Karl Bednarik

Die MAI ist gekommen

 

 

Einige Leute würden jetzt sagen, das heißt doch:

"Der Mai ist gekommen".

 

Aber das wäre falsch, denn "MAI" bedeutet:

"Military Amnesty International".

 

Irgendwann nach 2020 platzte der AI-Führungsschicht,

mit "AI" ist die alte Amnesty International gemeint,

endgültig der Kragen.

 

Völkermord in Bosnien, Ruanda, Somalia, und an zahlreichen

anderen Stellen der Erde, Genitalverstümmelungen,

Kindersoldaten, Sexsklaven, und einige wesentlich

schlimmere Dinge geschahen überall in der Welt.

 

Was die AI-Führungsschicht hatte, waren die Petitionen

von Millionen Menschen in dieser Welt, und mit diesen

Petitionen wischten sich die Kriegsherren dieser Welt

nach eigener Aussage nicht einmal den Hintern aus.

 

Die AI-Führungsschicht sagte nun: "Kurswechsel".

 

Sie sammelte Geld, und sagte ihrem Mitgliedern:

"Macht eure Petitionen kürzer, aber legt einige Dollars bei".

 

Bei mehr als sieben Millionen Mitgliedern würde da eine

Menge Dollars zusammen kommen.

 

Der Beauftragte der AI-Führungsschicht, nennen wir ihn einfach

Mister MAI, denn seine Funktion ist nicht an seine Person

gebunden, suchte nun Südafrika auf.

 

Er inserierte in den einschlägigen Zeitungen, dass er

geeignete Söldner für einen Spezialauftrag benötigen würde.

 

Stichwort: "Die Wildgänse".

 

"Hohe Bezahlung, hohes Risiko, strenge juristische

Einschränkungen im Rahmen unseres Auftrages".

 

Dann meldete sich Mister WILD, der natürlich auch nicht

ganz genau so hieß.

 

So viele Dollars für eine gewünschte tote Zielperson,

so viele Dollars für eine gewünschte lebende befreite Person,

als "befreit" gilt nur ihre Ankunft in einem sicheren Land.

 

So viele Dollars in Abzug für jede nicht gewünschte tote Person,

und, das ist ein wenig ungewohnt, jeder einzelne unerwünschte

Tote ist einer zu viel, und wird gnadenlos abgezogen.

 

"Das klingt nach einem ganz verdammt komplizierten Plan",

meinte Mister WILD.

 

Mister MAI sagte: "Jetzt kommt der Zusatzbonus".

 

Im Vertrauen gesagt, und ich bin ganz sicher, dass Sie das

auch so sehen, die CIA und der KGB würden zwar nicht gerade

freiwillig zugeben, dass sie die gleiche Meinung wie die

MAI haben, aber diese beiden Organisationen stellen gerne

freiwillig einige neue Geräte zur Verfügung.

 

Den Anaconda ZX-9077-Kampfhubschrauber, mit mehrschichtiger

Kevlar-Titan-Panzerung, 80 Luft-Boden-Raketen, 40 Luft-Luft-

Raketen, und einer GAU-8/A Avenger Gatling Kanone mit einem

praktisch nahezu endlosen Magazin mit panzerbrechenden

Uran-Kern-Geschossen.

 

Selbstverständlich ist der Anaconda auch mit der modernsten

Stealth-Technologie ausgestattet, und ist auch bei Nebel und

finsterster Nacht noch GPS-gesteuert punktgenau einsetzbar.

 

Der Anaconda ist, von seinem tragenden Skelett aus gesehen,

eigentlich vom KGB entwickelt worden, aber die ausgefeilte

Bordelektronik hat dann die CIA beigesteuert.

 

Die Lippen von Mister WILD wurden feucht:

 

"Und wenn ich nun eines dieser Geräte klauen würde?"

 

"Was glaubst Du", fragte Mister MAI, "was dann die CIA und

der KGB dann mit Dir anstellen würden?"

 

Da gibt es noch ein kleines Problem:

 

Wenn euch die reguläre Polizei oder ähnliche Streitkräfte

angreifen, dann schießt nur um zu verwunden, und nicht

um zu töten.

 

Wir wissen selbst, wie schwierig das ist, aber wir bezahlen

euch auch dafür gut.

 

Um jeden Zweifel auszuschließen, bekommt jeder Mann des

Einsatzteams eine Videokamera mit digitalem Speicher mit.

 

 

Nachwort:

 

 

Jetzt wäre es natürlich schön, einen typischen Einsatz der

MAI zu beschreiben, aber leider sind die typischen Einsätze

der MAI streng geheim.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl Bednarik).
Der Beitrag wurde von Karl Bednarik auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieber Papa von Klaus-D. Heid



Klaus-D. Heid beschreibt auf witzige Weise, wie die Nachkommen die Marotten ihrer Erzeuger überstehen, und zeichnet viele Situationen nach, in denen sich Väter gerne wiedererkennen werden. Mit Cartoons von Laurie Sartin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl Bednarik

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Zeit-Triebwerk von Karl Bednarik (Science-Fiction)
Ganymed 1 von Paul Rudolf Uhl (Science-Fiction)
Zähne von Norbert Wittke (Satire)