Wilhelm Westerkamp

Im Kreis

Sie standen im Kreis und hielten sich behutsam die Hände. Sie sprachen kein einiges Wort während der Zeremonie und gingen in sich und taten dies völlig stumm, so als wären sie unfähig zu verbalisieren. Stundenlang standen sie so zusammen und man muss hinzufügen, das es bereits Dezember war und es entsprechend kalt gewesen ist. Doch diese Menschen, die da so andächtig im Kreis standen, sich die Hände haltend, spürten diese Kälte überhaupt nicht, denn sie waren wie in Trance, welches ihnen Wärme spendete, aber nur vermeintlich, war es eben doch nur der tranceähnliche Zustand gewesen..
Aus dem Kreis heraus ging plötzlich eine junge Frau in dessen Mitte und zündete dort eine Kerze an, die sie auf den Boden stellte. Es war nur eine kleine Flamme, die die Kerze erzeugte, die durch den Wind hin und her gewirbelt wurde, aber wenn so ein Windzug wieder verschwunden war, brannte die Flamme still vor sich hin, bis der nächste Windzug wieder Fahrt in die Sache bringen würde.
Alle diejenigen die im Kreis standen, starrten nunmehr auf diese bescheidene Flamme, die die Dunkelheit aber kaum erhellen konnte, war der Schein der Flamme einfach zu schwach.
Doch die im Kreis stehenden Personen, harrten bei unangenehmen Minustemperaturen im Dezember solange aus, bis die Flamme endlich erloschen war und die Menschen, die den Kreis gebildet hatten, dann auch sehr schnell wieder verschwunden waren.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Tod, aber mehr tot als lebendig von Wilhelm Westerkamp (Alltag)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Am Zebrastreifen von Christa Astl (Wie das Leben so spielt)