Kerstin Schmidt

Ein Date, ein Tag im Dezember 2001 und ein DejaVu...

was "Frau" auf dem Weg zu einem Date alles widerfahren kann..

ETWAS aus meinem LEBEN, ETWAS zum LACHEN....*blinzel*

Es ist Samstag und ich habe um 20:00 ein Date, seit Tagen bin ich schrecklich nervös, wir haben telefoniert, Fotos und lange Mails untereinander getauscht.

Wenn ich an sein Bild denke, denke ich jedes Mal, das kann nicht wahr sein. Er ist 32 Jahre alt, groß, dunkelhaarig, hat ein wenig Ähnlichkeit mit George Clooney, muskulös gebaut, er macht viel Sport, sagt ER! Egal - absolut mein Traum Typ- glaubte ICH!...

Samstagfrüh 8:00 Uhr: ich fahre zum Einkaufen, auf dem Weg zum Bus knicke ich um, und erreiche gerade noch etwas lahmend den Bus., schitt denke ich, das fängt gut an...als ich im Bus sitze, stelle ich voller Entsetzen fest, das ich mein Geld vergessen habe, also nächstes Station wieder raus und auf die andere Seite, den zurückfahrenden Bus nehmen, ich renne wie blöd über die Straße und werde fast überfahren....mein Herz rast...egal, der Bus kommt und ich springe rein, bleibe mit meiner Jacke in der Tür hängen und ritsch--- "verdammt", fluche ich!! Alles guckt mich an, ich lächle, was soll´s, ist ja nur ne Jacke!

Endlich stehe ich vor meiner Tür, ach denke ich, schau ich doch mal, ob ich schon Post habe, während ich den Schlüssel in den Briefkasten schiebe und ihn umdrehe, macht der Schlüssel . "knack" - oh nein, der Briefkastenschlüssel bricht entzwei, das eine Ende am Schlüsselbund, das andere am Briefkasten...ich fluche und schaue mich um, Nein mich hat keiner gehört, es ist ja auch noch reichlich früh, die schlummern wohl noch, obwohl auf dem Lande die Uhren anders laufen...Der Schlüsselrest bleibt vorerst wo er ist, wenn ich wieder komme, muss sich das mein Vermieter ansehen...

Also haste ich die paar Stufen zu meiner Wohnung hoch, reiße die Tür auf und übersehe, wie sollte es anders sein, den Kater, er kreischt, faucht und schaut mich entrüstet an...ich fluche, denn als ich mich festhalten wollte, war es der Schirmständer der mich volle Kanne traf...Egal, Schirmständer wird wieder hingestellt und der beleidigte Kater besänftigt angesehen....Der muss jetzt warten, später ist für Streicheleinheiten auch noch Zeit... Hoffte ICH.

Also Geldbörse ab in die Tüte, schnell noch einen Ersatzbeutel mitnehmen, man weiß ja nie, was heute noch alles passiert...ahnungslos renne ich los.... "piep" - oh eine sms bekommen, es ist von Mr. Wunderschön: "freust du dich auch schon so wie ich auf heute Abend?" Klar denke ich, wenn ich den Tag überlebe...Nun aber schnell, der Bus kommt und diesmal ohne Hindernisse steige ich in meinen Bus, Richtung Einkaufszentrum, während der 10 Minuten Fahrt tippe ich schnell eine Antwort...und absenden... wie ? Nicht möglich, sch....entrinnt es mir, die Karte ist leer und nun? Ratlos sitze ich da und denke mir, nun muss er halt warten, rufe ich ihn eben nachher an...

Endlich, das Stadtzentrum, ich springe aus dem Bus und düse als erstes in den Sparladen, schnell zu den Einkaufswagen, ich wühle verzweifelt nach einer Marke für den Wagen...Nur Scheine drin, also ab zum Bäcker, Brötchen brauche ich sowieso noch, aber Pustekuchen, bei dem Wechselgeld ist wieder kein Taler dabei... *grummel* - ich frage die Verkäuferin, ob sie mir was wechseln könnte, aber total pikiert faucht sie mich an: "Das geht nur, wenn die Kasse auf ist und im Moment ist die geschlossen", voller Verzweiflung entschließe ich mich, noch ein Brötchen zu kaufen und endlich erhalte ich den gewünschten "Taler" - nun aber schnell zu den Einkaufswagen, als ich gerade angedüst komme, schnappt mir eine ältere Dame den letzten Wagen vor der Nase weg und strahlt mich boshaft an: "Pech gehabt, Fräulein" - Meine Laune schwindet und der Zeiger tickt unaufhörlich, um 12:00 Uhr muss ich auf meinem Pferd sitzen...Aber bevor ich mich über das "Fräulein" aufregen kann, kommt ein neuer Schwung Einkaufswagen, na endlich, ich komme langsam ins schwitzen. Taler also rein und ab ins Getümmel...ich suche in meiner Tüte den Zettel, wo meine Einkäufe drauf standen, die Suche endet negativ, also muss ich überlegen, was alles draufstand...Ich erinnere mich: Milch, ich düse in die Milchabteilung, die Schlange bei den Frischwaren zeigt mir, es gab Nachschub...ich greife zu der Vollmilch, während ich mich gerade noch in Überlegung befinde, welche ich nehme, greift jene ältere Dame auch nach der Vollmilch und ein Kampf entsteht, so was Blödes denke ich, warum nimmt sie nicht die Packung daneben...Scheinbar haben wir den selben Gedanken und bevor ich es verhindern kann, lasse ich los und sie auch und "platsch" - Packung kaputt und Milch fließt auf den Supermarktboden... Also "Fräulein", was machen sie denn, faucht sie mich an..."wieso ich?" , sie haben doch dazwischen gegriffen- ich schnaube sie wütend an...und es entrinnt mir noch ein "und nennen sie mich nicht immer Fräulein", verdammt und zugenäht....sie schaut mich fragend an und meint nur trocken "Fluchen hilft da auch nicht mehr, mein Fräulein", bevor ich noch zum Alte-Leute-Kampftiger werde, schnappe ich mir eine andere Packung und düse lieber weiter und lasse sie ungeachtet eines bösen Blicks zurück.

Mittlerweile ist meine gute Laune im Keller und ich laufe leicht angenervt zu den Joghurts...auf dem Weg dorthin greife ich nach einem 6-er Pack frische Eier, sonst hole ich die ja immer frisch bei unserem Bauern, heute ist für so was keine Zeit...schnell noch ein paar Äpfel für mein Hottehü, einen Salat, eine Gurke und ein bisschen Wurst, 2 Packungen Tiefkühlpizza, etwas Peperoni und Salami und 1-2 Flaschen Rotwein (nur für den Notfall), ich will ja gerüstet sein, auch wenn wir uns am Bahnhof ganz neutral treffen wollen...1-2 Packungen Saft verschwinden noch im Korb, Brot für den Sonntag und noch ne Packung Tempotücher, gegen die nagenden Schnupfenanfälle... "piep" ....oh, wieder eine sms: "Hallo, ich bin schon ganz nervös, Du auch?, meld dich doch mal, Kuss Mr.X" , "meno", denke ich, ohne Handyguthaben wird das nix, also schnell an die Kasse zum bezahlen und neue Karte kaufen.

An der Kasse eine Endlosschlange, ich starre auf meine Uhr...es ist 10:30 UHR, mist, in 18 Minuten fährt mein Bus, den muss ich bekommen...vor mir eine Mutti mit 2 Kindern, das eine schreit die ganze Zeit, ich schätze es auf 5 Jahre, das andere, etwas älter als das andere, rennt von einem zum anderen Stand und bringt die Leute durcheinander...ich ziehe auch meine Augenbrauen hoch...Das kleinere von beiden greift plötzlich in meinen Einkaufskorb und wirft meine Milch raus... "platsch" die Milch fließt zum zweitenmal auf den Boden, der verzweifelte Blick der Mutter trifft mich, doch bevor ich gänzlich zum "Tier" werde, kommt daß ältere Kind und schmeißt mir einen Joghurt auf die Füße, langsam und zäh kleckert das Zeug von meinen Füssen auf den Sparmarktboden, ich erstarre und fluche zwischen den Zähnen: "verdammt und zugenäht, können sie nicht auf ihre Gören aufpassen?" Sie murmelt irgendwas von überfordert und fertig mit den Nerven, sie reicht mir mit weinerlicher Stimme ein Taschentuch, mit dem ich dann versuche den zähen Joghurt von meinen Schuhen zu wischen, ich bin so was von geladen und fauche sie dennoch an: "Ist das mein Problem?" - während ich das sage, tut sie mir schon wieder leid und ich entschuldige mich, aber wenn das so weitergeht, lande ich am Ende in der Klappsmühle oder im Knast...

Endlich kann ich bezahlen, auch wenn ich auf meine geliebte Milch verzichten muss...Ich stopfe alles in meine Tüten, Gott sei dank nahm ich 2 mit, und selbst das ist bedrohlich wenig, egal, schnell zum Handy Laden, ich düse rein und stoße mit einem jungen Mann zusammen der mich angiftet: "Man, haste keine Augen im Kopf", ich murmel irgendwas und er rennt weiter. Egal, denke ich, Hauptsache ich bekomm jetzt meine Karte...Wohlerzogen sag ich mein Sprüchlein: " Guten Tag, ich hätte bitte eine D1-Karte!" - "Tut mir leid", sagt die Verkäuferin, wir haben keine mehr! Wie? "Gehen sie doch zum anderen Ende, in den Tabakladen, die haben vielleicht noch welche!", nein danke murmel ich, schon leicht angeschlagen und verlassen mit gesenkten Blick den Laden...

"piep" - wieder eine sms, meine Reitlehrerin: "schaffst du es um 12:00 Uhr?" , toll ohne Karte kann ich nicht antworten, also renne ich zum nächsten Telefon, reiße meine Telefonkarte aus der Tasche und schieb sie ins Telefon, "wie? "geht nicht?" - ein anderer wartender Telefonkunde sagt zu mir "wohl keine Euro-Karte, wat?" Schitt, das einzige Telefon und bereits Euro-Umgestellt.... Nein, sage ich - Karte wieder raus, ich schaue auf die Uhr...mist, noch 3 Minuten nun aber schnell, dann bekomme ich noch meinen Bus und kann von Zuhause aus anrufen...meine Tüte spannt auch schon leicht...

Ich tobe los, und schaffe es gerade noch rechtzeitig. Völlig außer Atem und keuchend springe ich in den Bus. Ich sitze und das ohne Komplikationen, ich fasse es nicht. "piep" - das Handy nervt - ich schaue genervt drauf...ach, wieder eine von Mr.X: "Ich komme etwas später, muss noch tanken, freue mich schon" ja, ja, denke ich, tank du mal ruhig, dann kann ich noch in Ruhe eine Runde reiten.

Als ich zuhause endlich ankomme, stelle ich voller Entsetzen fest, das der Griff der Tüte bedenklich aussieht, aber nun da ich wieder Mut gefasst habe, hoffe ich das sie den kurzen Weg noch hält...Hoffte ICH.

Ich stehe also vor meiner Haustür, krame nach dem Wohnungsschlüssel, will gerade noch die Tüte anheben, ahnend was kommen könnte, da macht es "ritsch, ratsch" und alles kullert auf die Erde, in wilder Verzweiflung versuche ich die Eier wie ein Jongleur aufzufangen, aber sie entgleiten mir und "platsch", alle 6 Eier rollen auf die Erde, eins bleibt an der 3.Stufe hängen, ich starre das Ei an, fast hypnotisch, aber es rollt langsam, leidend weiter... "plitsch" ...ich schniefe, während ich die Tür aufschließe und nach oben renne, da klingelt mein Telefon, ich renne zum Hörer und "Hallo"?, stille! Ich fange an zu heulen, also wieder zurück, mit einem Lappen bewaffnet, plong ich rutsche auf einem der heruntergefallenen Äpfel aus und nur ein Griff an meinem Geländer rettet mich vor dem Sturz...Ich schluchze, sammel alles auf und merke erst jetzt; es ist kurz nach 12:00 Uhr, also wieder nach oben, ich rufe meine Reitlehrerin an und bitte sie, das Pferd schon mal fertig zu satteln, ich komme gleich. Gott sei dank ist sie dazu bereit.

Als ich die Reste endlich wieder eingesammelt habe und schniefend die "Rühreier" in die Mülltonne verfrachtet habe, schleiche ich nach oben und versuche Mr.X anzurufen, "tuuuuuuut" - egal, ich schnattere ihm auf die Mailbox und mache mich Reitfähig...Ich versuche in meine Reitstiefel zu schlüpfen, keine Chance, bei den Waden ist schluss ich fluche wie ein wilder Stier, auch egal, ich wieder raus aus dem einem Stiefel und ab in den Chaps, heute muss es so gehen.

Endlich im Reitstall angekommen, finde ich mein Pferd in der Reithalle unter meiner Lehrerin, schön geht er; ich setze mich rauf und bekomme für 20 Minuten feinen Unterricht, völlig entspannt am Ende der Stunde und einigermaßen wieder erholt, wenn auch etwas verspannt, entschließe ich mich 1 Runde um die Weiden zu reiten, bei den milden Wintertemperaturen für mein Pferd ja auch mal eine feine Abwechslung...Ein folgenschwerer Fehler.

Schon auf dem Weg zu den Weiden geht es los, ich rede mit ihm...komisch, in der Halle war er der coolste und hier spielt er den Araber...Er schnaubt und ich denke, ich trabe lieber, irgendwo in der Mitte schießt ein Kaninchen verloren zwischen seine Beine, zuviel für ihn, der nur danach lechzt, seinem Frauchen mal wieder zu zeigen, das er ein "Jungspund" ist, mein Lachen vergeht mir, als er zu rennen anfängt, und selbst meine Paraden ihn dazu zu überreden langsamer zu werden, hindern ihn nicht daran quietschend unter mir rumzubocken, er fängt immer wilder an zu bocken und bei der Kurve kann ich mich nicht mehr halten und lande mit geschmeidiger Seeligkeit in der Pfütze! Prompt bleibt er stehen und schaut mich unschuldig an... "grrrrrrrrrrr, fauche ich ihn an, ich schlachte dich"! Ich rappel mich aus der Pfütze auf, völlig nass führe ich ihn das letzte Stück zurück zum Stall. Für heute habe ich genug und einen Apfel gibt es auch nicht mehr...

Als ich am Hof ankomme, kommt mir unser Stallbesitzer entgegen und macht mich darauf aufmerksam, das ich Nasenbluten und eine riesige, blutige Schramme im Gesicht hätte, statt einer Antwort, laufe ich einfach weiter. Leicht verstört schaut er mir hinterher, für heute ist mir das egal!

Ich bin stinksauer! Endlich um 15:00 Uhr bin ich wieder zu Hause, auf dem Weg zur Haustür rutsche ich dann noch mal aus, ich habe wohl die Rühreier nicht richtig entfernt...Nun tun mir nicht nur die Knochen weh, nein nun habe ich auch noch eine Schramme im Gesicht und meine Nase blutet immer noch...heulend renne ich die Stufen hoch und renne ins Bad, in dem ich dann versuche mich wieder in einen Menschen zu verwandeln...Je näher der besagte Abend rutscht, desto nervöser werde ich. Nach so einem Tag, habe ich Angst, was noch alles auf mich zu kommt, allerdings denke ich "schlimmer kann es auch nicht mehr werden!" Aber egal, erst mal versuche ich mich "aua-schreiend" in der Badewanne zu entspannen, was irgendwie ein wenig funktioniert. Das Nasenbluten hat aufgehört, aber mein eines Auge ist leicht geschwollen und die Schramme leider immer noch sehbar. Als ich um 16:30 Uhr frisch gebadet und mit nassen Haaren vor dem Spiegel stehe, überlege ich mir was ich anziehen soll.

Ich will ihn ja nicht heiraten, nur kennen lernen, also wähle ich Jeans und Pullover, stecke meine Haare vorerst hoch und schminke mich, die Schramme kann ich allerdings nicht ganz vertuschen, aber vielleicht fällt es ihm nicht auf. Ich schlüpfe in bequeme Schuhe, da meine Gelenke vom umknicken immer noch schmerzen. Pünktlich um 18:35 Uhr steige ich in meinem Bus, Richtung Bahnhof...

Mein Handy habe ich vorsichtshalber mitgenommen, auch wenn ich nicht telefonieren kann, aber am Bahnhof kann ich mir eine neue Karte kaufen. Ich bin überpünktlich an unserem Treffpunkt, von Mr.X noch keine Spur, also gehe ich in den Zeitschriftenladen und kaufe eine D1 Karte und um mich selbst zu belohnen eine Zeitschrift für mich. Bewaffnet mit der Zeitschrift stelle ich mich wieder an den Treffpunkt und beobachte die Leute, welches ich immer sehr spannend finde, einmal läuft einer an mir vorbei und ich denke, "das könnte er sein", aber er rennt leider an mir vorbei. Gegen 20:15 Uhr werde ich nervös, er wollte zwar noch tanken, aber das dauert doch keine Ewigkeit, ich schicke eine sms "Wo bleibst du ?" - da ein Lebenszeichen und während die Gestalt (anders kann man den Schock nicht bezeichnen) auf mich zurollt, denke ich, ich bin im Film und irgendeiner hat die Hauptdarsteller vertauscht.

Ich starre ihn an, ähm, "Hallo", lispelt er mich an und reicht mir seine Pranke, die an eine Schweinspfote erinnert. "Tag" sage ich und komme aus dem Schock nur schwer wieder raus; vor mir steht eine Parkuhr, etwa 1, 70 groß, kaum Haare auf dem Kopf, etwa 100 kg schwer, eher mehr als weniger, große, pralle Glubschaugen, die an ein dickes Walross erinnern, als er den Mund aufmacht, kann ich ein paar Zahnlücken entdecken, die, die Farbe weiß auch schon lange nicht mehr gesehen haben, ich kann bei soviel Grauen nicht sprechen und bringe nur einen Satz hervor "willst du mich verarschen?" "wieso" lispelt er, lass und doch einen Kaffee trinken gehen. "Wo bist du denn gegengelaufen"?, fragt er mich, "du siehst aus, als wenn du nen´hihi Trecker geknutscht hättest". Ich starre ihn feindseelig an und fange an zu zählen, meine Nerven liegen brach.

Ich folge ihm, aber stehe scheinbar noch unter Schock, sonst wäre ich wohl schreiend weggerannt. Wir setzen uns in das Bahnhofslokal. Während ich einen Grund suche, ihn wieder los zu werden, fängt er zu erzählen an, seine Frau habe ihn verlassen, seine 3 Kinder wollten ihn nicht mehr sehen, seine Schulden ließen ihm keine ruhige Minute mehr, aber ich wäre ein Lichtblick in seinem Leben und er habe sich doch sooo in mein Bild verliebt, ich kann es nicht fassen, der Tag rennt an mir vorbei, alle Geschehnisse sind nix zu dem was ich gerade durch mache. Ich sage nur "Warum?" Nun, setzt er an, "wenn ich dir andere Bilder geschickt hätte, hättest du mich nie getroffen" Kannst du mir noch mal verzeihen? Ich stehe fast Zeitlupen mäßig auf und starre ihn mördermäßig an, "NEIN" brülle ich ihn nun an und es ist mir ziemlich egal, das die anderen Gäste uns anstarren, lege 3 DM auf den Tisch und sage "Hier, kannst auf meine Rechnung einen Kaffee trinken, bevor ich zum Killer werde", während ich mich hektisch wieder anziehe, den Mantel überwerfe, der Schal zu Boden sinkt, ich danach greife sagt er: "Aber ich wollte doch das Wochenende mit dir verbringen!" Ich bin sprachlos über soviel Dreistigkeit und ehe ich noch handgreiflich werden kann, rausche ich an ihm vorbei...

Was für ein "DejaVu"!

Als ich wieder in meinen 4 Wänden war, saß ich fast 30 Minuten auf der Erde und fing erst an zu lachen und dann wieder zu weinen, ich weiß nicht mehr, ob ich lachte, weil der ganze Tag so "toll" war, oder ob ich weinte, weil ich lachte oder ob ich lachte, um dem Druck in meiner Magengegend zu sagen, das ich bei diesem Tag den Punkt "X" erreicht hatte...Keine Ahnung, aber nach diesem Lach-Weinanfall ging es mir einfach besser, ich schnappte mir den Kater, verpasste ihm die entgangenen Streicheleinheiten, und schaute mit ihm das kommende Fernsehprogramm an, trank eine Flasche Wein und selbst die Packung Taschentücher fanden einen Abnehmer, als ich meine ledierte Nase schnupfte und meine wenigen Tränchen trocknen musste...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kerstin Schmidt).
Der Beitrag wurde von Kerstin Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.07.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis zum Abschied von Stefanie Mikus



Bis zum Abschied, erzählt die Geschichte einer Neuerfindung. Eine junge Frau löst sich aus der zerbrochenen Beziehung zu dem egozentrischen Maler Iljan Sie stürzt sich in ein emotionales Wagnis, um am Ende vor sich selbst zu bestehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Kerstin Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was vom Frühling über bleibt... von Kerstin Schmidt (Wahre Geschichten)
Eine etwas andere Art von Margit Farwig (Wahre Geschichten)
Meine Straße von Monika Klemmstein (Besinnliches)