Olaf Lüken

Sehnsucht - ein Stück Heimweh

Ist erst der Tod, die Abwesenheit von Sehnsucht, wie nicht wenige Menschen meinen ? Nein. Sehnsucht ist ein Gefühl der Unvollständigkeit des Glücks. Etwas fehlt. Man hätte es gern bei sich oder wäre gern bei ihm. Erinnerung und Sehnsucht. Bald kommt die Zeit der Maikundgebungen und mit dem 8. Mai die Zeit der Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg. Allein auf russischen Boden verloren 27 Millionen Bewohnerinnen und Bewohner des Landes ihr Leben. Auch nach siebzig Jahren  treffen sich in Moskau Hunderttausende, alte, aber auch junge Menschen, Plakate und Fotos ihrer Liebsten in den Händen haltend, um auf den Tod ihrer Söhne, Töchter, Väter und Mütter, die im Krieg ums Leben kamen, aufmerksam zu machen, verbunden mit der stillen oder lauten Sehnsucht, die Verstorbenen einmal wieder zu sehen. Dann schleicht sich bei einigen Trauernden die Hoffnungslosigkeit ein, dass alles endgültig aus und vorbei ist. Tränen schleichen sich ein. Auch nach siebzig Jahren. Drastische und herzzerreißende Bilder, die mich jedes Mal unübersetzt ansprechen. Ich, das glückliche Kind, mit der späten Geburt.

Millionenfach kamen Menschen in den Gaskammern um. Wäre es da nicht eine Riesenfreude, wenn wir eines Tages die Vergasten als von Gott geliebte Seelen wiedersehen könnten ? Es ist müßig über Gott oder Nicht-Gott (Schicksal) zu streiten. Sehnsucht nach dem Verborgenen hat Sinn. An der weltlichen Tür klopfen bereits neue Seelenlose, umtriebige Täter, die empathiefreie und zarzisstisch eingestellte Politikerclique.

Sehnsucht kann Menschen gelten, aber auch Orten, Dingen oder Zuständen, die man braucht, mag, schätzt oder liebt. Sehnsucht ist ein sehr starkes Gefühl. Es ist ein Vermissen und Verlangen, von der man sich durch bloßen Willen nicht lösen kann. Goethe (1749-1832) schrieb einst: " Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide !" Wenn der Weg schön ist, fragen wir nicht, wohin er führt. Wir gehen ihn. Sehnsucht ist ein deutsches Wort, eine Kreuzung von Sehnen, Suchen und Sucht. Im ansonsten wortreichen Englischen finden sich solch präzise Worte nicht. Es sind Begriffe wie desire (Verlangen,Wunsch), cravin (Verlangen), longing (Begierde)oder Yearning (Drang). Von philosophischer Sprachpräzision wie sie das Deutsche kennt, gibt es Ähnlich- aber weniger Genauigkeiten.

Sehnsucht und Liebe. Hier wirkt Sehnsucht so vehement, dass selbst das vermeintliche Erreichen eines Ziels, die Anwesenheit von Liebe ihr kein Ende bereitet. Denn für jede Form der Liebe gibt es mindestens eine Entsprechung der Sehnsucht: Mutterliebe, Vaterliebe, Geschwisterliebe, Freundesliebe, Lebensliebe, und all die vielen Formen der Liebe, die schon alle gleichzeitig anwesend sein müssten, um Sehnsucht zu Stillen. Und da ist noch die Liebe zu längst vergangenen Zeiten. Ein schöner Urlaub, die erste Freundin, der erste Freund als Pfadfinder mit Gleichaltrigen im Abenteuercamp. Der Abschlussball. Eine Zeit, von der wir glauben, dass sie unwiederbringlich verloren gegangen ist.

Mensch! Was du suchst ist nicht auf den Gipfeln der Berge, nicht in den Tiefen der Meere, nicht in den Straßen der Städte zu finden. Es liegt in unseren Herzen verborgen. Gar nicht mal so tief, wie unsere Gefühle uns daran erinnern.

(c) Olaf Lüken (2018)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spaghetti Bolognese - aber bitte al dente von Olaf Lüken (Sonstige)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Auszug aus "Befreiungs-Schläge" von Elke Lüder (Autobiografisches)