Monika Jarju

Seewinter

Ich gehe durch helle Straßen, überquere verschneite Plätze, hinterlasse weiße Abdrücke. Schnee knirscht, mein Atem gefriert. Wolken wattieren den Himmel. Vor mir der See unsichtbar verborgen, still und trügerisch, trägt eine Eishaut. Pulverschnee funkelt im Sonnenlicht, hinter mir der steinerne Körper der Stadt.

Am Ufer dies Bild: Leute füttern Möwen, Feuer lodert neben einer Tonne, die Luft vibriert, es riecht nach Bratwurst, Glühwein, schneidender Kälte. Sonne streicht warm wie ein Handschuh übers Gesicht. Spaziergänger auf dem See, Kinderwagen werden übers Eis geschoben, Schlittschuhläufer drehen Pirouetten. Ein Mann schippt Eisstücke, ein anderer hackt mit der Axt ein Loch in gefrorene Wellen.

Ich vermisse den Klang des Wassers, sein Plätschern, Spritzen und Gurgeln, ich vermisse die sanfte Bewegung des Wogens. Leute kommen, spähen hinüber, gehen fort, kommen wieder, klettern über Absperrungen. Weite zwischen den Ufern. Was staut sich so erregend an über dem See? – „Ich gehe auf Wasser“, schreit einer.

Abends, die Nachrichten – ein Mann brach ein. Die Eishaut vernarbt an den Rändern. Der Mann ist nicht mehr; ist eine Erinnerung, unbeschreiblich.

Februarregen, grau der See, kein Mensch auf dem Eis, das Areal wie betoniert. Ödland, Risse, hellgrünes Wasser umspült den Steg. Vogelgezwitscher, frischer Klang. Tags darauf Tauwetter, die Oberfläche trägt nicht mehr, verbirgt nichts, löst sich auf in der lauen Luft. Der See erneuert sich aus der Tiefe. Sein Atem ist Klang.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Moment nur von Monika Jarju (Besinnliches)
Abend an der Lagune von Adalbert Nagele (Impressionen)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)