Fritz Lenders

wenig Geld... und trotzdem glücklich leben ( Teil 4 )

... also  Sie sind Kleinunternehmer und haben eine FINANZKRISE !!!

Sozusagen sind Sie in den selben Zustand gerutscht, wie immer wieder ganze Staaten, ( auch in Europa, z.B. Österreich, Deutschland uvm. !!! )
und fühlen sich schlecht.

Verständlich.

Immerhin haben  ein paar Menschen auf Sie vertraut. 
Vielleicht ein paar Arbeiter oder Angestellte.
Vielleicht auch nur die eigene Familie.

Oder Sie hatten eine Mini-GmbH oder  " ich AG"
.
Egal. Jedenfalls habens Sie`s  vergeigt. 
TOLL  !!!

Aber wenn SIe sich den Fehler eingestehen, können Sie in vielleicht einigen Monaten drüber lachen und Alles besser machen.
Immerhin erleiden ganze Staaten mit Millionen Menschen.. immer wieder Schiffbruch.
Was würden die wohl sagen ?

NICHTS..., ganz genau !

Sie erbitten sich von der Staatengemeinschaft Hilfe, bekommen sie in der Regel auch und machen weiter.
Oder was ist, wenn Banken in die Miese schlittern ?

NICHTS..., ganz genau !

Sie beantragen staatliche Steuermilliarden und bezahlen sich damit erst mal die horrenden Provisionen, oder Erfolgshonorare oder wie immer sie es sich auch gerne schön reden. Fragen Sie jetzt bitte nicht nach moralischen Werten. Vergebens. In der Finanzwelt gibts keine Moral und ebenso wenig gibts Versager. Es gibt nur immer wieder unvorhersehbare Hungerjahre und die darauffolgenden Jahre der schwarzen Zahlen. Denken Sie an einen Spruch..: 

                                                      " ist ein Jahr mager... wird das nächste Jahr reich ...! "

Also was ich damit sagen will ,  ist Folgendes :

*  nicht das Scheitern eines Planes wird verurteilt..., sondern das feige Kopf in den Sand stecken.
*  nicht das fehlen von Geld ist verwerflich..., sondern das vertuschen der Situation.
*  nicht das scheitern einer Finanzplanung ist dumm..., sondern das festhalten am falschen Weg .

Wenn Banken damit drohen, ihr Haus zu versteigern, wollen sie ja nur einen Druck ausüben.
Denn wenn sie ihr Eigentum unter den Hammer jagen.., wird auch die Bank nicht gerade gut aussteigen.

Hingegen wenn Sie mit Ihrem Bankberater sprechen und die Lage schildern..., und vor Allem.., wenn Sie immer und auf alle Fälle.. wenigstens einen Teil der Verbindlichkeiten bezahlen. Egal wie klein er auch sein mag.., hat die Bank wesentlich mehr davon, als wenn sie am Ende so gut wie NICHTS mehr bekommt.
Aber nur Vorausgesetzt..., Sie haben die zermürbenden , monatlichen Raten.., weniger als 3 Jahre ausgehalten. Denn danach ist die Bank gar nicht mehr sooo schlecht im Spiel !

Angenommen sie haben eine Wohnung die 200.000.- Euro gekostet hat .
Bei der Finanzierung hatten Sie ja mal etwas Geld zur Verfügung.
Also Sie zahlten damals knapp 20.000.- Euro ein , die Bank finanzierte die restlichen 180.000.- Euro für den Kauf.

Der damals ausgehandelte Rückzahlungsplan belief sich auf monatlich  1500.- Euro, Laufzeit 180 Monate, also 15 Jahre !!
Sie dachten damals... O.K. in 15 Jahren bin ich aus dem Schneider und zahle weder Miete noch Kreditraten Also ein freier Mann.

Nein. Falsch gedacht.

Erstens ist da die Sache der Überschreibungs und Notargebühren, Erwerbssteuer und viele andere kleine Gemeinheiten.
und zweitens die vorhersehbare Sonderbelastung durch Renovierungskosten und vielen anderen Stolpersteinen.

Die Wohnung wird so ungefähr auf 220.000.- Euro kommen ( Notarkosten und Makler ! )
Und Sie müssen die monatlichen Betriebs und - Erhaltungskosten natürlich auch tragen.

Bei einer Wohnung um 200.000.- Euro wird sich die monatliche Belastung schon ganz schnell auf 350.- Euro belaufen wenn nicht noch viel mehr ! ), dazu kommen Gas und Strom plus Internet, GIS Gebühren  und die lieblichen, 5jährigen Renovierungsausgaben, die der sündhaft teure Immobilienverwalter seinen Freunden vom Sanierungsunternehmen zuschanzt.

Also pie mal Daumen sind Sie locker bei monatlichen 2050.- Euro`s  an Ausgaben.

Die Bank wird in etwa 15 Jahren 90.000.- Euro an Zinsen verdient haben  ( also monatliche 500.- Euro ) plus nochmal Kreditabschlußgebür, plus Kreditausfallversicherung.

Wenn Sie zwischendrin ins Stolpern kommen und die Bank versteigert Ihr Eigentum , wird die Wohnung voraussichtlich um  knappe 50% des Wertes weggehen.
Angenommen Sie legen den Bauchplatscher nach 5 Jahren hin, hat die Bank schon mal 90.000 .- Euro zurückbekommen . Und nach Versteigerung Ihrer Immobilie bekommen sie nochmal 100.000.- Euro
Also die Bank würde bei 0,0 Prozent minus aussteigen. Sie müssten jedoch ihr Leben lang weiter bezahlen.
Ehrlich gesagt wäre es für die Bank ein Glücksfall, wenn Sie vor Ablauf der Zeit Pleite gehen.
Denn jede einzelne Rate, die Sie anschließend bezahlen.. ist reiner Nettogewinn Ihres treuen Bankberaters ( Ihrer Hausbank. )

Es ist nicht selten  reines Kälkül..., daß die Menschen schlecht beraten werden.

Wenn Sie sofort, nach den geringsten Anzeichen einer Krise.., in die Bank gehen und sofort eine Reduzierung der Raten beantragen, oder die Laufzeit von 180 Monaten auf 360 Monate verlängern , was ja eh das selbe ist..., wird sich nach anfänglichem Sträuben, die Bank doch gnädig erweisen.

Die Bank würde ihren eigenen Gewinn so gut wie verdoppeln ohne auch nur den geringsten Finger rühren zu müssen.
Was für ein wundervolles Geschäft.
Nicht mal an den Börsen würden sie so ein gutes Geschäft erzielen.

Zugegeben.. Sie müssten die nächsten 30 Jahre echt zahlen.. zahlen.. zahlen !
Aber Sie könnten sich im falschen Irrglauben sonnen, Besitzer einer schönen Eigentumswohnung zu sein.
Und immerhin, wenn sich der Wohnungsmarkt so weiter entwickelt, wird Ihre Bleibe danach sicher schon einiges mehr wert sein.

Aber Sie werden trotzdem Ihrer Bank 180.000 .- Euros an Gewinn bezahlt haben. Oder Zinsen oder wie immer man es auch nennen mag.

Na.. Sind Sie jetzt stotz ?

Sie dürften sich allerdings in dieser Zeit auch nicht scheiden lassen und am besten auch nie krank werden !!!

Sonst würde das zerbrechliche, wacklige Kartenhaus einstürzen und BUMMS  Alles weg.

Oder aber.. und das wäre die günstigere Variation...

Sie behalten Ihre Mietwohnung, in der Sie auch einige Rechte haben.., und sehen wunschlos glücklich zu, wie der Vermieter alle 10 Jahre die Therme auswechseln muss... wie er auch für dichte Fenster sorgen muss und wie er sich darum kümmern muß... daß auch die Fasade des Hauses hin und wieder mal gestrichen wird.

Sie bezahlen Ihre 800.- Euro Miete für die 75 qm Wohnung und sind zufrieden...., denn Ihr Freund von Gegenüber hat gerade seine teure 80 qm Eigentumswohnung verloren und haust jetzt in einem 30 qm Sozialloch.., von der Fürsorge zur Verfügung gestellt, damit er nicht auf der Straße schlafen muss.

Sie sparen gemeinsam mit Ihrer Freundin oder Frau  monatlich 600.- Euro  wovon Sie 150.- Euro in einen Aktienfonds ( am besten : österreich Aktien !!! )
und jeweils ein Bausparer pro Person ! mit monatlich 100.- ( also zus. 200.- ) ! Die restlichen 250.- auf ein gewöhnliches Sparbuch.
Es bringt zwar keine Zinsen.. hat aber den Vorteil, daß Sie sehen können..., wie sich das kleine Geld so langsam vermehrt.

Es gibt da so einen wirklich liebenswerten Spruch :

                    " ... Häuflein, Häuflein mehre dich, werde groß und fürchterlich .. !!! "

 nach  15 Jahren haben Sie bei 600.- Euro monatlich   108.000.- Euro gespart

Die 600.- Euro haben Ihnen nicht weh getan und Sie waren zwischendrinn sogar einmal pro Jahr im Urlaub.

In Wirklichkeit haben Sie aber so um die solala  125.000.- Euro zusammen, weil sich in der Zeit der Bausparer pro Person zweimal ausgegangen ist und zusätzlich sich die Raiffeisen Österreich Aktien mit einer Wertsteigerung von jährlich 2-4 % entwickelt haben.

Vielleicht sind Sie in der Zeit auch auf den Geschmack gekommen und sind in mehrere Aktienfond eingestiegen.
der Vorteil beim Aktienfond ist jener..., daß man monatlich kauft und somit die Wertentwicklung.. sowohl nach unten als auch nach Oben absichert. 

Wenn der Anbieter einigermaßen seriös ist, ergibt sich daraus immer ein Gewinn.
Auf jeden Fall ist es hochgradig interessant, zuzusehen und zu verfolgen, wie sich die Aktienwerte entwickeln.

Auf jeden Fall besser..., als zuzusehen, wie sich die Volksbank wieder ein neues Bürogebäude um 4,5 Millionen Euro gönnt und der Bankvorstand seine Jahresprämie auf den Bahamas anlegt.

Während Sie vor Gram und Kummer gebeugt.., ängstlich aus dem Fenster, Ihrer einst so hochgepriesenen Eigentumswohnung schauen..., ob der Gerichtsvollzieher vielleicht gerade um die Ecke biegt.

Ich garantiere Ihnen.. wenn Sie Ihre Pläne um 15 Jahre verschieben.. und wenn Sie wirklich beginnen, monatlich pro Person 300.- Euro zu sparen, wird sich Ihr Bewustsein so zum Positiven entwickeln.., daß Sie von Sich selber aus irgendwann sagen werden...

: " es ist so schön, zuzusehen wie das Vermögen langsam aus den Kinderschuhen herauswächst...!!! "

Und noch vor dem ersten Viertel der angepeilten 15 Jahre..., werden Sie von Sich aus schon sagen..., ich schau mal ob da nicht vielleicht ein bisserl mehr zu sparen möglich wäre.

Und so sicher wie das Amen in der Kirche.., werden Sie sich von den 300.- Euro pro Person... auf 500.- hinaufsteigern.

Und ebenso sicher... wie der Chor im Kirchenschiff sein Halleluja trällert... werden Sie nach 15 Jhren sparen..., gemeinsam mit Ihrer Frau... weit über 200.000.- Euro gespart haben.

Und jetzt kommt das Schönste.

Mit etwas Geschick haben Sie sich in der Zwischenzeit bei einer Versteigerung schon 2 Eigentumsappartements ( mit etwa 30 qm Wohnfläche ! ) ergattert.., die jeweils für 45.000.- Euro  bis 60.000.- Euro zu haben waren .
Die haben Sie nähmlich für jeweils 350.- Euro pro Monat vermietet.
Betriebskosten 120.- Euro
Reingewinn pro Wohnung  pro Jahr 2760.- 

Das erste Appartement konnten Sie nach 75 Monaten kaufen....
das zweite nach etwa36 Monaten später.

 Wenn Sie jetzt weiter monatlich sagen wir um die 1000.- Euro sparen und die  Mieteinnahmen ebenso brav zur Seite legen.. 
Ist das 3. Appartement nach weiteren 31 Monaten in Ihrem Besitz.

Ihre Mieteinnahmen sind im Moment bei knapp 690.- Euro monatlich ( rein Netto ) und Sie sparen weiterhin die 1000.- Euro pro Monat !
Bis zum Endziel ( also 180 Monate ) haben wir jetzt noch  38 Monate !

das heißt exakt 38 X 1690.- Euro ..., also 64.220.- Euro bar Vermögen und zusätzlich 3 Eigentumsappartements die mittlerweile pro Stück so um die 50.000.- Euro wert sein dürften.

Ich sagen Ihnen klipp und klar..., Sie werden gar nicht mehr aus Ihrer Mietwohnung ausziehen wollen.
Denn Sie haben schon die 4 Eigentumsanlage im Visier.

Wieder um die 45.000.- ersteigert und somit bleiben noch knapp 19.000.- Euro als Rest übrig.

Ihr monatliches Sparverhalten hat sich ab jetzt auf  1920.- Euro  gesteigert.
Außerdem haben Sie noch die 19.000.- Euro Restgeld.

Das heist : Sie können Ihr 5 Wohnungsbaby in 14 Monaten kaufen !!!

Und nun fangen sie zwar wieder bei Null an... aber mit 5 Eigentumswohnungen in der Tasche und einem Mieteinnahmegewinn von ab sofort  1150.- Euro !!

Die 6 Wohnung kommt in 21 Monaten...
die 7. Wohnung kommt in weiteren 18 Monaten
die 8. Wohnung kommt in weiteren  17 Monaten
die 9. Wohnung kommt in weiteren   15 Monaten
und zum Schluß die 10. Wohnung kommt in weiteren  15 Monaten !!!

Und ab jetzt haben Sie die Wahl.
Ihr Einkommen aus den Wohnungen beträgt etwa 2300.- pro Monat und die Wohnungen als Gesamtes sind um die 500.000.- wert ( mindestens )

Sie können sich jetzt alle knapp 12 Monate eine neue Wohnung dazukaufen... oder Sie sparen die Miteinnahmen einfach so weiter.
Denn zugegebenermasen.. ist bei vielen Wohnungen.. der Stresspegel natürlich höher. Es wird auch das einen oder andere mal Probleme mit Mietern geben.

Aber egal. In weiteren  180 Monaten haben Sie ein Vermögen von knapp 1, 4 Millionen.
Damit läst es sich gut in Rente gehen.

Und nebenbei immer noch ein Einkommen aus den 10 Appartements von 2300.-
plus Ihrer Rente dann.
Also Sie werden Millionär sein und zusätzlich ein Einkommen ( gemeinsam mit Ihrer Frau ) von schlappen 4500.- erzielen können.

Oder Sie vertrauen Ihrem Bankberater.. und kaufen sich doch die teure Eigentumswohnung... !!!???

Liebe Grüße von PapaWien









 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fritz Lenders).
Der Beitrag wurde von Fritz Lenders auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nuancen eines Sommers (unkorrigierte Sammlerediton) von Hans-Georg Gottfried Dittmann



Drei Tage eines Sommers treffen Vanessa und Christopher aufeinander. Zwischen den Zwängen aus Urlaub, Freunden und der eigenen Trägheit verfangen sie sich immer mehr, bis daraus eine wankelmütige Erinnerung geworden ist. Komödie - Tragödie - Kurzgeschichte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Fritz Lenders

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

... Radtour um den Plattensee ( 230 km Folter ) Nacharbeit von Fritz Lenders (Humor)
Die Lebenskünstler von Björn Gottschling (Weisheiten)
Der Tod ist der engste Verbündete des Lebens von Daniel Polster (Science-Fiction)