Marlene Remen

SONNTAGSGESCHICHTEN 4

Und wieder ist Sonntag, der Vierte und Letzte in diesem Monat Januar.
Geht es nur mir so, daß ich glaube, die Zeit vegeht immer schneller ?
Ein Tag hat 24 Stunden, ein Monat 30 oder 31 Tage und doch kommt es
mir vor, als ob es immer weniger würden. Liegt aber vielleicht auch daran,
man wird älter und alles, was Einem in jüngeren Jahren leichter gefallen
ist, es wird zusehends schwerer zu bewältigen.

Die vergangene Woche hat sogar einen Frühlingstag hervor gebracht,
mit Temperaturen von 15 bis 16 Grad und das im Januar, ist das noch normal ?
Heute nun ist es wesentlich kühler und wieder mal Regen, Bäh !
Die Pegel der Flüsse steigen wieder und sogar Paris versinkt im Hochwasser.
Klimawandel, oh ja, er ist schon längst im vollen Gange, da braucht sich
Keiner was vormachen, auch ein Trampeltier nicht.

Bevor ich mich darüber noch länger auslasse, möchte ich euch eine Gedicht
vor mir hier hierlassen, es geistert mir ständig im Kopf herum und kann es
loswerden, wenn ich es noch einmal schreibe.

            Vorwärts, vorwärts und niemals zurück


Die Zeiger der Uhren, sie bleiben nicht stehn, immer weiter und weiter,
im Kreise sie drehn.

Was Gestern geschah, es zählt Heut nicht mehr, das Morgen des Lebens,
es liegt vor dir.

Willst halten die Zeit, es niemals gelingt, Vergangenes vergessen,
was Tränen dir bringt.

Eine Stunde, ein Tag, ein Monat, ein Jahr, so schnell und vergangen,
schon morgen nicht mehr wahr.

Lebe im Heute, im Hier und für dich auch im Jetzt, gib Acht auf deine Seele
und keine Andere jemals verletzt.

Zum Schluss noch eine kleine Weisheit, die gewiß Jeder schon kennt.
Es gibt auf der Welt wohl kein größeres Leid, als das, was der Mensch
sich stets selber antut.

So, dies waren meine Gedanken für Heute, bis zum nächsten Sonntag, Tschüß !!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sie hat gewartet .......... von Marlene Remen (Wahre Geschichten)
Die Zeit von Norbert Wittke (Gedanken)
Bis an die Grenze ( Ein Tatsachen - Bericht ) von Ralph Bruse (Autobiografisches)