Elke Müller

Amerika

Er passt scharf auf und dies seit Tagen. Seine Lässigkeit beim Reiten zeigte das er im Sattel zu Hause war. Er hielt es nirgendwo lange aus. Schweigend zog er durch die Bergwildnis und zog eine Zickzackfährte hinter sich her. Es wird nicht mehr lange dauern bis die Sonne unterging. Der Fuchs schnaubte ein paar mal. Höchste Zeit, um einen geschützten Lagerplatz zu finden. Blitze zuckten am entfernten Himmel und Donnergrollen war entfernt zu hören. Er kannte sich in dieser wilde raue Gegend mit zerklüfteten Felsmonumenten nicht aus und trieb die beiden Pferde einen Geröllpfad hinauf. Dort fand er ein fruchtbares Tal vor, wo kräftiges Gras wuchs und sich in einer Felsrinne genügend klares Wasser gesammelt hatte. Als sein Fuchs erneut leise schnaubte, verhielt er jäh und horchte. Wölfe heulten in einen klagenden Ton. Ja, was wären die Berge ohne die Wölfe. Auch wir alle sind Wölfe, dachte er, sie fallen über so manches Tier her, wie wir über alles anderes herfallen. Der Schecke tänzelte nervös am Führseil. „ Da kommt etwas auf uns zu, was.“ Redmon fluchte leise, es würde nicht einfach werden. Alle Mustangs, so auch Tinker, haben einen hartnäckigen und unabhängigen Charakter. Die Hufe sind sehr hart und können zur tödlichen Waffe werden. Die Ohren des Schecken spielten einen Augenblick, dann lagen sie wieder eng am Kopf, stampfte mit den Vorderhufen auf.               Mit der rechten Hand umschlang Redmon das Seil fester. Er hat in den letzten Tagen kaum etwas gegessen und getrunken, sein Körper ist erschöpft und müde. Am Anfang hatte er geglaubt Heika irgendwo aufzutreiben. Schon seit Tagen ist er nun unterwegs, ohne irgend eine Spur gefunden, noch diesem begegnet zu sein. Nun fragte er sich, ob es richtig gewesen war. Noch konnte er umkehren. Redmon schüttelte den Kopf. Er hatte sich entschieden. Tinker wurde plötzlich unruhig, hatte die Ohren aufgestellt und warf den Kopf herum, wieherte und zerrte an dem Seil welcher seinen Freiheitsdrang behinderte.

Ein Schuss peitschte plötzlich dicht neben Redmon in den trockenen Boden. Sein Fuchs machte erschrocken einen Satz zur Seite. Redmon lies sich seitlich aus den Sattel fallen, rollte sich um die eigene Achse über den Boden ab, griff zum Revolver und spannte den Hahn. Gab dann einen Pfiff ab, damit sein Pferd sich mit Tinker in Sicherheit brachte. Dann hörte er ein erneutes zischen und ein Pfeil bohrte sich dicht vor seiner Nase in den Boden.

Eine schlanke Gestalt erhob sich langsam hinter einem Felsen. Blauschwarzes Haar nur mit einem Stirnband gehalten, viel über dessen Schultern herab. Um die Hüften lag ein voller Patronengurt, sowohl an Schlaufen befestigt, hing ein Tomahawk und in einer bestickter Lederscheide ein Bowiemesser. Redmond blickte Heika überrascht an. Mit der Leichtigkeit einer Katze bewegte er sich auf ihn zu. „ Warum...“ Im nächsten Moment traf ihn ein Schlag gegen die Schläfe, es wurde Nacht um ihn. Mit einem Lederriemen wurden seine Handgelenke schnell auf den Rücken festgebunden.

Misstrauisch, mit einem Blick einer Katze suchte er die Gegend nach weiteren Bewegungen ab, aber nichts rührte sich. Wenn seine Feinde dachten, sie können ihn einschüchtern, so würden sie sich arg täuschen.

Als Redmon seine Augen wieder öffnete, wusste er nicht wie lange er so gelegen hatte, lag aber jetzt an einer kleinen Feuerstelle und fühlte sich nicht wohl in seiner Haut, wusste aber, wie schnell man in böse Sachen hinein geraden konnte. Ihm ist sofort klar, das er einen Kämpfer vor sich hatte, welcher sich durch nichts von seinem Vorhaben abbringen lassen würde.

Beide Männer starrten sich eine Weile an, wobei die schwarz schimmernden Augen von Heika wachsam und forschend ihn anblickten. „ Verdammt, was soll das!“ Heika lies sich Zeit mit einer Antwort. „ Du bist allein?“ „ Ja.“ „ Wer schickt dich?“„ Sie…. Sie hat mich geschickt, um dich zu holen.“ Sein Blick schien ihn zu durchdringen. „ Wer sind Sie?“ „ Ich… ich bin ein Freund. Ich möchte helfen.“ „ Helfen? Wieso? Warum wollen Sie sich in eine Sache einmischen, welche Ihnen nichts angeht und... vielleicht nicht einmal... etwas zu gewinnen gibt?“ Beider Blicke trafen sich erneut und unter halb gesenkte Lidern beobachtete er Redmon neugierig, dabei brannten seine Augen wie glühende Kohlen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Elke Müller).
Der Beitrag wurde von Elke Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vom Leben umarmt von Celine Rosenkind



Dieses kleine Buch, welches im DIN A 5 Format erstellt wurde, soll dem Leser eine wichtige Botschaft überbringen: "Umarme das Leben und das Leben und das Leben umarmt Dich!" Ein Buch welches all die kleinen Alltäglichkeiten des Lebens beschreibt - halt erlebte kleine Geschichten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasy" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Elke Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe, Kampf, SEHNSUCHT von Elke Müller (Fantasy)
Eternal Love - Band 1 von Tim Klostermann (Fantasy)
Angst von Ladre Rasa (Horror)