Gaby Schindlbeck

Für den Osterhasen einspringen

Für den Osterhasen einspringen

....es war einmal der Osterhase sehr krank, ihn hatte die Grippe erwischt und die
verschlechterte auch seinen Parkinson, da seine Tabletten nicht richtig wirken wollten.
Er hatte dadurch ein riesengrosses Problem und zwar wusste er nicht, wie er die Eier 
von den Hühnern holen, anmalen und in den Gärten der Kinder verstecken sollte. 

Die Kinder des Osterhasen überlegten, wie sie dem Hasenpapa helfen könnten
und so marschierten sie mit ihrem Leiterwagen los zu den Hühnern, um Eier zu holen.
Die Hühner staunten, als diesmal die Kinder des Osterhasen die Eier holen wollten,
anstelle des Osterhasen.
Als die Hühner erfuhren, dass sich der Osterhase kaum bewegen konnte und grosse
Schmerzen hatte wegen seines Parkinson, wollten auch sie helfen, aber das ging 
schlecht, da sie ja die Eier legen mussten.
Die Hühner versprachen den Osterhasen-Kindern Jemanden zu schicken, der helfen 
konnte.

Die kleinen Hasen  begannen zuhause die Farben für die Eier anzumischen und 
anschliessend zu bemalen, da kam die Frau Marienkäfer vorbei und  bot ihre Hilfe 
an, die Hühner hatten sie gebeten.

Die Frau Marienkäfer bemalte, zusammen mit den Hasenkindern, fleissig Eier, es 
machte grossen Spass. Danach legten sie die Eier auf den Leiterwagen und 
zusammen verteilten sie die bunten Eier in den Gärten der Kinder.

Sie versteckten sich hinter Büschen und beobachteten die Menschen-Kinder, 
die freudestrahlend und jauchzend die Eier suchten und lautstark fanden.

Diese Freude der Kinder entschädigte die hilfsbereite Frau Marienkäfer und die 
kleinen Osterhasen, für die viele Arbeit und der grosse Osterhase, voller 
Dankbarkeit, konnte sich in Ruhe auskurieren.

Frau Marienkäfer und die Hasenkinder verstanden nun den Osterhasen, der dies 
ja so gerne machte.

Und sie hatten was gelernt - durch Zusammenhalt kann man viel schaffen.


©  Gaby Schindlbeck



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gaby Schindlbeck).
Der Beitrag wurde von Gaby Schindlbeck auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Friedas Hunger - Erinnerungspassagen und Reflexionen von Gertrud Hug-Suhner



Was bedeutete es für ein Kind in den 1960er Jahren mit fünfeinhalb Jahren den Vater an der Folge eines Unfalles zu verlieren? Wie schaffte es seine Mutter – ohne Berufsausbildung und ohne Bezug von Sozialhilfe – vier kleine Kinder grosszuziehen? Wie prägend war der Verlust des Vaters für das Weiterleben der Familie, insbesondere für die Schreibende? Wie entwickelte sie sich zu der Frau, als die sie heute im Leben steht?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gaby Schindlbeck

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Parkinson - "Das Zappelhäschen" von Gaby Schindlbeck (Ostern)
Liebe auf dem ersten Blick von Selma I. v. D. (Liebesgeschichten)