Fritz Lenders

wenig Geld ... und trotzdem glücklich leben !

es gibt einige Menschen, die sehr viel Geld haben...
dann gibts viele Menschen die einiges an Geld haben ...
und dann gibts wiederum einige Menschen die sehr wenig Geld haben !

Tja.
Also wenn Jemand  so wenig Geld hat, dass er nur noch pro Tag sagen wir mal... 3.-Euro ausgeben kann, wäre er echt arm dran. 
Oder ?
Es wären nämlich ja dann bei gerechneten 30 Tagen pro Monat... 90.- Euro

In Europa, nehmen wir mal als Lebensraum Wien an, zählt man damit als echt arm.
In Afrika.., nehmen wir mal als Lebensraum Nairobi an, zählt man damit als wirklich überlebensfähig.

In Wien ist das unpfändbare Mindesteinkommen bei etwa 950.- Euro
In Nairobi ist das Arbeitseinkommen eines Landarbeiters bei etwa 60.- Dollar ( also knapp 50.- Euro )

Wenn man alleine lebt  bekommen die Notstandshilfe Empfänger in Wien inc. Allem.. so um die 900.- Euro
darin includiert ist auch ein Ticket der öffentlichen Betriebe ( U-Bahn, Straßenbahn usw. ).

In München wird`s etwas weniger sein, allerdings ist in München auch da Leben etwas billiger wie in Wien.

In Nairobi gibts keine Notstandshilfe. Entweder unterstützende Familie, oder betteln oder verhungern.

Punkt !!!

Es ist also wie immer eine Sache des jeweiligen Standpunktes..., der Sichtweise und der Selbstdisziplin...
wie man sein Leben meistert.

Jammern ist immer leichter als aktiv zu sein.
Wer jammert, bemitleidet erst mal sich selber... und suggestiv zieht er sich selber noch weiter nach unten.

Hey komm..., beginne endlich zu leben und sei dankbar wenn Du in Wien wohnst und somit überleben und leben ... darfst !

Es gibt natürlich viele Beispiele , in deren Leben ich einhaken könnte.

Es gibt die Familie, Vater , Mutter 3 Kinder...,
... beide Eltern arbeitslos,
... in einer 70 qm Wohnung lebend...
... in der die Kinder auf Matratzen am Boden schlafen!

Gibt`s  sogar sehr oft.

Die Eltern, beide arbeitslos.., beide Raucher und beide sich selber und die restliche Welt um sie herum anheulend.
Böses, böses... vielfach böses Leben !!!
 
Um den Kindern ein menschenwürdiges Schlafen zu ermöglichen.., müsten die Eltern lediglich zu einer Diakonie, oder 48ìger Flohmarktstelle fahren und könnten sich ein Bett für vielleicht 5..- Euro abholen.
Na gut... seien wir mal nicht so herablassend. 
Sagen wir 10.- Euro mit einem kleinen Schränk`chen dazu, damit das Kind auch einen Platz für seine keinen Dinge des ganz privaten Lebens hat.
!0.- Euro  !!!
2 Schachteln Zigaretten. !!!

Jetzt muß ich mal fragen.., womit haben die Kinder so einen Egoismus verdiehnt..., dass sie wegen der Gier der Eltern nach Zigaretten..., auf dem Boden schlafen müssen ?????

Man müßte seine Kinder echt hassen... um so eine Strafe rechtfertigen zu können.

Ich weiß schon, solche Zeilen liest man nicht gerne.
Aber wenn man sein Leben ändern will, muß man es einfach lesen.

Ich sage es mal gleich klipp und klar...: " diese Familie hat mindestens ein Einkommen ( nach der vom Amt bezahlten Miete ) von monatlich etwa 900.-  Euros.. !!!  "

Geteilt durch 5 Personen ergibt dies eine Tagesverfügbarkeit pro Person von ca.  6,00 Euro

Natürlich kosten die Zigaretten der Eltern schon angenommene 10.- Euros pro Tag
somit schrumpft das Gsamttagesbüged von 30.-  auf ca. 20.- Euro
Was wiederum das pro Personen Büdget auf 4.- Euro schrumpfen läßt.

Das heist also, die Kinder müssen pro Person, 2.- Euro täglich für den ( Zigaretten ) Luxus der Eltern bezahlen und dürfen als Dank dafür auf dem Boden schlafen.
Hochachtung an die Eltern !! Echt tolle Leistung.... ( zynisch gemeint ! )

Aber selbst mit 4.- Euro pro Tag wäre ein vernünftiges Leben möglich.

1 Netz mit 2 kg Kartoffeln kostet im Angebot weniger als 1.- Euro
1 l  Milch kostet weniger als 1.- Euro
1 kg Brot ( vom Vortag ) kostet weniger als 1.- Euro
1 großes Stück Streichwurst kostet weniger als 1.- Euro

Wer von euch hat schon mal Pellkartoffeln mit Streichwurst und  Milch gegessen ?
Schmeckt echt gut und irgendwie ist es auch so unglaublich verbindend.. wenn man gemeinsam am Tisch sitzt und die Kartoffeln von der Pelle befreit und die Stück`chen mit Streichwurst beschmiert... mmmmhhhmmm.. dazu ein gesundes Glas Milch...

Ja,ja ich weiß schon.. es ist doch ein arme Leute Essen.
Nur die Sache ist die..., das dafür etwa ..naja, sagen wir mal .. 5-6 Euros ausgegeben wurden.
Für 5 Leute.
Also wären von den täglichen 20.- Euros ( bei der Raucherfamilie ) ja noch knapp 14.- Euros übrig.

Hey komm..., wenn ihr jetzt nicht beginnt nachzudenken.., dann weiß ich auch nicht.

In der heutigen Zeit gibt es Möglichkeiten ohne Ende.., für jeden Menschen der zumindest in Deutschland oder Österreich wohnt.

Keiner muß in Armut oder Dreck leben und keiner hat das Recht, seine Kinder mit runter zu ziehen.

Keine Möbel in der Wohnung ??
Ojeeeee...
Willhabenseite.., " zu verschenken "
Alleine auf dieser Seite  können sie ihre ganze Wohnung kostenlos einrichten und mit etwas Glück finden sie auch noch das eine oder andere Schnäpp`chen an Kinderbekleidung.

Kein Coputeranschluß ?
Na dann gehen sie mit dem Laptop ( total güntig zu erwerben in den Gebrauchtläden der Telefonshops ) in eine W-LAN Zone, Bahnhof, McDonalds usw.
Einkaufen kann man fast Gratis in den Sozialmärkten.
Man muß nur seine Arbeitslosenbestätigung vorlegen.

Und man muß nur wollen.
Es gibt keine Ausrede..., sein Leben zu verschleudern und durch die eigene Faulheit die Kinder daran zu hindern... zu leben.

5 Tipp`s  die das Leben ändern.

1.:...  stehen Sie morgens rechtzeitig auf. Mindestens 15 Minuten vor den Kindern.
Sorgen Sie für einen angenehmen Tagesbeginn.
Machen Sie Frühstück..., schalten Sie den Radio ein.
Gönnen Sie Sich eine Tasse Kaffee / Tee in aller Ruhe.. bevor der Tag anläuft..   
...und nun wecken Sie die Kinder.
Wenn möglich mit einem Lächeln. Sie werden sehen.. da geht die Sonne auf.

2.: ... Achten Sie darauf, wie sich die Kinder verhalten.
Sorgen Sie für Morgenhygiene ( Zähne putzen ) und ordentliche Bekleidung.
Seien Sie selber das beste Beispiel dafür.
Eines der wichtigsten ( und meist vernachlässigsten ) Dinge  sind geputzte Schuhe.
Man würde es nicht vermuten, aber unglaublich viele Menschen beurteilen ihr Gegenüber nach den Schuhen. Gefolgt von dem Aussehen der Fingernägel und als drittes dem Zustand der Haare. 

3.: ... bereiten Sie den Kindern das Pausenbrot vor.. und besprechen Sie auch mit den Kindern.., was für heute im Pausenpäck`chen zu erwarten ist.
Kein Kind wird von den anderen blöd angeschaut.., weil es in der Pause eine Plastikbox mit dem Essen mithat.
Aber viele Kinder werden sehr wohl verächtlich angesehen.. weil sie in der großen Pause.., sehnsüchtig auf die Leckereien der Anderen starren.
Geben Sie ihren Kindern das Gefühl.. wichtig zu sein.. geliebt zu sein..versorgt zu sein.
Ein einziger Satz verändert das ganze Leben der Kinder :    " ..... meine Eltern stehen zu mir und hinter mir !!!! "

4.: ... Der frühe Vogel fängt den Wurm. Ein kleiner, witziger Spruch der ungemein viel Wahrheit beinhaltet.
Die Schule beginnt um 8.00 Uhr
Also nicht erst um 15 vor 8,00 dafür sorgen, daß sich die Kinder auf den Weg machen.., sondern spätestens um halb 8.00 muß die Haustüre ins Schloss fallen.
Und wenn möglich.., begleiten Sie den oder die Kleinste ein Stück auf den Weg zur Schule.
Sie würden sich wundern.. wieviel es am Morgen zu erzählen gibt.
Und ebenso würdern sie sich wundern.., wie sehr es den Kindern gut tut.., ein paar Minuten vor Schulbeginn in der Klasse zu sein.

5.:... nützen Sie den Vormittag.., bringen Sie die Wohnung in Schuß.., lüften Sie..und lassen sie das Leben in die eigenen 4 Wände.
Der Vormittag eignet sich wundervoll für die Arbeit an der Waschmaschiene.., Betten regelmäßig neu überziehen.., wenn Sie rauchen.. gehen Sie wenn möglich dazu auf den Balkon oder wenigstens ans geöffnete Fenster.
Lassen Sie den Fernseher aus und schalten Sie den Radio ein.
Bleiben Sie neugierig und hören Sie Nachrichten.
Und erwarten Sie ihre Kinder zuhause.. mit einem Mittagessen.. wenn die Schule vorbei ist.
Mittagessen jedoch erst wenn alle Kinder zuhause sind. 
Es soll als gemeinsames Zusammensein ein wohliges Gefühl der Wärme geben.
Und glauben Sie mir..., sie bekommen die Wärme tausendfach zurück.
Und sorgen Sie ebenfalls dafür.., daß die Kinder sich auf alle Fälle nach der Mittagsruhe.. um die Hausarbeiten kümmern.
Jedes Kind ist wissbegierig.. mache hier und manche dort. Aber man muß den Kindern auch manches beibringen Ordnung zum Beispiel
uuuuuuunnnddd..... Disziplin.

Wann waren Sie übrigens zum letzten male mit den Kleinen im Park ? Sicher schon eine Weile her. Oder ?

Aber wenn Sie vielleicht gar keine Familie haben ?
Wenn Sie vielleicht alleine leben . In der großen Stadt ... EINSAM ...

Na dann tun Sie was dagegen.

Kein Geld ?
Auch nicht schlimm... ( naja.. eigentlich schon schlimm, aber kein Hindernis um rauß zu gehen ).

1 .; ...Stehen Sie morgens rechtzeitig auf !
Spätestens um 7 sollten Sie aus den Federn gekrabbelt sein. 
Je länger man im Bett liegt ..um so müder wird man wieder.
Wer erst um 9 aufsteht.., kann genausogut auch gleich liegen bleiben bis zum nächsten morgen, weil der Kreislauf wieder runter fällt und man so richtig antriebslos wird.

2.: ... beginnen Sie den Tag mit einer gemütlichen Tasse Kaffee und ein bisserl Radio hören. Aber versanden Sie nicht am Tisch..., lassen Sie sich den Tag mal durch den Kopf gehen.., machen Sie sich einen Plan.., wenn nötig.., dann schreiben Sie sich ein paar Sachen auf. Denn was man schreibt.., bleibt besser im Gedächtnis haften...

3.:... bringen Sie Ihre Wohnung auf Vordermann.
Verlassen Sie nie ihre Bleibe im Chaos.
Bemühen Sie sich um Ordnung und um guten Geruch.
Denken Sie immer daran..., beim Nachhausekommen ist es schön, wenn man von einem guten Kima begrüst wird.
Es ist völlig egal, ob man in Luxus wohnt oder eher in ärmlichen Verhältnissen..
Nur das Klima zählt!
Die teuerste Wohnung kann schäbig wirken, wenn der Zigarettengeruch und modriger Gestank aus dem Mülleimer.. als Begrüßung an der Haustüre warten.
Und umgedreht kann die ärmste Wohnung eine wohlige Wärme der Freundlichkeit und Liebe ausstrahlen.. wenn alles einigermaßen geordnet ist.
Auf dem abgewohnten Küchentisch eine nette Tischdecke und ein kleines Gefäß mit ein paar Blumen oder selbstgebasteltem Potpourrie.. kann Wunder bewirken. Versuchen sie es ...!

Außerdem..., man weiß ja nie...
Vielleicht lernen Sie genau an diesem Morgen einen netten Menschen kenn.
Wollen Ihn auf einen Kaffee nach Hause einladen.. und dann : " Chaos " !!

Möchten Sie sich wirklich selber so bloßstellen ?
NEIN.., das wollen Sie nicht,

4.:... Erledigen Sie.., was erledigt werden muß. 
Am besten gleich.
Es gibt kein schöneres Gefühl.. als wenn der Stein von Herzen fällt..., der einem schon seit Tagen die Luft zum atmen genommen hat.
Egal wie schlimm die Sache aus sein mag..., wenn sie den ersten Schritt gewagt haben.., ist die Hälfte des Übels vorbei.
Wenn sie den Druck von der Seele lösen.. beginnen Sie wieder zu leben.
Seien Sie egoistisch... und betrachten ihr eigenes Leben.. als das wichtigste der Welt.
Und genauso ist es ja.
Für Sie  ist ihr eigenes Leben das wichtigste.., denn Sie haben nur das eine.!
Reden Sie mit den Menschen.., denn Keiner will Sie vernichten. 
Die besten Vorschläge zur Regulierung der Probleme.. kommen meistens von den Menschen.. die Sie als ihre Feinde betrachten.
Wenn Sie beim Finanzamt Schulden haben.. und nicht mehr weiter wissen.., ist es wirklich am besten.., man geht zum Bearbeiter und redet mit ihm.
Er wird sich wesentlich mehr um Sie bemühen als sie vermuten.
Denn nur wenn er ihnen hilft.., kann er den Totalverlust  verhindern. 
Mal ehrlich .., was hätten Sie denn zu verlieren ?  
Meinen Sie, daß nach der Mahnung oder gar nach der Pfändung.. ein bezahlter Killer kommt und ihnen die Birne wegpustet ??
NEIN..., in dieser Welt leben wir nicht mehr.
Sie werden auch nicht mehr : ... " geteert und gefedert und aus der Stadtmauer verbannt " 
Egal wieviele Schulden Sie haben..., Andere haben noch wesentlich mehr.

Haben Sie Schulden bei der Bank ? Vielleicht sogar mehrere HUNDERTAUSENDE EUROS ???
Dann kann ich Sie beruhigen. Mehrere Banken haben mehrere hundert Millionen Schulden !

Und da müssen Sie mal bedenken, daß Bankmanager oder auch Direktoren.. in der Regel erstens eine bessere schulische Ausbildung haben wie Sie , meistens  studiert, aber immer von einem Mitarbeiterstab beraten sind
und zweitens sogar das Geld von kleinen Anlegern riskiert haben oder oft auch in  den Sand gesetzt haben.

Sicher. Schulden sind schlimm. Aber deswegen sind sie noch lange kein Mensch zweiter Klasse.
Bieten sie an was sie können..., aber stets nur die Hälfte davon..., was sie wirklich aufbringen könnten.
Wenn sie nichts anbieten.., nehmen sich die Gläubiger ohnehin was sie kriegen können. Was ist also zu verlieren ?

5.:... gehen sie wieder regelmäßig spazieren und unter Menschen.
Nur wer unter Leute geht.., lernt auch Leute kennen.
Vielleicht lernen sie nicht gleich am ersten Tag wen kennen. Aber sicher nach einigen Tagen. Versprochen. 
Aber begeben sie sich nicht unter Menschen.., die ihnen schaden könnten.., die sie hienunterziehen in den Sumpf.
Meiden sie Kneipen und Kaschemmen..,
gehen sie nicht in Parkgegenden spazieren.. wo sich Alkoholiker und Obdachlose, Drogendealer und Kleinkriminelle herumtreiben.

Steigern sie ihr Niveau.!!!

Wann immer sie sich unter Menschen wagen.. bereiten sie sich vor.
Ziehen sie sich nett an, sorgen sie für angenehmen Geruch.
Wie.. ? Kein Parfüm ?
Kein Problem. Gehen Sie in ein Kaufhaus , in die Parfümabteilung. Dort stehen Duftspender. Also Probefläsch`chen wo sich echt jeder eine Duftprobe auf den Handrücken sprühen darf.
Na also.. schon erledigt.

Und putzen sie sich täglich 3 mal die Zähne. Egal ob echte oder aus Kunststoff.
Wenn man das frische Atemgefühl mal verinnerlicht hat.., will man schon gar nicht mehr riechen wie ein Kneipenaschenbecher.
Und ab und zu mal ein Bonbon gelutscht.., Pfefferminze oder noch besser Kirsch/ Himbeere ... schon ist der Geruch perfekt.

Und nun rauß unter die Menschen.
Sie würden sich wundern.. wieviele Leute alleine sind.
Wagen sie den Schritt... !!

Morgen schreibe ich weiter..., denn für heute ist`s  genug. Draußen scheint die Sonne auf den Schnee. Ich will das knirschen unter meinen Füßen spüren...
Alles.., alles liebe







 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fritz Lenders).
Der Beitrag wurde von Fritz Lenders auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Oma Millifee und ihre Enkel von Ingrid Hanßen



Oma Millifee ist eine betagte alte Mäusedame, welche so manches Abenteuer mit Ihren Enkeln erlebt. So erfährt ihr Enkel Sebastian zum Beispiel, wie giftig so ein Knollenblätterpilz ist und welch schlimme Bauchschmerzen er verursacht.

„Oma Millifee und ihre Enkel“ ist ein Lesebuch mit 4 kleineren Kurzgeschichten, das mit seinen vielen Bildern und Rätseln große und kleine Kinder zum Mitmachen einlädt, aber auch zum Nachdenken anregt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Fritz Lenders

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

... wollen Frauen Männer werden ... von Fritz Lenders (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
… aus dem „PHYSIKalischen” Handschuhfach geplaudert von Egbert Schmitt (Weisheiten)
My Way von Rainer Tiemann (Leidenschaft)