Lena Kelm

Kasachische Steppe. Kinderfreuden

Der Sommer der kasachischen Steppe war meist drei bis vier Monate
heiß. Die Sonne heiß wie ein Grill, grünes Gras eine Rarität, die es
nur kurze Zeit gab. Aber selbst die trockene Erde war uns Kindern
weicher als die befahrene, steinige Straße im Ort. Die kasachischen
Kinder waren es gewohnt, barfuß zu laufen - wir Kinder der Russlanddeutschen
passten uns ihnen an. Eigentlich mussten wir das
nicht tun, aber wir waren Teil von ihnen, wir gehörten dazu. Wir
lebten friedlich miteinander, das Schicksal der Minderheiten teilend.
Und wir teilten auch: Das Essen.
Ein Gaumenschmaus war das Stückchen Pferde- oder Rindfleisch,
das wir von den kasachischen, meist älteren Frauen bekamen. Diese
trugen ihre langen Kleider und Kopftücher. Stundenlang rührten sie
mit verbogenen Aluminiumkellen in großen schwarzen Kesseln über
den offenen Feuerstellen vor ihren Lehmhütten. Darin köchelte das
Fleisch. In das Wasser kamen nur Salz, Pfeffer und Zwiebel, aber die
Brühe roch und schmeckte köstlich. Das Fleisch stammte vom Vieh,
das mit seinen Herren zusammen hauste oder nebenan. Der Geruch
des Heus, des Mistes, der kräftigen Fleischbrühe, gemischt mit
Staub, lag ständig in der Luft. Das war die Luft meiner Kindheit. Ich
sehe die schmutzigen braunen Gesichter, die dünnen, langbeinigen,
mit Armen fuchtelnden Körper meiner kasachischen Spielkameraden
vor mir. Sie hatten schwarze, durch den ewigen Staub grau melierte
Haare und Schlitzaugen mit schwarzen „Knöpfen“ darin, die kaum
zur Geltung kamen. Bekleidet waren sie meist mit einer schwarzen,
knielangen Baumwollhose. Das war bequem, denn sie waren stets in
Bewegung: hopsten, sprangen, liefen, holten ein, ritten auf dem
Rücken eines anderen, schrien, lachten ausgelassen, nie böse und
gemein. Wir spielten fast nur gemeinsame Spiele: Versteck, Wettlauf,
Völkerball. Ab und zu spielten wir ruhigere Spiele mit Knochen
oder Glasscherben. Seilhüpfen – die Mädchen, Fußball – die
Jungs. Eine kleine Ewigkeit ist es her. Ich lebe schon lange in Berlin.
Die schönen Erinnerungen sind mir geblieben.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Homöopathie mit Antipathie Teil 2 von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
Mein Großvater von Viola Otto (Wahre Geschichten)
Verblöden wir langsam von Norbert Wittke (Satire)