Marlene Remen

SONNTAGSGESCHICHTEN 6

Was für Gedanken einem durch den Kopf gehen, an diesem verregneten
und windigen Sonntag, der zudem auch noch der Karnevalssonntag ist,
es ist schon jeck. Heute geht hier der Karnevalszug, ein Kleiner nur, ist ja
auch nur ein kleines Örtchen. Aber , es wird sich gefreut, daß überhaupt
etwas stattfindet. Vor Jahren sind mein Mann und auch ich und die Kinder,
mitgegangen, in der Gruppe meines Schwagers, hat immer Spass gemacht.
Wenn es auch für meine Füsse fast tödlich war, aber wenn ich ein paar
Umdrehungen intus hatte (kleine Kurze) dann habe ich sie nicht so sehr gespürt.


Das wäre mir heute gar nicht mehr möglich, kann ja kaum noch kriechen und
die Luft bliebe mir bei einer solchen Anstrengung auch sehr schnell weg.
Außerdem vertrage ich keinen Alkohol und mach mir auch nichts daraus.
Gönne aber Jedem seinen Spaß, wir gucken uns das Spektakel vom Zimmerfenster
aus an, das reicht auch.

Jecke Sache und jecke Tön, die gab es in dieser Woche genug, ist das noch zu glauben ?
Eine Einigung hat es gegeben ? Für die Groko, von der ich nichts halte, es wird wieder
derselbe Knatsch werden, wie vorher ? Lassen wir uns überraschen, es ist das reinste
Kasperletheater !! Neuwahlen wären doch die einzig konsequente Lösung gewesen,
wir Bürger hätten dann das Sagen gehabt und so sollte es auch sein. Flickschusterei,
die bringt doch nix und Frau Merkel soll sich nicht so sicher sein, daß sie Ende Februar
wieder als Kanzlerin gewählt wird, wenn auch Viele das glauben, ich nicht !

Ach ja, die Politik, die mir eigentlich am Poppes vorbei geht, aber doch mehr oder
weniger akzeptiert werden muß ?? Mensch, es gäbe soviel zu tun auf dieser Welt,
für alle, die auf ihr leben, sollte das nicht Wichtiger sein als alles Andere ??

Laß euch noch den Refrain eines Liedes von den "Bläck Föös", einer bekannten Gruppe
im Kölner Karneval, hier, zum Nachdenken und dran glauben :

Su sin mer all, hierhin jekumme, mer spreche hück, all die selbe Sproch.
Mir han dodurch, suvüll jewonne, mer sind wie mer sind, mir Jecke am Rhing,
dat es jet wo mer stolz drop sind.

Wir alle sind Menschen, mit Hoffnungen, Wünschen, ganz egal welcher Herkunft,
welcher Nationalität, dies sollte und darf keine Rolle spielen, nur so kann die Welt
eine Friedliche werden, laßt uns Alle dran arbeiten !!!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nuancen eines Sommers (unkorrigierte Sammlerediton) von Hans-Georg Gottfried Dittmann



Drei Tage eines Sommers treffen Vanessa und Christopher aufeinander. Zwischen den Zwängen aus Urlaub, Freunden und der eigenen Trägheit verfangen sie sich immer mehr, bis daraus eine wankelmütige Erinnerung geworden ist. Komödie - Tragödie - Kurzgeschichte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

AN DICH VI von Marlene Remen (Briefe)
Vom Glück, eine Katze zu haben von Mylène Frischknecht (Gedanken)
… Susanna im Bade (ein zeitgemäßes Bildnis …) von Egbert Schmitt (Humor)