Marlene Remen

SONNTAGSGESCHICHTEN 16

"  Immer wieder Sonntags, kommt die Erinnerung "

Dieses Lied von Cindy und Bert hatte ich heute Morgen die ganze Zeit
im Kopf, dabei mag ich eigentlich gar keine deutschen Schlager.
Na ja, jedenfalls nicht Alle, es gibt schon einige, wenn sie eine gute
Aussage haben, dann schon. Manche kann man sich auch heute noch
anhören und es kommen Erinnerungen zurück.

Bin doch eher ein Fan von englisch gesungenen Songs, deren Inhalt
ich aber auch erst im Laufe der Jahre verstanden habe. Man braucht
eben eine Zeit, um alles zu verstehen. Habe ja auch nur ein wenig
Schulenglisch gelernt, schon lange her, aber so manches versteht man
erst im Alter besser. Natürlich konnte ich die Songs der Beatles und von
so vielen anderen Gruppen mitsingen, sie gefielen mir immer.

Ach ja, lang ists her, es war schon eine schöne und wilde Zeit damals.
Die Siebziger wünsche ich mir oft zurück, aber dann mit dem Wissen
von Heute. Verrückt nicht ? Nein, eigentlich nicht, wir hatten noch Ideale
und Zukunftsträume, wieviele haben sich davon erfüllt ?
Ihr seht, ich schwelge heute in Nostalgie, muß aber auch mal sein,
so kann man das aktuelle Weltgeschehen ein wenig ausblenden.

Einen Song von John Lennon, er hat auch heute noch seinen Sinn
und zeigt den Weg auf, für die Menschheit und die Welt.
" IMAGINE " ein wundervolles Lied, in dem die Träume und ihren Weg
für uns Menschen klar aufgezeigt ist.

Du kannst sagen, ich bin ein Träumer, aber ich bin nicht der Einzige.
Laß sie wahr werden und die Welt wird zu einer werden, ein schöner Traum.
So, dies waren meine Gedanken an diesem Sonntag, mit Temperaturen wie
im Sommer und das im April. Aber das dicke Ende kommt noch, wie die
Wetterfrösche vorausgesagt haben. Lassen wir uns überraschen ??!!

Tschüüüüüüüß, bis zum nächsten Mal ??!!!!!


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tanz der Zauberfee von Hartmut Pollack



Hier ist ein Buch geschrieben worden, welches versucht, Romantik in Worten zu malen. Gefühle in Worte zu fassen, die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie zu überschreiten, ist immer wieder für den Poeten eine große Herausforderung. Zur Romantik gehört auch die Liebe, welche im zweiten Teil des Buches Platz findet. Liebe und Romantik sind und werden stets die treibenden Kräfte im menschlichen Leben sein. Hartmut Pollack legt ein neues poetisches Büchlein vor, das die große Bandbreite seiner lyrischen Schaffenskraft aufzeigt. Der Poet wohnt in der Nähe von Northeim in Südniedersachsen in der Ortschaft Echte am Harz. Die Ruhe der Landschaft hilft ihm beim Schreiben. Nach seinem beruflichen Leben genießt er die Zeit als lyrischer Poet. In kurzer Zeit hat er im Engelsdorfer Verlag schon vier Bände mit Gedichten veröffentlicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

ES WAR DOCH NUR EIN PULLOVER von Marlene Remen (Trauriges / Verzweiflung)
Nur ein Stein - Lebendige Gedanken zur toten Materie von Christa Astl (Gedanken)
… als ich geboren wurde, war ich ich – ! von Egbert Schmitt (Mensch kontra Mensch)