Christina Dittwald

Widersprüche

 

Plätzchen backen, Stollen reifen lassen, Buttercremetorten – in der Weihnachtszeit kann es nicht opulent genug sein. Die Zeitschriften suggerieren man wäre eine Spaßbremse, wenn man die Mast nicht mitmacht – bzw. überlegt, ob es wirklich nur feierlich ist wenn man sich wie eine gestopfte Gans fühlt. Gut, kein Mensch möchte rote Paprika in Sternform geschnitzt bei Kerzenschein, aber das dicke Ende wird kommen.

Und auch das wissen die Magazine. Pünktlich ab Januar werden die Süßigkeiten verteufelt.

Dabei haben sie dann erst ihre Hoch-Zeit, da alles zum halben Preis erhältlich. Skispringen mit einem Schälchen voller Nougatkugeln macht Freude, natürlich nur wenn man nicht der Springer ist sondern zuguckt. Halbe Eier, das böse Gelbe entfernt und mit Kresse und Magerquark gefüllt, Joghurt, 0-prozentig, macht schlank. Ich kenne niemanden, der davon mehr als ein paar Löffel isst. Mit etwas Mehl verrührt hat man aber einen tollen Kleister, ungiftig, für kleine Kinder.

Und nicht nur bei der Nahrungsaufnahme gibt es widersprüchliche Aussagen.

Sie kennen den Spruch: Ist das Prada oder kann das weg? Genau. Seit die vielen Bücher herauskamen, die uns die konsequente Leerung unserer Kleiderschränke empfehlen – oder sogar vorschreiben, hat man keinen schwarzen Anzug mehr im Schrank – falls man mal überraschend auf eine Beerdigung muss. Denn es heißt: alles, was man ein Jahr nicht getragen hat, kann/muss weg.

Und plötzlich: upcycling! Nein, das heißt nicht etwa mit dem Rad den Berg hoch ächzen, nein – nichts mehr soll weggeworfen werden. Die kaputten langen Ärmel das Tshirts werden abgeschnitten, versäumt und sind nun noch ein Paar wärmende Stulpen für den Vierjährigen. Das ist so die Grenze, wo er sich noch nicht weigert, etwas anzuziehen. Hauptsache, es sind Monster oder Autos drauf. Aus Toilettenpapier kann man wunderschöne Rosetten herstellen, die, an einem trockenen Ast, ganz bestimmt den Frühling locken.

Winzigste Seifenreste werden gesammelt und in einem Gemüseraschelbeutel – ja, so heißt der-

zusammengebunden und schäumt noch gut ein.

Faszinierend – nicht wahr?!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Dittwald).
Der Beitrag wurde von Christina Dittwald auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christina Dittwald:

cover

Die Geschichte von Ella und Paul von Christina Dittwald



Der Schutzengel Paul verliebt sich in Ella, seine junge Schutzbefohlene. Schwierig, schwierig, denn verliebte Schutzengel verlieren ihren Status. Ella hat Schutz bitter nötig... und so müssen die beiden sich etwas einfallen lassen. Eine große Rolle spielt dabei ein Liebesschloss mit den Namen der beiden an einer Brücke über einen großen Fluss. Die reale Welt mischt sich mit Fantasy und Traumsequenzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christina Dittwald

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Unsere Liebesgeschichte von Christina Dittwald (Romantisches)
Banales von Klaus Lutz (Humor)
Keine Antwort von Ariane Hofmann (Trauriges / Verzweiflung)