Marlene Remen

SONNTAGSGESCHICHTEN 14

HEUT      IST      DER     SCHÖNSTE     TAG     IN     MEINEM     LEBEN


Dieses bekannte Sprüchlein wird heute, schön geschrieben und mit weißen
Röschen umkränzt, über sehr vielen Haustüren hängen, hier bei uns auf jeden Fall.
Es ist der erste Sonntag nach Ostern, der sogenannte weiße Sonntag, an dem Mädchen
und Jungen ungefähr im Alter von neun Jahren zum ersten Mal den Leib Christi
empfangen. Ein sehr hohes Fest für gläubige Christen, nur, wie ich finde, wird auch
dieses heutzutage viel zu sehr vom Konsum geleitet.

Wieviele Vorbereitungen dafür notwendig sind, wieviel finanzielle Mittel dafür
ausgegeben werden, da wird der eigentliche Gedanke dieses Festes in den Hintergrund
gedrängt. Es ist so Tradition, ja, aber, ist den Kindern eigentlich bewußt, was dieser Tag
bedeutet ? Wer hat das schönste Kleid, wer den schicksten Anzug an und was werde ich
geschenkt bekommen ? Da kommen Onkel und Tanten, die ich vielleicht nur einmal bisher
gesehen habe und ich muß die Alle kennen und mich freuen ? Warum nicht nur eine kleine
Feier mit Mama und Papa, den Geschwistern vielleicht, wenn schon welche da sind und mit
den Großeltern. Wäre auch genug und nicht so anstrengend für die Kinder, aber die Feste
müssen gefeiert werden, wenn sie da sind !!

Ach ja, auch dieser Tag geht vorbei, ihr lieben Kleinen und der Stress auch, dann könnt ihr
euch wieder auf die Schule und euer Leben konzentrieren, was es euch noch bringen wird.
Vielleicht sollte mal drüber nachgedacht werden, ob Kinder in diesem Alter überhaupt
schon eine Ahnung haben, was dieser Tag bedeuten soll, werden sie eigentlich gefragt,
ob sie es wollen. Nein, das werden sie wohl nicht, die Freunde gehen auch mit und dann
mach ich das auch, warum auch nicht ?

An was ein Mensch glauben will, dies sollte ihm selbst überlassen werden, da spielt es
keine Rolle, ob es nun der Glaube an Christus, Allah, Buddha oder Manitu ist, wer es will,
kann daran glauben. Aber sich doch so ab und an mal fragen, wo sind diese Götter, wenn
ich sie brauche, warum helfen sie mir nicht ? Weil das Böse in dieser Welt längst die
Oberhand gewonnen hat und die Liebe in den Herzen immer mehr zerstört wird.
In den Zehn Geboten steht :  Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst und du sollst keine
falschen Götter neben mir haben. Wer ist für den einzelnen Menschen noch der Nächste
und was sind falsche Götter ?  Glauben an die Liebe, die doch ein Jeder in seinem Herzen
trägt, dies sollte das oberste Gebot für uns Menschen sein und die Welt würde eine
friedlichere sein.

So, dies waren meine Gedanken zu diesem heutigen Tag, ein Frühlingstag mit Sonne
und milden Temperaturen. Läßt ihn in euren Herzen sein und genießt ihn.
Tschüüüüüüüüß, bis zum nächsten Mal ??

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Den Wind jagen: Haiku von Heike Gewi



Alle Haiku-Gedichte in "Den Wind jagen" von Heike Gewi sind im Zeitraum von Januar 2008 bis 2012 entstanden und, bis auf einige Ausnahmen, als Beiträge zur World Kigo Database zu verstehen. Betreiberin dieser ungewöhnlichen Datenbank ist Frau Gabi Greve. Mit ihrer Anleitung konnte das Jemen-Saijiki (Yemen-Saijiki) systematisch nach Jahreszeitworten für Bildungszwecke erstellt werden. Dieses Jahr, 2013, hat die Autorin die Beiträge ins Deutsche übersetzt, zusammengefasst und in Buchform gebracht. Bei den Übersetzungsarbeiten hat die Autorin Einheimische befragt und dabei kuriose Antworten wie "Blaue Blume – Gelber Vogel." erhalten. "Den Wind jagen" heißt auch, Dinge zu entdecken, die sich hoffentlich nie ändern. Ein fast unmögliches Unterfangen und doch gelingt es diesen Haikus Momente und zeitlose Gedanken in wenigen Worten einzufangen und nun in dieser Übersetzung auch für deutschsprachige Leser zugänglich zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SONNTAGSGESCHICHTEN 6 von Marlene Remen (Gedanken)
Die Zeit von Norbert Wittke (Gedanken)
1:0 für REICH und SCHÖN von Ingrid Grote (Satire)