Enno Ahrens

Jenseitig


Auf dem Friedhof stehen die Namen der Toten, in Steintafeln gemeißelt bezeichnen sie die Personen, die mit ihrem Ableben ihre Existenz verloren haben. Von denen befindet sich nur ein Häuflein Asche unterirdisch oder ein verwesender Überrest. Eine Formation von Lebensbäumchen bildet die Trennungslinie zu den Lebenden in der Stadt. Wie Wächter der Toten muten sie an. Aber in Wirklichkeit beherbergen sie nur Namensschilder. Das ist mir heute bei meiner Exkursion klargeworden, in dem Moment, als ich den Friedhof verlassen hatte und an den Häusern in der Stadt vorbeiging, die Namen sah, die gleichen wie auf dem Friedhof, neben den Klingelknöpfen, von Angehörigen, in deren Herzhöhlen die Toten begraben sind, lebend. Die Gräber auf dem Friedhof bleiben leer. Denn als Personen können sich die Toten nur in lebenden Gehirnen aufhalten. Friedhöfe macht diese Einsicht überflüssig. Ich begebe mich sofort, zuhause angekommen, an meinen Schreibtisch und verfasse einen letzten Wunsch hinsichtlich meines Beerdigungsfalles:

Schatzi, sollte ich vor Dir sterben, lass es nicht zu, dass 
mein Leichnam auf dem Friedhof bestattet und damit quasi 
den Würmern zum Fraße vorgeworfen wird. So böse darfst 
Du nicht sein, und vielleicht noch einen Stein aufzustellen
mit jener Aufschrift „Hier ruht …“ Nein, Schatzi, so zynisch 
bist Du nicht.

Lass Dir aus meiner Asche einen Diamanten anfertigen und 
in einen goldenen Ring einfassen. Und wenn Du nach ungefähr
zwanzig Jahren einen neuen Kerl kennenlernst, nimm bitte den 
Ring ab, bevor ihr ins Bettchen steigt.

Für immer Dein.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Enno Ahrens).
Der Beitrag wurde von Enno Ahrens auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis zum Abschied von Stefanie Mikus



Bis zum Abschied, erzählt die Geschichte einer Neuerfindung. Eine junge Frau löst sich aus der zerbrochenen Beziehung zu dem egozentrischen Maler Iljan Sie stürzt sich in ein emotionales Wagnis, um am Ende vor sich selbst zu bestehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Enno Ahrens

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Uhr-ige Weihnachten von Enno Ahrens (Weihnachten)
Vom Glück, eine Katze zu haben von Mylène Frischknecht (Gedanken)
Absurder Dialog von Klaus-D. Heid (Absurd)