Paul Theobald

Ein unerwartetes Problem

Schon seit Jahren beklagte der 1. Vorsitzende des Brieftaubenzüchtervereins „Auf zur Heimat“ den Rückgang an Mitgliedern. Und auch bei der letzten Generalversammlung betonte er, dass sich nichts geändert habe, „Man habe versucht, mit Schulen in Kontakt zu kommen und im Biologie-Unterricht habe der 1. und der 2. Vorsitzende Vorträge über die Brieftaube gehalten. Der/die eine oder andere Schüler/in habe sogar seinen Taubenschlag besucht, aber neue Mitglieder wurden dadurch nicht gewonnen. Wenn es so weiter gehe, muss damit gerechnet werden, dass es in unserer schönen Stadt keinen Brieftaubensport mehr geben wird.“
Schon vor Jahren hatte der Verein beschlossen, dass ein Mitglied im Jahr nur eine Auszeichnung erringen kann. Mit diesem Beschluss wollte man verhindern, dass nur eine oder wenige Person/en für die Leistungen ihrer Brieftauben geehrt werden, während die Mehrheit leer ausging.
Satzungsgemäß wurden die Mitglieder des Vereins zur diesjährigen Generalversammlung eingeladen. Die Tagesordnung, die der Einladung beilag, versprach nichts Besonderes. Die Mitglieder entnahmen dieser, dass der Ablauf wie üblich sein wird. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, kam das Totengedenken und danach wurden die Modalitäten für die kommende Flugsaison festgelegt. Vorstandswahlen fanden keine statt, da im letzten Jahr beschlossen worden war, dass nur alle zwei Jahre gewählt wird. Die Mitglieder gingen von einer kurzen, harmonischen Versammlung aus und dass man danach zum gemütlichen Teil übergehen wird.
Doch es kam anders als erwartet. Zwar waren die Punkte 1 und 2 der Tagesordnung schnell abgehakt worden, aber als man zu den Modalitäten für die kommende Reisesaison kam, sprach der 1. Vorsitzende: „Ein unerwartetes Problem ist aufgetaucht. Im letzten Jahr sind leider wieder einige Sportfreunde verstorben. Wir sind nun an dem Punkt angekommen, wo wir mehr Auszeichnungen zu vergeben haben, als der Verein Mitglieder hat. Wir müssen zuerst festlegen, welche Auszeichnungen nicht ausgeflogen werden.“ Jedes Mitglied hatte eine bestimmte Auszeichnung im Auge, die es erhalten wollte und so befürchtete jede Person, dass es gerade seine Auszeichnung ist, die wegfallen soll. So kam es untereinander zum Streit und der 1. Vorsitzende löste die Versammlung auf, ohne dass ein Beschluss gefasst und die Modalitäten für die Reisesaison festgelegt wurden.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Theobald).
Der Beitrag wurde von Paul Theobald auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Mensch denkt, der Tod lenkt von Waltraud Wickinghoff



Ein Ruhrgebietskrimi mit Blick über den Tellerrand (Mordversuch, Mord und Kidnapping eines Kindes)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Paul Theobald

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die drei Ehen der Frau Lustig von Paul Theobald (Sonstige)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
Was nun? von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)