Andreas Rüdig

Niederrhein-Olympiade

Die Olympischen Spiele verbinden wir heute mit Leibesübungen (Winter wie Sommer) sowie die Auszeichnung für gute Leistungen in den jeweiligen Disziplinen. Daß es auch andere "Olympische Spiele" gibt, zeigen nicht nur die naturwissenschaftlichen Olympiaden (z. B. in Physik, Chemie und Mathematik). im Weeze am Niederrhein gibt es - inzwischen seit Jahrzehnten und durchaus erfolgreich - "Kulturolympiaden". Diese internationalen Wettkämpfe widmen sich jedes Jahr einer anderen Fachrichtung.

"Angefangen hat alles mit einer Reihe von Jazz-Konzerten, die über die Sommermonate verteilt stattgefunden haben," berichtet Jacqueline-Chantal, einer der Gründungsmütter der Veranstaltungsreihe. "Wir hatten Künstler aus allen Teilen der Welt dabei, sogar aus Südafrika, der Karibik, der Südsee und Hongkong. Irgendwann kam dann die Idee auf, eine Art Wettbewerb daraus zu machen, ähnlich wie dem Europäischen Schlagerwettbewerb. Wer bietet die beste Bühnenshow? Wer interpretiert seine Lieder am besten? Die drei besten Künstler erhielten Auszeichnungen, der Rest Trostpreise."

Die künstlerischen Sparten wurden im Laufe der Zeit immer breiter. Die Literatur kam hinzu, genauso wie Bildhauerei, Malerei, Videokunst, Environment, Happening, Hörspiel und Theater.

"Bei der Garten- und Landschaftskunst greifen wir auf die regionalen Parklandschaften, Schlösser und Burgen zurück," berichtet Jacqueline-Chantal.

Bei der Architektur werden gezielt Länder und Regionen angesprochen, mehrere gleichzeitig während eines Olympia-Zeitraumes und 1 Jahr. "Sie zeigen uns dann ihre schönsten klassischen und modernen Architekturprodukte. Allein der Medienrummel, der unsere Akzeptanz und Wettbewerbsannahme inzwischen auslöst, sowie das folgende touristische Interesse sind für viele Regionen und Staaten Geld und Gold wert." In die Toskana fahren kann schließlich jeder. Wer schaut sich aber schon freiwillig St. Vincent und die Grenadinen (das ist ein Inselstaat in der Karibik), Fidschi, Tonga (beides Südsee) oder Äthiopien und Eritrea (jeweils Afrika) an?

Auch die institutionelle Förderung ist inzwischen gesichert. Sie erfolgt nicht nur über die Eintrittsgelder. Übertragungsgelder von Funk und Fernsehen, Fördergelder von Unesco, EU und Bundeshaushalt, Merchandisingprodukten (vor allem Hörbücher, Videos u. ä.) und Sponsorengelder finanzieren die Veranstaltungen.

"Natürlich haben Musiklabels, Regierungen u. a. versucht, ihre Programme gegen Bezahltung bei uns unterzubringen. Wir sind auch gerne bereit, Festivals, die in unser Konzept passen, gegen externe Finanzierung zu zeigen; so hat beispielsweise das kommunale Kino von Dinslaken eine Übersicht über die Filmindustrie von Albanien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Serbien gezeigt. Wir müssen aber auch aufpassen, daß der Niederrhein so ländlich und beschaulich bleibt, wie er bislang war, und nicht überlaufen ist. Das bekommt den Menschen nicht."

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trug und Wahrhaftigkeit: Eine Liebesgeschichte von Christiane Mielck-Retzdorff



Zum wiederholten Mal muss sich die Gymnasiastin Lisa-Marie in einer neuen Schule zurechtfinden. Dabei fällt sie allein durch ihre bescheidene Kleidung und Zurückhaltung auf. Schon bei der ersten Begegnung fühlt sie sich zu ihrem jungen, attraktiven Lehrer, Hendrik von Auental, der einem alten Adelsgeschlecht entstammt, hingezogen. Aber das geht nicht ihr allein so.
Die junge Frau muss gegen Ablehnung und Misstrauen kämpfen. Doch auch der Lehrer sieht sich plötzlich einer bösartigen Anschuldigung ausgesetzt. Trotzdem kommt es zwischen beiden zu einer zarten Annäherung. Dann treibt ein Schicksalsschlag den Mann zurück auf das elterliche Gut, wo ihn nicht nur neue Aufgaben erwarten sondern auch Familientraditionen, die ihn in Ketten legen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der buddhistische Tempel von Andreas Rüdig (Alltag)
Pilgerweg X IV. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Vorsicht Wellness-Bad von Engelbert Blabsreiter (Humor)