Artur Reimus

Der Mann

Der Mann kommt nach Hause. Nennen wir ihn Frank. Es ist bereits dunkel. Er hängt seinen Mantel an die Garderobe. Frank ist müde. Von der Arbeit. Dem Gedrängel im Bus. Müde vom Wetter. Den belanglosen Unterredungen seiner Kollegen. Den Menschen um ihn herum. Sich selbst. Seiner Frau.

Sie liegt auf dem Sofa. Mit einer Tüte Chips in der Hand. Frank weiß nicht, ob ihre Haare oder Finger fettiger sind. Anna dreht kurz den Kopf in seine Richtung und greift wieder in die Packung. Im Fernsehen läuft inszeniertes Fernsehen, Frauentausch.

Friss und ersticke daran!
Denkt Frank.
Sagt er natürlich nicht.

Sein Leben fühlt sich auch inszeniert an. Frank ist der Inszenierung überdrüssig. Er hat das Gefühl, sich nur noch mit den Nebenwirkungen seines Lebens auseinander zu setzen. Es muss ein unendlicher Beipackzettel gewesen sein. Nur schreibt man sich im Laufe seines Lebens einen neuen. Seinen eigenen.

Frank geht zum Fenster und schaut auf die Straße. Er sieht die Menschen. Sie wirken klein. Wie Ameisen. Alles haben sie zu tun. Alle haben sie es eilig. Jeden Tag. Jede Woche. Jeden Monat. Ein Leben lang. Ein Leben, welches doch so klein ist.

Frank hört wieder das Knistern der Chipstüte. Er hört Anna's Schmatzen. Das macht ihn wütend. Und Frank überlegt, ob er eine Anna noch braucht.

Doch Alleinsein möchte Frank nicht. Im Alleinsein spürt er die Endlichkeit seines Lebens. Er wird sich einfach weiterhin mit ihr arrangieren. Denn ein Leben ist für einen einzigen Menschen viel zu lang. Denkt Frank. Und legt sich schlafen.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Artur Reimus).
Der Beitrag wurde von Artur Reimus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Sag mir ein Zauberwort von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Artur Reimus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

STRG+ALT+ENTF von Artur Reimus (Humor)
AUS UND VORBEI von Christa Astl (Wie das Leben so spielt)
Ich muß wohl damit leben von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)