Artur Reimus

Teilzeit-Marionette (Ausschnitt)

Prominent!, Das perfekte Dinner, Familien im Brennpunkt, Frauentausch, Hirntausch, Shopping Queen, Erste gemeinsame Wohnung, Letzte gemeinsame Wohnung, Köln 50667, Verdachtsfälle, Betrugsfälle, Geschmacksgefälle, X-Diaries, Privatdetektive im Einsatz, Berlin Tag & Nacht, Düsseldorf vormittags und abends, Richterin Salesch, Richter Hold, Verklag mich doch!, Hilf mir doch!,

E R S C H I E S S   M I C H   D O C H !!!

Neuer Tag, neues Unglück. Was steht heute auf dem Programm? Vielleicht mal Galileo schauen? Werbung für Industriezweige, verhüllt im dunklen, engen Gewand, eingeschnürt im Trend-Korsett und somit ein moderner visueller Tarnkappenbomber, im Auftrag der „Wissenschaftsaufklärung“ seiner Klientel. Dem Zuschauer. Um Kostüm, Requisite, Bühnenbild und Text kümmert sich schon Sponsor Wirtschaft. Oder mal wieder Bewerbungen schreiben? Welcher Tag ist heute überhaupt. Uhrzeit, Monat und Jahr interessieren mich an der Stelle dann gleich auch noch. Auf zum Kalender in die Küche.

Jedenfalls schaue ich dort erstmal aus dem Küchenfenster. Mein Fenster ist grau geworden. Liegt aber nur an dem Grau dahinter. Oder an dem grau davor? Ein weiterer grauer, öder Tag? Muss aber nicht sein, es liegt in eigener Hand, mit einem farbigen Pinsel, streichend durch den Tag zu wandeln.

Durch meine eingebildeten Depressionen will meine Hirnmasse bedient werden. Da die Hardwareversion der Lobotomie glücklicherweise abgeschafft wurde, brauche ich einfach nur, anstatt langer Nadeln die entlang meiner Augenhöhlen bis zur grauen Hirnmasse vordringen und dort einen Freudentanz vorführen, bis man zum gefühlslosen Zombie wieder geheilt und entlassen werden kann, Tabletten. Die Tabletten sind die Softwareversion der Lobotomie. Also keine Nadeln. Einfach nur schlucken. Der Effekt ist der gleiche. Bei der Softwareversion geht der Verstand nur schleichender verloren. Sonst ändert sich nix (Werbeslogan, Twix!). Welche Version auch immer, in beiden Fällen wird das Hirn so lange vergewaltigt, bis man eine gefügige, alltagskompatible, angepasste, unauffällige, systemorientierte Marionette ist, frei von Gefühlen.

Frei von Ängsten.
Frei von Zweifeln.
Frei von Überforderung.
Frei von Individualität.
Frei von leben und dem Leben.

Individualität ist eben ein Störfaktor. Ich fühle mich wie eine falsch programmierte Programmzeile. Das Medikament macht aus mir eine Konstante. Der Programmablauf „Gesellschaft“ will es so. Ich will aber eine Variable bleiben. Deswegen nehme ich keine Tabletten mehr. Keinen Schleier mehr. Ein Gruß an die Pharmaindustrie: Ihr seid spitze, ehrlich! Hinter dem Fenster, also draußen, ist es noch immer grau. Ein grau in grau in grau in grau in grau in grau in ...

;-)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Artur Reimus).
Der Beitrag wurde von Artur Reimus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der ewige Graf - Ein Leben mit Saint Germain von Werner Leder



Dieses Buch berichtet über Möglichkeiten der Mehrdimensionalität menschlicher Existenz, von realen und fantastischen Begegnungen mit dem legendären Graf von Saint Germain vom Anbeginn der Zeit bis ins Jenseits, von seinen Begegnungen mit bedeutenden Gestalten der Geschichte, darunter Casanova, Madame de Pompadour, Zarin Katharina II., Goethe und Mozart [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Artur Reimus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Syntax Error! von Artur Reimus (Gedanken)
… irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Manitoba - dritter Teil - Thompson von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)