Georges Ettlin

Das Zeitalter der Stoiker


Wir werden heute von stoischen Menschen regiert,die ihre Energien auf einen Punkt zentrieren; Macht und Geld.
Die Zerspliitterung von Interessen zum Beispiel via breiter Allgemeinbildung ist ihnen hinderlich auf dem Weg zum Erfolg.
"Fachidioten", das ist ein hartes Wort, aber durchaus oft zutrefend bei modernen Stoikern,auch bei Milliardären, Bänkern
globalisierten Compterfachleuten oder Politikern.Trotzdem können Stoiker uns auch als Vorbild dienen.
Stoizismus kann auch zu Weisheit, innerer Ruhe und Freiheit in der Selbstbeurteilung führen: Sie sind nicht von der Meinung
anderer Leute abhängig. Bei Misserfolg leiden sie deshalb  weniger und werden nicht von Angst getrieben. Sie
akzeptieren die Ungerechtigkeit des Lebens, auch wenn die Ungerechtigkeit sie selber betrifft.

Im Erkennen seiner dominierenden Fähigkeit konzentriert sich der Stoiker auf diese und verzichtet stoisch
auf eventuell vorhandene Nebenfähigkeiten und spart dabei Energie. Der Stoiker bleibt gelassen
in Anbetracht des Schicksals, ererbter Abstammungshemmnisen oder Tiefschlägen im Verlaufe seines Lebens.
Mitleid und Selbstmitleid kennen sie nicht.
Er akzeptiert und erkennt die Fakten, reagiert im Umgang mit seinen Emotionen mit Gelassenheit als freier
und selbstbewusster Mensch.Der Stoiker sieht die Vernunft als leitendes Prinzip. Dank dieser "inneren Festung"
geht er stur  seinen Weg, ohne die Moralisten zu Rate zu ziehen.
Der stoische Politiker handelt im Bewusstsein bezüglich ambilvalenter Vorgänge emotionlos für oder gegen
eine staats- und -bürgergefärdende Flüchtlingsbewegung aus fernen Kontinenten. Da eine rigide Reaktion
an der europäischen Aussengrenze viel Leid und Mord und Totschlag zur Folge hätte, sieht der stoische Politiker
den Vorteil einer moralischen Vorgehensweise und akzeptiert emotionslos den Nachteil der daraus entsteht.

Die stoische Frau ekennt die poligamen Bedürfnisse von Mann und Frau. Im Wissen über die wahre Liebe und Zuneigung ihres
Mannes ihr gegenüber, erlaubt sie gelegentlich sich und ihrem Mann einen diskreten und harmlosen Seitensprung, da Monogamie eine
unnatürliche Perversion darstellt. Die Sexualität ist ein wunderbares Spiel und dient nur nebenbei der Fortpflanzung, zumal die
Welt schon längst an Ueberbevölkerung leidet: Das ist übrigens die Ursache für Hunger und Krieg.

Der Milliardär  handelt bei der Bank und bei der Börse emotionslos, auch bei riesigen eigenen Verlusten oder grossen
Gewinnen. Der stoische Bänker weiss über die fernen Bürgerkriege, Hunger und Not. Er sieht ein
Selbstverschulden bei fernen  Forderern  aus fernen Kontinenten und seine Milliarden würden dort in ein
Fass ohne Boden und /oder in falsche Hände  geraten und auch Neid gegenüber dem Spender verursachen.

Neid ist für einen Stoiker ein Gefühl welches er bei sich selber ablehnt, denn wenn der Nachbar
mehr Erfolg , Geld und Glück hat, denkt der Stoiker an die Zufälligkeiten des
Lebens und bleibt auch als kranker, alter und armer Mann glücklich und gelassen....!

***

c/G.E.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Knigge von Georges Ettlin (Humor)
... und ist vermutlich bewaffnet von Ingo A. Granderath (Zwischenmenschliches)
Abschiedsbrief von Carrie Winter (Trauriges / Verzweiflung)