Olaf Lüken

Alt, arm, einsam und nicht immer allein gelassen

Ich arbeite als ehrenamtliches Mitglied in einer mittelständischen Gemeinde. Zu meinen Aufgaben gehört es älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern Zeit zu widmen. Zeit, um aus einem Buch vorzulesen, kleinere Reparaturen im Haus auszuführen, auch mal ein Essen zu kochen oder gemeinsam spazieren zu gehen. Manchmal reicht es völlig aus, den Berichten und gelebten Alltagsgeschichten zuzuhören. Zuhören zu können, zähle ich zu den ganz großen Lebenskünsten. Ich habe die Namen der Beteiligten bewusst verändert, die Lebensgeschichte, die dahintersteckt, aber umso klarer aufgezeichnet.

Da ist Freund Manfred J. Manfred trägt einen alten und verschlissenen Mantel. Seine Schuhe, vor zwei Monaten in der "Kleiderkammer" für zehn Euro gekauft, zählen zu den wenigen weiteren Kleidungsstücken, die er sein Eigen nennt. Seine Wohnung ist klein, muffig und feucht. Die Möbel haben noch den sparsamen Charme der 70er Jahre. Zum Teil sind sie recht ordentlich abgeschabt. Die Elektrogeräte funktionieren auch nur zum Teil. "Ich hätte mir als junger, kräftiger Mann nie vorstellen können, dass ich im Alter arm und einsam werden würde", sagt Manfred. Dabei hatte sich sein Leben so vielversprechend entwickelt. Der Sankt Augustiner hatte eine Ausbildung als Dachdecker abgeschlossen und war von seinem Betrieb übernommen worden. Auch privat mochte Manfred nicht klagen. Er lernte Gerda kennen, mit der er sich bald vermählte. Das Paar hatte mit Julia eine elfjährige Tochter, ein munteres, fröhliches und sehr aufgewecktes Mädchen, dass in ihrer Umgebung sehr beliebt war. Alles schien perfekt. Dann kamen mit brachialer Gewalt die ersten Schicksalsschläge. Manfred fiel eines Tages vom Gerüst, erlitt einen schweren Arbeitsunfall und lag wochenlang im Krankenhaus. Seinen Beruf konnte Manfred nicht mehr ausüben. Die meisten Arbeitsstellen verlor er schnell, weil er sich immer wieder und häufiger krankmelden musste. Dann schlug das Schicksal ein weiteres Mal zu. Frau und Tochter starben bei einem Verkehrsunfall. "Davon habe ich mich nie wieder erholt", sagt Manfred. "Ich fiel in eine tiefe Trauer und in ein tiefes Loch (Depression). Alles war hoffnungslos", sagt der Rentner. Manfred hat sich einem Seniorenkreis angeschlossen und neue Freunde gewonnen. Allerdings kann er sich von der Grundsicherung im Alter keine Extras leisten. "Zu Weihnachten wünsche ich mir nur eine neue Jacke und vielleicht ein paar schicke Schuhe", sagt Manfred zu mir ganz leise. Kein Mensch will wie Oskar aus der Tonne herumlaufen. Gut aussehen will der Mensch, um auch seine Mitmenschen zu ehren. 

 

Sie hat sich ihr Leben lang um andere Menschen gekümmert. Ruth B. hat früh geheiratet und einige Jahre glücklich mit Ehemann Hans zusammengelebt. Er war Elektromeister, und Ruth arbeitete als Verkäuferin. So konnte sich das Paar gemeinsam ein wenig Wohlstand leisten. Am schönsten waren unsere Reisen. Wir hatten zwar nicht das Geld für Fernreisen, aber uns hat es in Österreich oder Südtirol immer gut gefallen", sagt die knapp 80-jährige. Doch plötzlich änderte sich alles: ihr Vater erlitt einen Herzinfarkt und war fortan auf Hilfe angewiesen. Kurze Zeit später wurde ihre Mutter ebenfalls ein Pflegefall. Ruthmusste ihren Beruf aufgeben, und das Ehepaar nahm die Eltern zu sich. Ruth pflegte ihre Eltern fast fünf Jahre lang. Nachdem sie verstorben waren, wollten beide an ihr früheres Leben anknüpfen. Dann folgte der nächste Rückschlag. Bei Hans wurde eine chronische Krankheit diagnostiziert. Ruth pflegte ihn zu Hause, bis er starb. Seit knapp zehn Jahren lebt Ruth allein. Sie musste aus ihrer alten Wohnung ausziehen. Miete und Nebenkosten waren zu teuer. Ruth bekommt eine kleine Alters- und Witwenrente. "Aber im Alter brauche ich nicht mehr so viel", sagt sie bescheiden. Sie habe sich lange geschämt, um Hilfezu bitten. Nun hat sie sich einen Ruck gegeben und eine Wohlfahrtsorganisation um Unterstützung gebeten. "Mein Kühlschrank ist reichlich alt und hat Aussetzer. Wenn ich ein intaktes Gerät bekommen könnte, wäre das mehr als Gold wert", sagt Ruth.

 

Sonja R. wuchs als Halbwaise auf. Ihre Mutter erhielt eine Witwenrente und zog ihre drei Töchter ganz allein auf. Geld war immer knapp. Doch dann begegnete sie ihrem Traummann. Siegfried P. war ein fröhlicher und lebenslustiger Mensch. Sie bekamen einen Sohn. Plötzlich erkrankte Siegfried schwer und starb. Sonja arbeitete in einer Weingummifabrik und ging abends putzen. Der Sohn geriet auf die schiefe Bahn. "Er kann nichts dafür." Sie sei ja nie für ihn da gewesen, hatte keine Zeit, neben der vielen Arbeit. Sie hatte sich einmal ein schönes Rentenleben erhofft - mit ihren Mann im eigenen Häuschen. "Ich habe auch immer von Enkelkindern geträumt und was wir dann alles unternehmen können", sagt sie. Tatsächlich muss sie heute von einer sehr schmalen Rente leben. "Ich muss aufstocken, obwohl ich all die Jahre ohne Hilfe ausgekommen bin", murmelt sie kaum hörbar vor sich hin. Ihr ganzer Traum: "Noch einmal möchte ich mit einem Rheinschiff nach Koblenz zum Kaffeetrinken fahren." Heute bekommt jeder zweite Rentner in der Republik weniger als 800 Euro von seiner Rentenversicherung. Netto, natürlich.


(c) Olaf Lüken (2018)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bringt mir den Dolch von Germaine Adelt



Was haben eine Hebamme, ein Englischstudent, eine Bürokauffrau, ein Übersetzer, eine Technische Zeichnerin, ein Gymnasiast, eine Reiseverkehrskauffrau, ein Müller, eine Sozialpädagogikstudentin, ein Kfz-Meister, ein Schulleiter i.R., ein Geographiestudent und ein Student der Geschichtswissenschaften gemeinsam?

Sie alle schreiben Lyrik und die schönsten Balladen sind in dieser Anthologie zusammengefasst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Grenzen des Geldes von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Der Rosenstrauß von Uwe Walter (Wie das Leben so spielt)
Olga der Marienkäfer von Matthias Brechler (Romantisches)