Olaf Lüken

Kinder und Verbote

Regeln müssen sein. Sagt man. Kinder müssen lernen sich in der Gesellschaft und in der Welt zurechtzufinden und das geht nun mal nicht ohne Ver- und Gebote. An dieser Stelle denke ich: Weniger ist oft mehr und Verbote, die ausgesprochen werden, sollten für das Kind nachvollziehbar und einleuchtend sein. Kinder sind Pioniere und Entdecker. Sie müssen es sein, um die Welt kennenzulernen. In hoch zivilisierten und reglementierten Gesellschaften können Eltern der Entdeckerfreude ihrer Kleinen nicht immer einen freien Lauf lassen. Regeln und Vorschriften bestimmen den Alltag des Kindes und sollen sein Verhalten steuern. Eines darf man dabei jedoch nicht vergessen. Je mehr Verbote man einem Kind auferlegt, desto mehr bremst man seine natürliche Bewegungsfreiheit - körperlich wie geistig - und man bremst auch das Entwicklungspotenzial. Darüber hinaus reizen gerade Verbote zum Widerstand und sorgen oft für mehr Ärger als Entspannung Neulich besuchte ich eine norddeutsche Kirche. Backsteingotik und protestantisch. Ich stehe in der Nähe des Altars. Ein junges Paar steht vor den Stufen des Altars. Zwischen den beiden Erwachsenen ein kleiner Junge. Der Gottesdienst ist längst vorbei, die Kirche  nahezu leer. Der Dreikäsehoch reißt sich plötzlich los und klettert Richtung Osterkerze. Er fällt hin, rappelt sich wieder hoch und grinst mir freundlich zu. "Weich !" ruft er entzückt und zeigt auf den Teppich. "Komm sofort zurück", sagt die Mutter und hebt ihren Kleinen wenig später  zu sich hoch. "Hier darfst du nicht hin. Das ist verboten." Seine blauen Augen sehen fordernd zum Vater. Das "Waaarum ?" kündigt sich bereits  an, bevor es ausgesprochen ist. Ja warum ?, denke ich. Um den Altarbereich zieht sich eine unsichtbare rote Kordel, die auf schweren Messingständern liegt, ähnlich den touristischen Hotspots in Italien, Spanien oder Frankreich. Daran hängt ein Schild: "Betreten verboten !". Das gibt es sonst nur auf Baustellen oder Rasenflächen in Parks. Der Altarraum erinnert immer noch an das Allerheiligste im Tempel, ein Areal mit Aura. Hier kommen die wenigsten je hin, und wenn, dann zu besonderen Anlässen. Das Kind wird hier über den Taufstein gehalten, das Paar kniet  nieder zur Segnung. Lektoren steigen die Stufen hoch, manchmal auch Chöre, regelmäßig der Küster. Dieser besondere Einzugsbereich bleibt auch dann erhalten, wenn es nicht einmal Stufen gibt. Gut protestantisch gibt es gar kein Allerheiligstes, jedenfalls keines, das mit religiösen Möbelstücken, besonderen Blumenschmuck oder anderen  besonderen Gegenständen auszustatten wäre, schon gar nicht eines, das nur für einen auserwählten Personenkreis vorbehalten wäre. Das Allerheiligste ist die Erfahrung der Gottesnähe in der Versammlung der Gemeinde. Aber vielleicht braucht es diese abgezirkelten Orte, ein paar Quadratmeter, die anders sind, weil Menschen sie zu besonderen Orten machen. Vielleicht. Andererseits ist es diese ganz eigene Perspektive auf die Kirche, die alle zwischendurch haben sollten. Der Pastor kommt. Er dreht sich in die Richtung des jungen Mannes: "Komm ruhig hoch." Das lässt sich der Junge  nicht zweimal sagen. Seine Eltern kommen hinterher. Wir studieren die Schnitzfiguren im Altarbild und besteigen die Kanzel wie einen Aussichtsturm. "So haben wir unsere Kirche noch nie gesehen", sagt das Paar, während der Kleine lacht.

(c) Olaf Lüken (2017)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diagnose: Marathonläufer: Ein autobiografischer Roman von Lothar Altenkirch



Ein 18jähriger bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Noch 3 Monate zu leben.... Was nun? Aufgeben? Kämpfen? 8 Jahre später wird hier erzählt, wie aus einem pflegebedürftigen Krebspatienten der Marathonläufer Lothar Altenkirch wurde. Seine Leiden, seine Persönlichkeitsentwicklung, sein Kampf, seine Tränen, seine Freude und der Sieg über den Krebs. Lebendiger denn je läuft er heute jedes Jahr mehrere Marathonläufe, und seine Geschichte zeigt, wie selbst aus scheinbar absolut aussichtsloser Lage, mit unbedingtem Willen, viel Mühe und dem Ausbrechen aus der eigenen konventionellen Denkweise der Weg zurück mitten ins Leben möglich ist. Dieses Buch soll allen Kranken und Verzweifelten Mut machen, niemals aufzugeben. Tragisch, spannend, kritisch und mit einem Augenzwinkern wird hier die Geschichte vom Auferstehen aus dem Rollstuhl zum Marathonläufer erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Finanzkrise 2008-2018 - und kein Ende von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)