Elke Müller

Amerika

Heika spürt einige harte Stöße in den Rücken, dann erfolgt ein Schlag gegen die Hüfte und den Beinen. Er kracht hin und bleibt auf der Seite liegen. Ein Gewehr wird durchgezogen. Plötzlich drang ein Ruf durch die Dunkelheit. Dann war ein stampfendes Geräusch zu hören. Staubfahnen wehten heran. „ Rinder?… He, die jagen in einer wilden Stampede her! Weg von hier!“ schrie Parker. Jake nahm den Lauf seiner Waffe von Heikas Kopf und richtete ihn nun gegen die erwarteten Eindringlinge. Das war sein Fehler. Heika, schon als Kind auf besondere Situationen trainiert, kannte manchen Trick, hatte nur auf eine solche Gelegenheit gewartet, sprang blitzschnell auf und legte dem Mann die gefesselten Hände um den Hals. Drückte seinem Opfer die Luft ab. Der Mann röchelte, wurde krebsrot, versucht auszuteten, aber Heika weicht zur Seite aus. Du bist der letzte Dreck den es gibt. Eine Kugel ist sogar zu schade für dich, elender Schweinehund,“ zischt wütend Heika. Jake lies das Gewehr fallen und gab einen gurgelnden Laut von sich. Heika ließ den bewusstlosen Mann in seinen Armen zu Boden fallen, zog ihn zu einer Bodenwelle und nahm ihm sein Messer aus der Scheide um seine Fesseln zu lösen. Danach ergreift er das Gewehr, drehte sich zu den ängstlich werdenden Pferden um. Es wird Zeit das er fort kommt.

Blätter und Zweige fliegen vor den Hufen der halb wilden Rinder auf, die mit gesenkten Köpfen und spitzen Hörnern ohne Rücksicht, alles niedertrampeln und zum Wasser strebten. Der Boden dröhnte unter ihren Hufen. Verstaubte Reiter tauchen mitten drin, wild schreiend auf. Urplötzlich ist alles vorbei. Die Staubwolke senkt sich langsam.

Heika konnte gerade noch seinen Falben habhaft werden, bevor die Pferde ausbrachen und mit den Rindern in eine dicken Staubschicht verschwanden.

Die anderen Halunken hatten sich wohl rechtzeitig in Sicherheit gebracht, um nicht zwischen den Rindern zu geraden, es kümmerte Heika im Moment nicht.

Er kennt sich hier aus und kann sich nach der Sonne und den Sternen orientieren.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Elke Müller).
Der Beitrag wurde von Elke Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Hofnarr von Andreas van Appeldorn



Lyrik, die Geschichten aus Lebenserfahrung
in Versform erzählt – mal ernst, mal traurig,
oder humorvoll-ironisch.
Lyrik, die zum Nachdenken anregt.

Oft, erst auf den Zweiten Blick, verbinden sich
Sinnzusammenhänge und Fragestellungen
des Autors mit dem Intellekt des Lesers,
zu einem gemeinsamen Literarischen Erlebnis.


Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasy" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Elke Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe, Kampf, SEHNSUCHT von Elke Müller (Fantasy)
A Vampire Story von Sandra Benedetto (Fantasy)
Meine Schuljahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)