Patrick Rabe

Psychisch kranke Stars, und was wir von ihnen lernen können

Manche Dinge werden von der Mehrheit erst zur Kenntnis genommen, wenn sie sehr breitflächig überall diskutiert werden. Zum Beispiel die Tatsache, dass wohl offensichtlich die meisten Stars im Musikbusiness Psychic Disabled sind. Hoppla. Im Moment haben wir da ja eine ganze Outingwelle. Chris Cornell depressiv, Suizid. Chester Bennington, ptbs, Suizid. Dolores o' Riordan, bipolar, möglicherweise Suizid. Sinnead o' Connor, bipolar, kein Suizid. Lady Gaga, ptbs, aber obenauf, dank Selbstklärung und Kunst.

So. Und was ist daran so neu und überraschend? Andere, frühere Outings wurden lediglich geflissentlich überhört oder sofort wieder vergessen! Sting hat beispielsweise im VH1 Storytelling auch geoutet, dass er manisch-depressiv ist. Campino und Joachim Witt sind schizophren, auch die großartige Fiona Apple hat von Anfang an keinen Hehl aus Borderline und Bipolarität gemacht. Ist nur wieder vergessen worden. Weil man ja nicht wahrhaben will, dass diejenigen, die einem von einer Bühne herunter die Wahrheit über das eigene Leben erzählen, alle einen Knall haben. Denn, wenn man sich das zu doll klar machen würde, müsste man sich ja mal fragen, warum man sich in den Liedern all dieser "Psychisch Kranken" bloß wiedererkennt. Könnte das etwa damit zusammenhängen, dass man selbst... Äh, nee, jetzt bloß nicht weiter denken und schnell wieder ab in die Verdrängung und Abspaltung! nee, nee. Ich ja völlig gesund. Die krank.

Ich gehe weiter. Glaubt ihr, ein Goethe, ein Schiller, ein Dostojewski und noch viele andere kulturprägende Künstler waren psychisch gesund? Na, dann lest euch mal in ihre Biographien ein. Ein jeder Nervenarzt würde da jubeln.

Und ich gehe noch viel weiter. Glaubt ihr, irgend ein Müllmann, Politiker, Schaffner, Sozialpädagoge, Lehrer, Tischler oder Soldat wäre psychisch gesund?

Träumt weiter den Traum der Gerechten! Oder lest mal, wie die WHO den Begriff "Gesundheit" definiert. Und erkennt beschämt, dass kein einziger lebendiger Mensch diese Kriterien erfüllt. Das ist dann in etwa so wie das "Gesetz" im Alten Testament. Eine schöne Blaupause, aber nicht mit der Realität kongruent.

Die erschreckende Wahrheit ist: Wir sind ALLE psychic disabled (psychisch krank). Der eine mehr, der andere weniger. Das ist das Wesen des Menschen. Deswegen finden sich auch alle in den Texten der "Stars" wieder. Sie sind positive Projektionsflächen, ebenso, wie die psychisch Kranken, die wirklich von ihren Problemen ausgeknockt werden, negative Projektionsflächen sind. Den einen ruft man ein "Hosianna" zu, den anderen ein "Kreuziget ihn". Und merkt dabei noch nicht mal, dass man in beiden Fällen das alte Jesus-Spiel wiederholt. Und immer noch trägt der Menschensohn eine Krone aus Dornen. Und immer noch fragt Pilatus: "Soll ich wirklich euren König kreuzigen lassen?" Und immer noch weigert sich die Menge, sich selber in dem dort exponierten Schandkönig zu erkennen und ruft: "Ans Kreuz mit ihm!" Und will nicht erkennen, dass sie damit ihr eigenes Todesurteil fordert. Weil sie in Wirklichkeit selber der Mann im Purpurmantel mit der Dornenkrone sind. Und Jesus wird sagen: "Vater, vergib ihnen. Sie wissen nicht, was sie tun." Immer und immer wieder. Und immer wieder wird er in ihrer aller Namen von den Toten auferstehen.






Patrick Rabe

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Essays" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Magdalena von Patrick Rabe (Liebesgeschichten)
Sybilles Hände von Adalbert Nagele (Wie das Leben so spielt)