Wolfgang Küssner

Lu La Li

Natürlich weiß Google wieder einmal alles. Was bedeuten die Buchstaben „LaLeLu“? Und die Suchmaschine antwortet sofort: Es handele sich um ein 1950 vom Komponisten Heino Gaze geschriebenes Wiegenlied, das zunächst von Lonny Kellner und René Carol gesungen, später von Heinz Rühmann und Oliver Grimm interpretiert in den deutschen Single Charts auf Platz 11 landete. Anneliese Rothenberger, Lolita, Bruce Low, Nena, Karel Gott, Die Lollypops, Mario Adorf u.v.a. versuchten sich mehr oder weniger erfolgreich an Coverversionen. Google sei gedankt.

Was verbirgt sich hinter der Abkürzung „LiLaBe“? Ein Klick auf die Lupe und wir lesen: In den 20er Jahren war es ein Künstlerfest im Hamburger Curio-Haus, dann, seit 1976 angeblich die schärfste,  wildeste und groeßte Faschingsparty im Norden Deutschlands. Durchgeführt in Hamburg-Bergedorf. Einlaß nur kostümiert und für Personen im Alter von über 18 Jahren. Mit Verkleidungsthemen in früheren Zeiten wie: Kurioser Circus (1927), Krawall im All (1932), Kurs auf Utopia (1948), Planten und Plünnen (1953), Die tätowierte Hose (1960) etc. Die Suche war erfolgreich.

Schlag nach bei Google: Was steckt hinter „LaLiLu“? Und wir wissen im Nu, es handelt sich um „ein kleines aber feines Label, in dessen Werkstatt“ Windeltaschen gefertigt werden. Nun denn. Naja. Wer es braucht. Ferner wird ein Kindergarten in Polens Hauptstadt Warschau angeboten, eine Kinderbetreuung im baden-württembergischen Nürtingen, eine Mode-Boutique im spanischen Alicante und vieles mehr. Weiter Gooogle 3.

Bei der Frage nach „LaLiLo“ entdecken wir einen Laden für Kids und Kinderbekleidung in Forteleza, Brasilien; eine Software, die Kindern einer Klasse hilft, auf gleichem Level lesen zu lernen etc. Und nun kommt eine erste Schwäche: Google weiß noch nicht, daß bei Thais mit Ausspracheproblem beim Buchstaben R aus dem Wort Radio ganz einfach ein leicht über die Zunge laufendes „lalilo“ wird. Bei der Datengier wird sich das ändern.

Und wie steht es um die Überschrift zu diesen Zeilen? Bei Google unbekannt. Okay, der Text wird gerade geschrieben. Die Situation koennte als ein kleiner Beweis herangezogen werden, daß noch so viele Algorithmen (also detaillierte Handlungsvorschriften für Problemloesungen) nicht immer zielführend, prognosetauglich sind. „LuLaLi“ steht – der Schreiber weiß es natürlich – für Lust, für Last und für List. Und mit diesen kleinen drei Worten soll jetzt gespielt werden. Bekanntes und vielleicht weniger Bekanntes zum Variieren. Ein kleines Spiel. Der Leser gefordert, er kann den Text beeinflussen, den Inhalt mitbestimmen. Das kleine Spiel koennte auch den Namen tragen: „Hätten Sie´s gewußt?“ Phantasie und Kreativität der Leser sind gefordert.

Beispiel: Dt. Volkslied: „Das Wandern ist des Müllers L_st“ Ein Vokal fehlt. Muß es List, Lust oder Last heißen? „Das Wandern ist des Müllers List..“ Richtig, oder? Nun denn, auf geht´s:

Kurt Tucholsky: „L_st steigert sich an L_st.“

Peter E. Schumacher: „Geld ist eine L_st.“

Unbekannt: „Wahrhaftigkeit ist eine große L_st.“

Shakespeare: „L_st verkürzt den Weg.“

Aus der Mongolei: „Durch Klugheit und L_st ist jeder zu besiegen, der nur rohe Gewalt hat.“

Dt. Sprichwort: „Erst die L_st, dann die Rast.“

Daniel Mühlemann: „Überleben ist in der Natur oft eine Frage der L_st.“

Manfred Heinrich: „Ehe ist halbe und doppelte L_st.“

Heinrich Heine: „Gegen Schufte muß man mit L_st agieren, sonst ist man perdu.“

Carl Spitzweg: „Leben ist die L_st, zu schaffen.“

F. A. Boieldieu: „Ha, welche L_st, Soldat zu sein.“

Dt. Sprichwort: „Armut ist verhaßt – Reichtum oft eine L_st.“

Euripides: „Probieren weckt die L_st zum Kauf.“

Unbekannt: „Schoenheit ist vergänglich, die L_st bleibt lebenlänglich.“

Aus Haiti: „Wo viele Hände sind, ist die L_st nicht schwer.“

Laotse: „Ein Land regiert man nach Regel und Maß, Krieg führt man ohne Regel mit L_st.“

Wilhelm Busch: „Der Schmerz ist Herr und Sklavin ist die L_st.“

Gepäckträger: „Der eine trage des anderen L_st.“

Walter Ludin: „Masochismus – Wenn L_st zur L_st wird.“

Unbekannt: „Erfahrung ist gut, aber oft auch eine große L_st.“

Peter Rosegger: „Arbeit ist oft die einzige Erholung von der L_st des Daseins.“

Oscar Wilde: „Macht ist die einzige L_st, derer man nicht müde wird.“

Aristoteles: „Der Kluge trachte nach Schmerzlosigkeit, nicht nach L_st.“

Sir Francis Bacon: „Gefahr erfindet L_st.“

Paul Mommertz: „Wo die L_st anfängt, hoert der Spaß auf.“

Casanova: „Ein Philosoph ist, wer sich keiner L_st versagt.“

Wikipedia: „Der Ort L_st ist von ... Wanderdünen, Heide und Salzwiesen umgeben.“ Das Seebad wurde 2008 durch den Namen der Insel ergänzt.

Hoelderlin: „Großer Schmerz und große L_st bildet den Menschen am besten.“

Dt. Sprichwort: „Im Regieren ist mehr L_st als L_st, mehr Beschwer als Ehr.“

Gewußt oder geraten? Klare Antworten, oder gab es den einen oder anderen Zweifel? Vielleicht wurde ein wenig gegoogelt? Die Redewendungen, die Aphorismen, die Zitate waren von den Urhebern eindeutig gemeint. Und ploetzlich fehlt nur ein Vokal. Moment mal. Nachdenken ist gefordert. Der Text will überdacht, hinterfragt sein. Jeder Buchstabe hat seinen Stellenwert, auch wenn er noch so locker, leicht, lallend daherkommt:  LuLaLi.

In chronologischer Zitat-Folge hier die Aufloesung des Spiels:

u u a i u i a i a i u u a u u a i u a a u a a u u u i u u i a u

Sorry: Das I hat sich leider in groeßerer Zurückhaltung geübt. Die Vokale O und E wurden keineswegs vergessen, sie haben sich patu geweigert, zu diesem Text etwas beizusteuern. Stellt sich die Frage: Hätten sie es überhaupt koennen? Vielleicht weiß Google mehr?

 

März 2017

Copyright by Wolfgang Küssner. All Rights Reserved.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Küssner).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Küssner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Botschaft von Sherlan 1. Das Geheimnis des blauen Opals von Arno E. Corvis



Im Spannungsfeld zwischen Staatsgewalt, Dämonenmagie, kometenhaftem Aufstieg und jähem Absturz suchen zwei junge Menschen ihr wahres, innerstes Wesen zu erkennen und ihre Freiheit zu erringen. Als Leser sind alle angesprochen, die Spannung, Dramatik, Schönheit, große Gefühle und Geheimnisse von jenseits der Schwelle erleben wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Küssner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einunddreißig Kilo von Wolfgang Küssner (Lebensgeschichten & Schicksale)
Menschen im Hoftel VI von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die Muschel von Adalbert Nagele (Beobachtungen am Strand)