Olaf Lüken

Bankenmacht - was ist das ?

Wie sehen Aufgaben und Ziele der Banken in einer Volkswirtschaft aus ? Für die Rolle der Banken spielt es eine entscheidende Rolle, dass wir in kapitalistischen Verhältnissen leben. Geld ist das zentrale Transaktionsmedium für alle Wirtschaftshandlungen. Ohne Zugang zum Geld, verliert das Individuum seinen Zutritt zum sozialen Raum. Für die Menschen ist es von größter Wichtigkeit ausreichend mit Geld versorgt zu werden. Auf dem Gebiet des Geldes spielen Kreditinstitute eine große Rolle. Achten Sie einmal auf die ständige Ausweitung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs und die zunehmende Abstraktion der Geldwirtschaft. Der bargeldlose Zahlungsverkehr setzt ein Girokonto voraus. Girokonten gibt es bei Banken. Die Konsequenz ? Der Kunde, der die heilige Geldhalle betritt und ein Konto eröffnet, vertraut seinem Kreditinstitut höchst intime Daten an. Daraus folgt, dass der Banker sich über sämtliche Transaktionen seiner Kunden detailreich informieren kann. Gleiches gilt für das Kreditkartengeschäft. Der Kundenberater erkennt per Mausklick die Zahlungsgewohnheiten seiner Klientel. Das können Mitgliedsbeiträge oder Spenden zugunsten politischer Parteien sein oder das Erkennen sexueller Vorlieben über Abbuchungen und Überweisungen zugunsten einschlägiger Gewerbebetriebe. Gleiches geschieht, wenn der Kunde eine Wohnung kauft, von der niemand, nicht einmal der Lebenspartner etwas wissen soll.

 

Es ist sein Kaufverhalten, das ihn durchsichtig macht. In den Führungsetagen wird entschieden, wie der Berater seine Kunden anzusprechen hat. Im Vorfeld der Beratung, der Datenerhebung gelangt der Kunde in ein Raster bzw. in ein Psychogramm. Für das eine Bankhaus ist er ein Blauer (Introvertierter), ein Roter (Extra- oder Extrovertierter) oder ein Grüner (Ambovertierter). Andere Banken stecken ihre Kunden in die Schubladen Hedonisten, Selfmademen oder Harmonizer (Harmoniesüchtiger). Wiederum an- dere Banken sortieren ihre Zielgruppen in Ängstliche, Sicherheitsorientierte, Bedächtige, Gewiefte oder Mutige ein. Bankenmacht ist immer auch ein großes Stück Meinungsmacht. Während Deutschlands Bürger ihren Unmut, ihren Ärger oder ihren Frust über die Arroganz der Banken bestenfalls in diversen Leserbriefrubriken unterbringen, reagieren Deutschlands Banker mit Stillschweigen, oder sie streuen rhetorische Wohlfühlargumente unters Volk. Getreu dem vielsagenden Motto: " Wir haben verstanden." Der Rest ist Schweigen. Das sollte uns aufhorchen lassen.


(c) Olaf Lüken (2017)

Aus meinem Buch "Schöne neue Geldwelt" Buchwerk Verlag

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wunder der Weihnacht von Werner Gschwandtner



Eine schwere Lungenkrankheit, als Atypische Pneunomie diagnostiziert eröffnete für die Familie Winters einen schweren und vor allem Kostspieligen Leidensweg. Über ein Jahr lang kämpfte ihr acht Jähriges Mädchen nun schon gegen diesen zähen Erreger, doch in der kommenden Weihnachtszeit drohte alles "Aus" zu sein - nur ein Engel in Amy Samanthas Träumen konnte dem kleinen Mädchen nun noch neuen Mut und Hoffnung geben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Sparzinsenbetrug von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Die Natur und ihre Launen von Helmut Wendelken (Wie das Leben so spielt)