Peter Biastoch

Angriff der Killerenten

Wir befinden uns noch immer in den Ausstellungsräumen der Augustusburg und betrachten die 3-D Kunstwerke, die untere dem Titel „Du bist die Kunst“ stehen. Bisher hatten meine Frau und ich uns ja in die Aufgaben geteilt. Einer von uns machte etwas mit dem Gemälde und der Andere fotografierte ihn dabei.

Nun kamen wir allerdings zu einem Bild, das mit nur einer handelnden Person, unvollständig wirken würde. Nun gut, man könnte das Motiv teilen und einmal mit den, aus dem Bilderrahmen fliegenden Enten etwas machen. Und auf einem anderen Bild die Eier in die Pfanne hauen.

Doch als Hobbyknipser muss man vierdimensional denken. Die Zeitachse bringt es mit sich, dass man auch später noch mehrere Fotos zu einem Einzigen vereinen kann. Und so fotografierten wir uns also erst einmal gegenseitig in den jeweiligen Posen. Diese brachte ich, wieder zu Hause am PC, schließlich zusammen. Und nun steht wieder die Frage: Was da gerade passierte?

Vieles geht ja schon aus dem Foto hervor. Margitta wollte uns ein Omlett braten. Dazu nahm sie die Eier, die gerade zur Verfügung standen – nicht ahnend, dass diese aus dem Gelege von Killerenten geraubt waren! Ich beobachtete sie dabei und mir lief schon das Wasser im Mund zusammen.

Da spürte ich einen harten Schlag im Nacken! Etwas biss sich dort fest und hob mich dann in die Luft. Ich konnte nicht erkennen, wer oder was mich so brutal vom Boden riss. Doch nach kurzem Flug wurde ich über einem Nest fallen gelassen. Ein halbes Dutzend harter Entenschnäbel prügelten auf mich ein. Wo sie mich trafen gab es Platzwunden. Ich konnte mich kaum dieser Menge erwehren und versuchte aus dem Nest zu klettern.

Mit viel Mühe überwand ich blutüberströmt den Wall aus Geäst. Doch auch da noch verfolgte mich dieser Schwarm Enten. Sie stießen, im Sturzflug, auf mich herab und jeder ihrer Schnabelhiebe saß. Keine fünf Meter vom Nest entfernt wurde mir wegen der Schmerzen schwarz vor Augen. Ich brach zusammen und sie schleiften mich zurück ins Nest.

Was dann passierte, daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Wahrscheinlich haben sie mich, auf ihre Art, „in die Pfanne gehauen“… Ich wachte in meinem Bett auf und tastete mich erst einmal ab. Alles in Ordnung. Keine Platzwunden. Keine Schmerzen. Es war nur ein Traum!

Doch seither habe ich jedes Mal ein komisches Gefühl, wenn ich Enten sehe.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Biastoch).
Der Beitrag wurde von Peter Biastoch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Darf es noch etwas weniger sein? von Thomas M. Kupfer



In diesem Buch werden einige grundlegende Fragen geklärt, die sich ganz von selbst beim Lesen ergeben werden. Welche Fragen? Im Laufe der Zeit ist bei dem einen oder anderen vor lauter Alltagsstress die eigentliche Form des menschlichen Daseins in der Tiefe versunken. Ursache dafür ist einerseits das kleinere oder größere Missverständnis, dass man so viele Verpflichtungen in seinem Leben eingegangen ist und man deswegen annehmen könnte, man hätte keine Zeit mehr, um zu seiner inneren Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Andererseits führen alltägliche Zusammenhänge dazu, die Bedeutung vom Leben und Wirken als eher gering anzusehen. Zweifellos spiegeln sich Ihr Leben und Ihre gegenwärtigen Interessen im Hier und Heute wider, aber ist das schon alles? Ist das das wirkliche Leben? Man macht tagaus, tagein seinen Job. Man geht ins Bett, man steht wieder auf. Man hat vielleicht am Wochenende frei (sehr schön das Ganze), aber wo sind der Mut, die Weisheit und die Einsicht geblieben, die Ihnen Begegnungen mit Harmonie, Glück und innere Zufriedenheit bescheren können? Im Kern der Sache kreisen alle Überlegungen um die Frage, in welchem Zustand sich das eigene Leben heute befindet. Wie kann man etwas daran ändern? Wie kann man sich einen neuen Platz in seinem Leben einräumen, einen lebenswerten Platz?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Horror" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Biastoch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kennst Du das? von Peter Biastoch (Ernüchterung)
Ein ganz normaler Schultag... von Carrie Winter (Horror)
Der Richter und der Angeklagte von Margit Kvarda (Humor)