Helga Edelsfeld

Iris und der Regenbogenengel


Es war ein schöner Frühlingsmorgen und noch ruhig im Haus. Iris war gerade aufgewacht.
Sie verbrachte zurzeit einige Tage bei ihren Großeltern. Das kleine Mädchen fühlte sich wohl
bei Oma und Opa und genoss die innige Verbundenheit sehr. Im Moment war deren liebevolle
Zuwendung besonders wichtig, denn Iris trauerte um ihr Kätzchen Mia, das vor Kurzem von einem
Auto überfahren wurde. Um sie zu trösten erzählte ihr Großmutter die Geschichte vom Regenbogenengel.
Dieser wunderschöne Engel, sagte Oma, trägt die Farben des Regenbogens in sich. Er hilft den Tieren,
welche die Erde verlassen müssen, über die Regenbogenbrücke in ein himmlisches Land zu gelangen.
Dort können sie glücklich weiter leben. Manchmal, wenn die Sehnsucht der Tiere nach ihren
geliebten Menschen auf Erden sehr groß ist, laufen sie zum Regenbogenengel. Sie bitten ihn dann,
ihren Menschen eine Botschaft zu überbringen.
Nun, in der vergangenen Nacht hatte Iris einen besonderen Traum.Sie sah am Himmel ein goldenes Licht
und einen wunderschönen, farbenprächtigen Regenbogen, der Himmel und Erde miteinander verband.
Am Ende des Regenbogens erschien ein Engel, der ihre Mia auf dem Arm trug. Das Kätzchen hatte offenbar
eine Blume in ihrem Mäulchen. Als die Farbenpracht langsam blasser wurde vernahm sie ein freudiges Miauen
und glaubte auch, ihren Namen gehört zu haben.Danach verschwand der Engel wieder mit ihrer Mia.
Doch da war noch etwas, das sie zurückgelassen hatten.Verwirrt versuchte sie nach dem Aufwachen ihre
Gedanken zu ordnen. So sehr sie auch darüber nachdachte, sie konnte sich einfach nicht mehr erinnern.
Ein Sonnenstrahl lenkte nun ihre Aufmerksamkeit zum Fenster. Überrascht sah sie auf der Fensterbank 
eine Blume liegen.Es war eine schöne dunkelblaue Lilie, die ihren Namen trug. Freudig sprang sie aus dem
Bett und lief zum Fenster. Offensichtlich hatte ihr der Regenbogenengel tatsächlich eine Botschaft von ihrem
geliebten Kätzchen überbracht. Nun war sie ganz sicher, dass es ihrer Mia gut ging und sie für immer mit
ihren Herzen verbunden sein werden.

Helga Edelsfeld







 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Edelsfeld).
Der Beitrag wurde von Helga Edelsfeld auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Westwinde (Gedichte) von Stefanie Haertel



Wir folgen den Düften des Westwindes und seinen Spuren. Tipp, tapp läßt eine Autorin ihre Katze über die Seiten schlendern. In diesem Gedichtband finden Sie viele Gedichte über die Liebe und ihr wandelbares Wesen. Den geheimen Botschaften von Graffitimalereien wird auf den Grund gegangen. Herbstliche Stimmungen im Oktober sind aufgezeichnet. Auch Europas geschichtlichen Wurzeln geht jemand auf den Grund. Gefragt wird wie wir von unseren gesellschaftlichen Verhältnissen umstellt sind und uns selbst zu ihnen stellen. Folgen Sie uns auch nach Las Vegas!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helga Edelsfeld

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine bunte Haarnadel von Helga Edelsfeld (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Was ist Glück von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Wie ich zu meinem Namen kam... von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)