Peter Kröger

Flamingo

 

 

Rein zeitlich betrachtet war es der Lahmarschigkeit meines italienischen Kleinwagens mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zuzuschreiben, dass Steinschlag in Form hinabstürzender Felsbrocken fast mich, dann aber doch den von hinten herannahenden bekannten Gelegenheitsdichter Wulf-Rüdiger Seger in seinem Auto dahinraffte und ihm die schriftliche Erstellung eines Schlussverses für sein neuestes Gedicht Der Zugvogel verunmöglichte, eines Werkes, das posthum unvollendet im Steirischen Vogelalmanach erschien. Obwohl ich beim Anstieg hin zum sogenannten Geckenpass einen niedrigen Gang wählte und das Gaspedal wie immer voll durchtrat, hatte die Steigung zu einem merklichen Leistungsverlust der mit sechsunddreißig PS nicht eben starken Maschine geführt, was seinerseits ein ungeplantes Bremsmanöver des gleichermaßen für Naturverbundenheit und Wortgewalt bekannten Mannes erzwang, der aufgrund einer gerade auch in finanzieller Hinsicht durchdachten Heiratspolitik ein Automobil sein Eigen nennen durfte, wie es für Berge fraglos ideal ist: stark im Anzug, mit beruhigenden Reserven in allen Lagen, wenn man so will. Seger stieg also heftig in die Eisen, genauer, er dichtete wohl insgeheim am Schlussvers, bremste abrupt und verschied unglücklich im selben Augenblick direkt am Lenkrad und zwar verursacht durch eben jenen Steinschlag, vor dem seit Menschengedenken bis zum heutigen Tage durch entsprechende Schilder auf der gesamten Passstraße gewarnt wird. Im Rückspiegel konnte ich nur entsetzt das Geschehen verfolgen, von dem ich um Haaresbreite selbst betroffen gewesen wäre, hielt in sicherer Entfernung und eilte, mich dicht an die Felswand haltend, zu Fuß zurück zum Unfallort. Dort konnte ich unter Lebensgefahr den äußerlich fast unversehrten Dichter nur noch tot hinter der zertrümmerten Windschutzscheibe bergen, nicht ohne im Rahmen einer ersten Sichtung aus seiner Parkainnentasche das nahezu fertige Gedichtmanuskript sicherzustellen, das ich, wenn auch unter eigenem Namen, bei besagter Zeitschrift unterbringen konnte, wo man das Fehlen des letzten Verses, mithin das Unfertige schlechthin, gar nicht bemerkte. Der Vogelalmanach ist für seine Schludrigkeit in solchen Dingen bekannt. Segers Witwe, die schöne Grit-Ruth, konnte ich nach Ablauf der üblichen Karenzzeit ohne Weiteres zu einer erneuten Eheschließung bewegen, da sie ohnehin wieder einem Gelegenheitsdichter ihr Jawort zu geben entschlossen war, ein Kriterium, das ich, wenn auch in nicht ganz sauberer Weise, nunmehr erfüllte. Geheiratet wurde in Fötschach bei Leutschach oder in Leutschach bei Fötschach. Einerlei, wenn man sich nur liebt. Die Passstraße mied ich fortan in dem Bewußtsein, dass auch ein großes, starkes Automobil, wie ich es jetzt übrigens fuhr, kein Garant gegen die große Geißel der Bergwelt, den Steinschlag, war, von schleichenden Kleinwagenfahrern ganz zu schweigen. Beim Zugvogel geht es übrigens um einen durchschnittlich fünfundachtzig Zentimeter hohen Zwergflamingo (die Großen reichen mir bis übers Brustbein), also im engeren Sinn gar nicht um einen Zugvogel, wenn man vom Hin- und Her- Geflatter zwischen den verschiedenen Seen, Tümpeln und Feuchtgebieten absieht. Sogar das entging den Damen und Herren vom Almanach, umso unverständlicher, sprechen doch die Anfangszeilen

 

Er geht mir knapp über die Hüfte

und steigt weiß-rosa in die Lüfte

 

eine eindeutige Sprache. Daher kann mir der Schlussvers, mit Verlaub, gestohlen bleiben, mochte er in Segers Hirn auch bereits fix und fertig gewesen sein; wer weiß, wieviel Verworrenes und Undurchdachtes noch hinzugekommen wäre. Ich möchte es mir nicht ausmalen. Grit-Ruth und ich müssen nach vorn schauen, so simpel es klingen mag. Hauptsache, das Tal der Tränen ist durchschritten. Der Mensch. Der Steinschlag. Ein Zugvogel. Noch so ein Ding, und ich versuche es selbst.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser aller Erbe: Kriminalroman von Torsten Jäger



Seinen wohlverdienten Urlaub hat sich Kommissar Heinz Kelchbrunner anders vorgestellt: Erst stößt er beim Graben in seinem Garten auf menschliche Gebeine, dann beschäftigt ihn ein weitaus aktuellerer Todesfall in seiner freien Zeit: Anna Einarsdóttír wird beim Spaziergang von einem Ast erschlagen – und das ist, wie sich herausstellt, nicht dem stürmischen Wetter geschuldet. Kelchbrunner und seine Kollegin Katharina Juvanic nehmen die Ermittlungen auf. Die Spur führt schließlich nach Island, die Heimat der Toten, und zum geplanten Bau eines Staudammes, der eine wertvolle Naturfläche akut gefährdet. Dass Kelchbrunner von oberster Stelle dorthin beordert wird, um weitere Nachforschungen anzustellen, kommt dem umweltbewussten Kommissar gerade recht. Vielleicht gelingt es ihm, nicht nur Licht ins Dunkel zu bringen, sondern gleichzeitig seine eigenen Schlafstörungen und einen schmerzhaften Verlust zu überwinden. Kaum in Island angekommen, muss er sich jedoch gleich mit störrischen Behörden und verstockten bis feindseligen Einheimischen auseinandersetzen. Es scheint, als sei niemandem hier an der Auflösung des Falles gelegen …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spiegel von Peter Kröger (Parabeln)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Erinnerungen an 1944 (Zweiter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)