Sabine Dobbeck

DAS IST JA EIN EI!

Wissen Sie..., es gibt Momente, die retten einem mit ihrer Komik den Tag – auch wenn man, wie ich heute, auf der Leitung steht und den Witz erst zeitversetzt erkennt.

 

Übermorgen wäre unser turnusmäßiger bofrost-Termin gewesen. Weil es mich nun aber doch erwischt hat, ich krächze wie eine Nebelkrähe, keine drei Sätze ohne neuen Hustenanfall sprechen und die Taschentücher gar nicht so schnell zücken kann, wie mich die nächste Niessalve überkommt, habe ich heute Mittag telefonisch abgesagt. Vorher hätte ich nämlich auch noch den Gefrierschrank abtauen müssen, und dazu fehlt mir momentan jede Lust.

 

Die Mitarbeiterin am Telefon meldete sich freundlich mit ihrem Namen und fragte, was sie für mich tun könne. Sie zeigte sich sehr mitfühlend und sagte, selbstverständlich würde sie mich aus der Tour streichen und meine Vorbestellung eben auf den nächsten Termin legen. Dann wünschte sie mir noch gute Besserung. Ich sagte, vielen Dank, und bleiben Sie wenigstens gesund. Na ja, antwortete sie, nicht so ganz, bei mir geht es ebenfalls langsam los. Ach, fragte ich bedauernd, Sie brüten auch schon? Sie zögerte kurz und meinte dann, ja, so könnte man sagen. Wir wünschten uns gegenseitig noch einmal alles Gute und beendeten das Telefonat.

 

Als ich eine halbe Stunde später das Mittagessen für die Hundchen fertig machte, fing ich urplötzlich  an zu lachen. Das heißt, ich bellte mehr, als dass ich lachte, konnte trotzdem nicht aufhören zu giggeln und kriegte mich überhaupt nicht mehr ein. Der Beste kam besorgt die Treppe runter, um nach mir zu sehen. Es war aber nicht extra, er hätte sowieso kommen müssen. Barny futtert nämlich nur, wenn sein  Herr und Meister daneben sitzt. Ich erzählte ihm, dass ich die Telefondame gefragt hätte, ob sie auch schon brüten würde. Zumindest versuchte ich es zu erzählen, das meiste ging in Husten und Kichern unter, und eigentlich fand es der Beste gar nicht so komisch. Ist es im Grunde auch nicht – man sagt ja, wenn bei jemandem eine Erkältung im Anmarsch ist, er brütet was aus. Ich hatte mich nur wieder an den Namen der Mitarbeiterin erinnert, den sie mir zu Beginn genannt hatte und der mir im Laufe des Gesprächs kurz entfallen war: Sie heißt Frau Vogel…

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Dobbeck).
Der Beitrag wurde von Sabine Dobbeck auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sarabande im Haar der Bäume von Michael Lauer



33 leidenschaftliche, teilweise skurrile, immer aber tiefsinnige Gedichte, mit geistesverwandten Illustrationen der Leipziger Malerin Gabriela Francik. Ein sehr poetisches Buch, das man gern in die Hand nimmt - ( Zitat: LVZ)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabine Dobbeck

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe trägt ein weiches Fell von Sabine Dobbeck (Tiergeschichten)
Ein Tag mit Karli (witzig) von Margit Kvarda (Humor)
Manitoba-vierter Teil-Thompson von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)