weißesten Schaum, zerfällt schon beim Betrachten - und mit ihm ein langer Nachmittag, gilt es doch, den nach und nach sich mit Caffe bis zum letzten Löffel zu erhalten. Ihn sogleich wegzulöffeln oder, schlimmer noch, durch rüdes Rühren zu zerstören, gleicht einem Akt teutonischer Barbarei. Auch Schaumreste im Glas erweisen sich als Spuren peinlicher Ignoranz. In solchen Fällen hätte es ein ordinärer Kaffee mit gewöhnlicher Milch auch getan.

Schaumschlägerei ist nun wirklich eine Kunst, an der wir seit einem Jahrzehnt auch am heimischen Herd gründliche Laborarbeit ausführen. Unterm Rührgerät entstanden zunächst große Blasen. Später floss aus Seitendüsen erster Espressomaschinen eine seltsam schmeckende Soße. Jetzt bewegen unsere patenten Minischäumer und alles ist eine Frage von Milchmarke, Fettstufe, Temperatur, Geschick und Geduld. Manchmal löffeln wir den Latte Macchiato auch unbefleckt. Reiner Schaum. Oh, du süßes Leben !

(c) Olaf Lüken (2017)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bruchstücke des Glücks von Xenia Hügel



In "Bruchstücke des Glücks" geht es um das schönste Streben der Welt. Eine individuelle Wahrheit und reale Wirklichkeit. Xenia Hügel vermittelt die Konzentration auf das Glück. Man subtrahiere die Angst und das Glück bleibt. Das Denken und Fühlen sollte auf das Positive ausgerichtet sein. Die Leserinnen und Leser können die Glücksgefühle, die Wahrheit, nachempfinden und sind versucht, dem Glück entgegen zu gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Italien

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich giere nach Zeit von Olaf Lüken (Sonstige)
Pilgertour XVI. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Die Champagner-Wette von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)