Lena Kelm

Das haben wir euch zu verdanken

Ein Sonntag im Café Einstein, mit meiner Tochter, ihrer Freundin und

meiner besten Freundin sitzen wir bei Kaffee und Kuchen. Lange haben

wir uns nicht gesehen bei dem rasanten Tempo des Berliner Hauptstadtlebens.

Als meine Tochter den 8. März, den Internationalen Frauentag, erwähnt,

an dem wir uns hier getroffen haben, greift meine Freundin das Thema

Frauenbewegung auf, die 68er Bewegung in Deutschland, in die ihre

Studentenzeit fiel.

„Wir haben so einiges erreicht für die Gleichberechtigung der Frauen!“,

sagt sie stolz.

„Ja, ja, habt ihr!“, erwidert meine Tochter wie aus der Pistole geschossen.

„Dank euch wollen Männer heutzutage nur starke Frauen, die gutes Geld

verdienen, den Haushalt führen und nebenbei Kinder erziehen.“

Sprachlos schauen meine Freundin und ich uns ein paar Sekunden lang an,

und lachen beide los. Wir können uns kaum einkriegen vor Überraschung,

wir lachen und lachen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Sag mir ein Zauberwort von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sanssouci von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
Sybilles Hände von Adalbert Nagele (Wie das Leben so spielt)
DANKE von Christine Wierda-Weigl (Zwischenmenschliches)